All India Muslim League

Die Muslimliga (Urdu مسلم لیگ) war eine historische politische Partei der Muslime in Indien und ist, in zwei Gruppen gespalten, eine der wichtigsten politischen Parteien im heutigen Pakistan.

Inhaltsverzeichnis

Indischer Unabhängigkeitskampf

Die All-India Muslim League wurde 1906 in Dhaka gegründet. Mohammed Ali Jinnah wurde 1916 zum Präsidenten der Muslimliga im britisch beherrschten Indien gewählt. Daraus entwickelte sich eine Partei, die sich seit 1936 zunehmend vom Indischen Nationalkongress abspaltete und auf die Gründung eines unhabhängigen Staates der Muslime hinarbeitete. Jinnah verfasste in diesem Zusammenhang 1940 die sog. Lahore-Resolution. In den Verhandlungen mit den Briten über die Unabhängigkeit Indiens setze er 1947 die Teilung des indischen Subkontinents in das überwiegend von Hindus bewohnte Indien und den moslemischen Staat Pakistan im Industal und der Gangesmündung durch. Im Zuge der Teilung verließen über 4 Millionen Muslime das heutige Indien, während ca. 7 Millionen Hindus und Sikhs das Staatsgebiet von Pakistan verließen. Es wird vermutet, dass bei Gewaltakten und durch die Strapazen während der Flucht bis zu 750.000 Menschen ihr Leben verloren.

Muslimliga in Pakistan

Jinnah war bis zu seinem Tode auch der erste Staatschef von Pakistan. 1954 verlor die bis dahin in Pakistan regierende Muslimliga bei den Regionalwahlen in Ostpakistan gegen die oppositionelle Awami-Liga. Iskander Mirza wurde als Gouverneur von Ostpakistan eingesetzt. Am 23. März 1956 trat die erste pakistanische Verfassung in Kraft, Mirza wurde erster Präsident der Islamischen Republik Pakistan. Zwischen 1958 und 1972 herrschte in Pakistan das Kriegsrecht. 1971 nach der Niederlage (West-)Pakistans im Sezessionskrieg gegen Bangladesch (das frühere Ostpakistan) kam Zulfikar Ali Bhutto und dessen Pakistanische Volkspartei (PPP) an die Macht. 1977 putschte nach Protesten der Muslimliga und der Pakistan National Alliance (PNA) der Oberbefehlshaber der Streitkräfte General Mohammed Zia ul-Haq. Nach dem Tod Zia ul-Haqs im August 1988 und dem Wahlgewinn der PPP unter Benazir Bhutto gewann bei den Wahlen im Oktober 1990 das von der Muslimliga dominierte Parteienbündnis „Islamische Demokratische Allianz“ unter dessen Führer Nawaz Sharif. Nach dessen Absetzung 1993 wurde Benazir Bhutto wieder Premierministerin. Bei den Parlamentswahlen 1997 errang die Muslimliga die absolute Mehrheit. Am 12. Oktober 1999 wurde Nawaz Sharif durch den Generalstabschef des Heeres Pervez Musharraf durch einen unblutigen Putsch abgesetzt. Aus den Parlamentswahlen 2002 wurde eine dem Staatspräsidenten Pervez Musharraf nahe stehende Abspaltung der Muslim-Liga, die Pakistan Muslim League Quaid-e-Azam (PML-Q) stärkste Fraktion. Die Muslimliga Nawaz Sharifs (PML-N) ist nur noch eine Splitterpartei.

Bei den Parlamentswahlen 2008 wurde die PML-N jedoch zweitstärkste Kraft hinter der PPP.

Muslimliga in Indien

Die Muslimliga (als Indian Union Muslim League) ist auch nach der Teilung des indischen Subkontinents eine politische Partei in der Republik Indien. Die stärkste Unterstützung hat die Partei in Kerala, wo sie mehrfach die Regierung stellte. Sie ist heute Teil der in Indien regierenden United Progressive Alliance unter Sonia Gandhi.

Weblinks

  • Sheshrao Chavan: Mohammed Ali Jinnah: The Great Enigma. Authors Press, India, 2007, ISBN 8172733801

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • All-India Muslim League — Leader Aga Khan III (first Honorary President) Quaid e Azam Founded December 30, 1906 Dacca, Bengal Presidency, British India Headquarters Lucknow (first headquarters) …   Wikipedia

  • All-India Muslim League — Die Muslimliga (Urdu مسلم لیگ) war eine historische politische Partei der Muslime in Indien und ist, in zwei Gruppen gespalten, eine der wichtigsten politischen Parteien im heutigen Pakistan. Inhaltsverzeichnis 1 Indischer Unabhängigkeitskampf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • All India Muslim League — Ligue musulmane Pour les articles homonymes, voir Ligue. La Ligue musulmane, All India Muslim League (Muslim League en abrégé) était le groupe politique pendant la période de domination britannique qui prônait avec vigueur la création d une… …   Wikipédia en Français

  • All India Muslim League (2002) — The All India Muslim League is a political party that was formed in the Indian state of Tamil Nadu in 2002. The party president is Rafiq Ahmad. The party supports the All India Anna Dravida Munnetra Kazhagam …   Wikipedia

  • All India Muslim Students Federation — The Muslim Students Federation was an Indian Muslim students union affiliated with the All India Muslim League. Splitting off from the All India Students Federation in 1937, the body was organised under patronage of [quaide millath ismail sahib.… …   Wikipedia

  • All India Mumammadan Educational Conference — was the origin of the Muslim League. the Muslim League was born in the 20th session of All India Muhammadan Educational Conference, which was established by Syed Ahmed Khan in Aligarh in the year 1886. The 1906 conferenceAfter the Congress… …   Wikipedia

  • Muslim League — may refer to: Contents 1 Political parties in India 2 Political parties in Pakistan 3 Political parties in Eritrea 4 Others …   Wikipedia

  • All India Majlis-e-Ittehadul Muslimeen — Leader Asaduddin Owaisi …   Wikipedia

  • Muslim League Schisms — Muslim League was established as a Muslim representative in South Asia. After independence of Pakistan in 1947 it ruled the country for first 11 years. The Muslim League in Pakistan has split into many factions over the years. The Pakistan Muslim …   Wikipedia

  • All India Muhammadan Educational Conference — The All India Muhammadan Educational Conference, at Dhaka (1906), which led to the foundation of Muslim League, on December 30, 1906. The All India Muhammadan Educational Conference was an organisation promoting modern, liberal education for the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”