All Japan Grand Touring Car Championship

Die Serie Super GT – ehemals All Japan Grand Touring Car Championship oder JGTC – ist der Name der japanischen GT Meisterschaft, die von der Japan Automobile Federation (JAF) veranstaltet und von der FIA überwacht wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

JGTC

JGTC-Fahrzeugmodelle des Autorennbahn-Herstellers Ninco

Die JGTC wurde 1992 von der JAF (Japanese Automobile Federation) als Nachfolger der nicht mehr ausgefahrenen All Japan Sports Prototype Championship in der Gruppe C sowie der Japanese Touring Car Championship in der Gruppe A eingeführt. Ziel war eine Supertouring-Serie, wie sie auch sonst weltweit gefahren wird. Um die Dominanz einzelner gut budgetierter Teams zu vermeiden, wie es in den alten Serien der Fall war, wurden von Anfang an sehr strenge Reglementierungen bezüglich der Leistung, des Gewichts und der Rennaktivität eingeführt.

Super GT

Nach einigen Jahren mit diversen erfolgreichen Regeländerungen wurde die Rennserie auch von der FIA anerkannt. Am 10. Dezember 2004 wurde die Serie dann in Super GT umbenannt, nachdem sie sich bis dahin hauptsächlich auf japanische Teams, Sponsoren und Fans konzentriert hatte, das internationale Interesse aber zunehmend anstieg und die Rennen weltweit im Fernsehen übertragen wurden. Mit dem neuen Namen sollte die Öffnung der Serie für andere internationale Teams zum Ausdruck gebracht werden.

Die Rennen

Eine Rennszene aus dem Rennen auf dem Fuji Speedway 2008; im Vordergrund das Safety Car der Super GT.

Die Rennen werden als Teil einer jährlichen Meisterschaft ausgetragen und finden auf allen bekannten japanischen Rennstrecken, wie dem Twin Ring Motegi, dem Fuji Speedway oder dem Suzuka International Racing Course statt. Weitere Rennen außerhalb Japans haben zudem in Malaysia, in China oder auf dem Auto Club Speedway stattgefunden, allerdings wurde bisher nur das Rennen auf dem Sepang International Circuit in die Gesamtwertung aufgenommen. Es werden entweder Langstreckenrennen mit einer Distanz von 500 km oder mehr sowie Sprintrennen ausgetragen.

Die Fahrzeuge

Die Fahrzeuge teilen sich in zwei Klassen: die GT500 mit etwa 500 PS und die GT300 mit etwa 300 PS. Die Leistung der Fahrzeuge wird dabei durch spezielle Ansaugverteiler sowie zusätzliche Gewichte limitiert. Um die Rennen für die Zuschauer möglichst spannend zu gestalten, fahren beide Fahrzeugklassen gleichzeitig, die Punkte werden allerdings für jede Klasse getrennt vergeben.

GT500

Ein Nissan GT-R der GT500-Klasse.

Die Top-Klasse der Super GT – die GT500 – wird von drei großen japanischen Autoherstellern dominiert: Toyota (Supra und Lexus SC430), Honda (NSX) und Nissan (350Z). Weiterhin nehmen auch einige Privatteams mit Fahrzeugen von Ferrari, Lamborghini und anderen europäischen Marken teil.

Die Reglementierungen in der GT500-Klasse sind gegenüber den meisten anderen GT-Serien relativ locker. So ist z. B. der Austausch von Motoren des jeweiligen Herstellers ebenso problemlos möglich, wie diverse Modifikationen an den Motoren oder dem Chassis. Das Aussehen der Fahrzeuge sollte allerdings dem entsprechendem Serienmodell möglichst nahe sein. Diese Reglementierungen machen die Fahrzeuge zu den weltweit schnellsten GT-Fahrzeugen. Elektronische Hilfen wie ABS und Traktions- und Stabilitätskontrollen, sind nicht zugelassen, selbst Carbon-Bremsen sind verboten. Auch Verbesserungen der Aerodynamik durch Spoiler und Flügel sind stark eingeschränkt.

GT300

Ein Mazda RX-7 der GT300-Klasse.

In der GT300-Klasse gibt es nur wenige Werksteams, sodass es hier eine größere Anzahl unterschiedlicher Fahrzeuge gibt. Allerdings wird diese Klasse, wie in vielen europäischen und nordamerikanischen Serien auch, hauptsächlich vom Porsche 996 GT3 dominiert. Aber es nehmen auch kleinere japanische Hersteller, wie Mazda und Subaru, an dieser Klasse teil, ebenso einige Exoten wie Vemac und ASL.

Die GT300-Fahrzeuge sind stärker reglementiert als ihre GT500-Gegenstücke und orientieren sich daher mehr am entsprechenden Serienmodell, wodurch auch die Teilnahme für Privatfahrer erschwinglich gemacht wird. Da die Modifikationsmöglichkeiten eingeschränkter sind als bei den GT500, sind die GT300-Fahrzeuge untereinander wesentlich konkurrenzfähiger.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sega Touring Car Championship — Infobox VG| title = Sega Touring Car Championship developer = Sega AM3 publisher = Sega designer = Tetsuya Mizuguchi engine = released = 1996, 1997, 1998 genre = Racing modes = Single player, Multiplayer ratings = ESRB: Everyone (E) PEGI: 3+… …   Wikipedia

  • British Touring Car Championship — BTCC redirects here. For other uses, see BTCC (disambiguation). British Touring Car Championship Category Touring cars Country or region …   Wikipedia

  • Japanese Touring Car Championship — JTCC redirects here. JTCC can also refer to John Tyler Community College.The Japanese Touring Car Championship (abbr: JTCC, officially known as All Japan Touring Car Championship, Japanese name: 全日本ツーリングカー選手権) , is a former touring car racing… …   Wikipedia

  • All-Japan — The term nihongo| All Japan |全日本| Zen Nihon is a name given to championships or governing bodies that is based in Japan, it may also refer to:Combat sport*All Japan Pro Wrestling *All Japan Women s Pro Wrestling *All Japan Kendo Federation *All… …   Wikipedia

  • All Japan Sports Prototype Championship — Infobox motorsport championship pixels = caption = category = Sportscar country/region = flagicon|JPN Japan inaugural = 1983 inaugural2 = folded = 1992 drivers = teams = constructors = engines = tyres = champion driver = champion team =… …   Wikipedia

  • TOCA Touring Car series — TOCA is a racing video game series developed and published by Codemasters, initially focusing specifically on Touring car racing but more recently expanding to cover a wide variety of motorsport. Since the series began in 1997 with TOCA Touring… …   Wikipedia

  • Grand Prix motorcycle racing — MotoGP redirects here. For other uses, see MotoGP (disambiguation). Grand Prix motorcycle racing 2011 Grand Prix motorcycle racing season …   Wikipedia

  • Japan Le Mans Challenge — The Japan Le Mans Challenge (abbreviated JLMC) was an endurance sportscar series based in Japan built around the 24 Hours of Le Mans that began in 2006. It was run by the Sports Car Endurance Race Operation (SERO) sanctioning body and ran under… …   Wikipedia

  • Super Touring — Super Touring, Class 2 or Class II was a motor racing Touring Cars category defined by the Fédération Internationale de l Automobile (FIA) for national touring car racing in 1993.[1] It was based on the 2 litre Touring Car Formula created… …   Wikipedia

  • Macau Grand Prix — The Macau Grand Prix is a motor racing event held annually in November in the streets of Macau. It is known for being the only street circuit racing event in which both car and motorcycle races are held. Every year more than three hundred racing… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”