Allan Ganley

Allan Anthony Ganley (* 11. März 1931 in Tolworth, Surrey; † 29. März 2008 in Slough, Berkshire) war ein britischer Jazz-Schlagzeuger und Arrangeur.

Allan Ganley war Autodidakt und begann seine Profikarriere Anfang der 1950er Jahre in der Danceband von Bert Ambrose. 1953 wurde er Mitglied von Johnny Dankworths Band, die damals eine der erfolgreichsten Gruppen des Modern Jazz in England waren. In den 1950er Jahren arbeitete Ganley außerdem mit Derek Smith, Dizzy Reece, Vic Ash, Ronnie Scott und in England gastierenden US-amerikanischen Musikern. 1956/57 spielte er bei Jimmy Deuchar, am Ende der Dekade war er Co-Leader einer Band zusammen mit Ronnie Ross, The Jazzmakers.

Zu Beginn der 1960er Jahre arbeitete Ganley zumeist mit Tubby Hayes und später auch Joe Harriott, hatte eigene Formationen und mit einer gelegentlich zusammengestellten Big Band. Als Hausdrummer in Ronnie Scott's Club spielte er mit zahlreichen Musikern wie Dizzy Gillespie, Stan Getz, Jim Hall, Freddie Hubbard und Rahsaan Roland Kirk. In den frühen 1970er Jahren studierte er am Berklee College of Music in Boston, Massachusetts, und kehrte dann nach Großbritannien zurück, um eine Big Band zu formieren, mit der er in den folgenden zehn Jahren sporadisch auftrat. In den 1970er/1980er Jahren wirkte Ganley bei zahllosen Radio-Konzerten und Aufnahme-Sessions mit, u.a. Digby Fairweather, Bud Freeman, Slim Gaillard, Brian Lemon, Dick Sudhalter und Al Haig. 1980 spielte er beim Trombone Summit in der Begleitband mit Horace Parlan und Mads Vinding mit den Posaunisten Albert Mangelsdorff, Kai Winding, Bill Watrous und Jiggs Whigham.

In den 1990er Jahren trat er nach wie vor bei Club-Gastspielen und Festivals auf, spielte im Trio des Pianisten David Newton und war Begleitmusiker für Warren Vaché, Teddy Wilson, Ruby Braff und Tony Coe sowie für Sängerinnen wie Carol Kidd oder Blossom Dearie.

Als Arrangeur arbeitete Ganley u.a. für die BBC Radio Big Band.

Weblinks/Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allan Ganley — (born Allan Anthony Ganley 11 March 1931 in Tolworth, Surrey died 29 March 2008) was a respected English jazz drummer and arranger, who played with many famous names. A self taught drummer, in the early 1950s Ganley played in the dance band led… …   Wikipedia

  • Ganley — ist der Familienname von: Allan Ganley (1931–2008), britischer Jazz Musiker Caroline Ganley (1879.1966), englische Parlamentsabgeordnete der Labour Partei Declan Ganley (* 1968), britisch irischer Geschäftsmann und Politaktivist Howden Ganley (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 2008/Januar–März — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog Erstes Quartal 2008 — Nekrolog ◄ | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | Nekrolog 2008 | 2009 Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2008 | Literaturjahr 2008 Dies ist eine Liste im ersten Quartal 2008 verstorbener Persönlichkeiten. Tiere sind im Nekrolog für Tiere zu …   Deutsch Wikipedia

  • Joe Harriott — Joseph Arthurlin Joe Harriott (born July 15 1928 in Kingston, Jamaica died January 2 1973 in Southampton, Hampshire) was a Jamaican jazz musician and composer, whose principal instrument was the alto saxophone. Initially a bebopper, he is now… …   Wikipedia

  • Dick Morrissey — Birth name Richard Edwin Morrissey Born 9 May 1940(1940 05 09) Died 8 November 2000(2000 11 08) (aged 60) Genres …   Wikipedia

  • Sitar in jazz — The history of the sitar in jazz, that is the fusion of the sounds of Indian Classical music with Western jazz, dates back from the late 1950s or early 1960s when musicians trained in Indian Classical music such as Ravi Shankar started… …   Wikipedia

  • David Newton — (* 1958 in Glasgow) ist ein schottischer Jazz Pianist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diskographische Hinweise 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Ronnie Scott's — Ronnie s La façade du Ronnie Scott s Jazz Club au 47 Frith Street, Soho, Londres. Surnom …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”