All Purpose Electronic X-Ray Computer

Ein All Purpose Electronic X-Ray Computer (APEXC) ist eine frühe Serie von einfach strukturierten Computern, die ab 1952 von Andrew D. Booth am Birkbeck College in London entwickelt wurden. Seit 1943 forschte er im Bereich der Kristallstrukturanalyse. Es gab verschiedene Modelle und das X im Namen wurde bei späteren Modellen durch einen anderen Buchstaben ersetzt. So spricht man auch von der APEC-Serie.

Inhaltsverzeichnis

Modelle

  • APEXC (London, ab 1952, später weiterentwickelt), Bedienung per Lochkarten
  • APENC (N für Norwegen, Oslo), dito
  • APEHC (H für Hollerith), Bedienung per Fernschreiber (Lochstreifen)
  • APERC (R für Rayon)
  • UCC (University College, London, 1956)
  • MAC (Magnetic Automatic Calculator, 1955)
  • HEC 1-HEC 4 (Hollerith Electronic Computer, etwa ab 1951-1955)

Beschreibung

Die Beschreibung gilt für den APEXC (nach Dokumenten von 1957).

Der APEXC verfügte über 32 Magnettrommelspeicher, aber weder über RAM noch ROM. Zur Vereinfachung waren sowohl sämtliche Befehle, als auch Operatoren 32 Bit lang. Die Speicheradressen hatten eine Länge von 10 Bit.

Da es den üblichen Befehlszähler (PC) nicht gab, war die Startadresse des nächsten Befehls in den Befehlen mit enthalten. Es gab lediglich 15 Befehle.

Zur Eingabe diente eine Tastatur mit 32 Tasten oder der Lochstreifen. Die Ausgabe erfolgte über einen Drucker oder ebenfalls per Lochstreifen.

Emulation

Der APEXC wird unterstützt von dem Emulator M.E.S.S..

Vorgänger

Der APEXC war nicht der erste Computer, den Andrew Donald Booth schuf. Nach dem ARC (Automatic Relay Computer, 1947-1949), entwickelte er 1949 den SEC (Simple Electronic Computer).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • computer science — computer scientist. the science that deals with the theory and methods of processing information in digital computers, the design of computer hardware and software, and the applications of computers. [1970 75] * * * Study of computers, their… …   Universalium

  • computer — computerlike, adj. /keuhm pyooh teuhr/, n. 1. Also called processor. an electronic device designed to accept data, perform prescribed mathematical and logical operations at high speed, and display the results of these operations. Cf. analog… …   Universalium

  • Electronic waste — For the EC directive, see Waste Electrical and Electronic Equipment Directive. Defective and obsolete electronic equipment. Electronic waste, e waste, e scrap, or Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE) describes discarded electrical or… …   Wikipedia

  • Computer data storage — 1 GB of SDRAM mounted in a personal computer. An example of primary storage …   Wikipedia

  • Personal computer — This article is about personal computers in general. For computers generally referred to as PCs , see IBM PC compatible. For hardware components dealing with personal computers, see Personal computer hardware. Personal computer An illustration of …   Wikipedia

  • Abkürzungen/Computer — Dies ist eine Liste technischer Abkürzungen, die im IT Bereich verwendet werden. A [nach oben] AA Antialiasing AAA authentication, authorization and accounting, siehe Triple A System AAC Advanced Audio Coding AACS …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abkürzungen (Computer) — Dies ist eine Liste technischer Abkürzungen, die im IT Bereich verwendet werden. A [nach oben] AA Antialiasing AAA authentication, authorization and accounting, siehe Triple A System AAC Advanced Audio Coding AACS …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen (Computer) — Dies ist eine Liste technischer Abkürzungen, die im IT Bereich verwendet werden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z siehe auch: Liste von Dateiendu …   Deutsch Wikipedia

  • Brain-computer interface — A brain computer interface (BCI), sometimes called a direct neural interface or a brain machine interface, is a direct communication pathway between a human or animal brain (or brain cell culture) and an external device. In one way BCIs,… …   Wikipedia

  • Colossus computer — Colossus MkI/MkII A Colossus Mark 2 computer. The operator on the left is Dorothy Duboisson. The slanted control panel on the left was used to set the pin patterns on the Lorenz. The bedstead paper tape transport is on the right. Developer Tommy… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”