Hans Luckey

Hans Luckey (* 25. März 1900 in Elberfeld; † 20. Februar 1976 in Hamburg) war ein baptistischer Theologe und wirkte als Pastor, Rektor des Theologischen Seminars und freikirchlicher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Weichenstellungen

Hans Luckey bekommt während seiner Militärdienstzeit in Wülfringhausen Kontakt zu einer taufgesinnten freikirchlichen Gemeinde. Die dort von sogenannten Laienpredigern gehaltene Verkündigung beeindruckt ihn tief und führt zu einer persönlichen Entscheidung für ein Leben in der Nachfolge Jesu. Er lässt sich taufen und wird nach seinem Umzug nach Gelsenkirchen Mitglied der dortigen Baptistengemeinde. Unter Anleitung des Gemeindepastors August Broda, seines späteren Schwiegervaters, arbeitet er zunächst als Hausmissionar. Er erlebt eine innere Berufung zum vollzeitlichen Dienst als Pastor und beginnt ein Studium am Theologischen Seminar in Hamburg-Horn (1920 - 1923). Während seiner ersten Gemeindedienste in Königsberg (Baptistengemeinde Salzastraße; bis 1926) und Berlin (Baptistengemeinde Charlottenburg; bis 1929) setzt er seine theologischen Studien an den jeweiligen Universitäten fort. 1925 promoviert er in Königsberg zum Dr. phil., 1930 erwirbt er in Berlin den Titel eines theologischen Licentiaten (dieser Titel wird 1957 in Dr. theol. umgewandelt).[1]

Stationen seines Lebens

Hans Luckey

"Als pietistisch geprägter Theologe der Erfahrung betonte er die Erlebnisfrömmigkeit, der er auch in seiner reichen wissenschaftlichen Arbeit einen gebührenden Platz einräumte." [2]

Werke Hans Luckeys (Auswahl)

Literatur

  • W. Riemenschneider:Von Gott bereitet und gebraucht. Hans Luckey - ein Leben unter uns, in: Zeitschrift DIE GEMEINDE, Nr. 17 - 23 (1976)
  • Günter Hitzemann: Hans Luckey zum Gedächtnis, in: Festschrift 100 Jahre Theologisches Seminar 1880 - 1980, S. 78-84
  • Edwin Brandt: Artikel: Hans Luckey, in: Ökumene-Lexikon (1983), S. 59
  • Günter Balders, Biografie Hans Luckey, in: Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe - 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland (1984), S. 351f ISBN 3-7893-7883-6

Einzelnachweise

  1. Biografische Angaben nach Edwin Brandt: Artikel Hans Luckey, in: Ökumene-Lexikon (1983), S. 59
  2. Günter Balders: Biografie Hans Luckey, in: Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe - 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland (1984), S. 351f
  3. Weitere Arbeiten bis 1970 siehe Günter Balders, Bibliographie Hans Luckey - in: Wort und Tat 1977, S. 77-80 (177 Titel)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luckey — ist der Familienname folgender Personen: Bud Luckey (* 1934), US amerikanischer Animator und Cartoonzeichner Hans Luckey (1900–1976), deutscher baptitischer Theologe Henry Carl Luckey (1868–1956), US amerikanischer Politiker Manfred Luckey (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Baptisten — Eine Baptistenkirche in Saint Helier, Jersey Als Baptisten werden die Mitglieder einer evangelischen Konfessionsfamilie bezeichnet, zu deren besonderen Merkmalen die ausschließliche Praxis der Gläubigentaufe ebenso gehört wie die Betonung, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Feber — Der 20. Februar ist der 51. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 314 Tage (in Schaltjahren 315 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Baptismus — Als Baptisten werden die Mitglieder einer Familie von christlichen Freikirchen bezeichnet, zu deren besonderen Merkmalen die ausschließliche Praxis der Gläubigentaufe ebenso gehört wie die Betonung, dass die Ortsgemeinde für ihr Leben und ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Baptistengemeinde — Als Baptisten werden die Mitglieder einer Familie von christlichen Freikirchen bezeichnet, zu deren besonderen Merkmalen die ausschließliche Praxis der Gläubigentaufe ebenso gehört wie die Betonung, dass die Ortsgemeinde für ihr Leben und ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Baptistenkirche — Als Baptisten werden die Mitglieder einer Familie von christlichen Freikirchen bezeichnet, zu deren besonderen Merkmalen die ausschließliche Praxis der Gläubigentaufe ebenso gehört wie die Betonung, dass die Ortsgemeinde für ihr Leben und ihre… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”