Allan Simonsen (Rennfahrer)

Allan Simonsen (* 5. Juli 1978 in Odense) ist ein dänischer Automobilrennfahrer, der auch unter australischer Lizenz Rennen fährt.

Inhaltsverzeichnis

Kartsport

Allan Simonsen begann bereits im Alter von zehn Jahren in seiner Heimat Dänemark Kartrennen zu fahren. Diese Aktivitäten führten ihn 1997 in die World Formula Super-A Karting Meisterschaft, die er als 15ter beendete. Mit ihm fuhren im selben Jahr Giorgio Pantano (Dritter), Jenson Button (Elfter), Kimi Räikkönen (30.) und Anthony Davidson (60.) diese Meisterschaft. Nach einem weiteren Karting-Jahr, diesmal in der Europameisterschaft, die er als Zweiter der Gesamtwertung beendete, wechselte er 1999 in die Formel Ford. Er gewann die dänische Meisterschaft und beteiligte sich Ende des Jahres am Brands Hatch-Formel-Ford-Festival, das er als bester Privatier mit Rang 11 abschloss.

Es folgte ein Jahr mit wechselhaftem Erfolg in der Formel Palmer Audi, als Teamkollege von Giorgio Pantano. Die Saison 2001, die eigentlich den Aufstieg in die Formel 3 bringen sollte, musste Simonsen fast vollständig auslassen, da es ihm nicht gelang, die notwendigen Sponsorgelder aufzutreiben.

Sportwagen

Erst 2002 sah man Simonsen wieder auf den Rennstrecken. Er fuhr für das englische Maranello Concessionaires Team, das schon in den 1960er Jahren höchst erfolgreich mit Fahrzeugen von Ferrari bei internationalen Sportwagenrennen am Start war, die britische GT-Meisterschaft. Er war der schnellste der drei Stammfahrer, musste aber mit Ende des Jahres das Team verlassen, weil die Sponsoren ausschließlich britische Piloten im Cockpit sehen wollten.

Simonsen ging nach Australien und wurde dort einer der besten und populärsten Sportwagenpiloten. Er fährt nach wie vor in der australischen V8-Supercar-Serie, an der über die Jahre Fahrer wie Andy Priaulx, Alain Menu, Yvan Muller und Jan Magnussen teilnahmen. 2003 schaffte er in der Klasse 2 bei 24 Starts 23 Siege auf einem Ferrari 360 C. Im November 2004 gewann er mit David Brabham das FIA-GT-Festival in Bahrain auf einem Ferrari 550 GTS Maranello.

2005 fuhr er für das italienische Autorlando Team zwei Rennen zur Le Mans Endurance Series in Istanbul und Spa – Teampartner war Marc Lieb. 2007 folgte das Debüt bei den 24 Stunden von Le Mans. Wieder für Autorlando gab es auf einem Porsche 997 GT3 RSR einen dritten Platz in der Klasse LMGT2.

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2007 ItalienItalien Autorlando Sport Porsche 997 GT3-RSR DeutschlandDeutschland Pierre Ehret DanemarkDänemark Lars-Eric Nielsen Rang 21
2008 DeutschlandDeutschland Kruse Schiller Motorsport Lola B05/40 FrankreichFrankreich Jean de Pourtales JapanJapan Hideki Noda Ausfall Getriebeschaden
2009 DeutschlandDeutschland Hancock Team Farnbacher Ferrari F430 GTC DeutschlandDeutschland Dominik Farnbacher San MarinoSan Marino Christian Montanari Ausfall
2010 DeutschlandDeutschland Hancock Team Farnbacher Ferrari F430 GTC DeutschlandDeutschland Dominik Farnbacher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leh Keen Rang 12
2011 DeutschlandDeutschland Hancock Team Farnbacher Ferrari 458 Italia GTC DeutschlandDeutschland Dominik Farnbacher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leh Keen Ausfall Defekt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allan Simonsen — ist der Name folgender Personen: Allan Simonsen (Fußballspieler) (* 1952), dänischer Fußballspieler Allan Simonsen (Rennfahrer) (* 1978), dänischer Autorennfahrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Simonsen — ist ein patronymisch gebildeter dänischer Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Simon“.[1] Namensträger Allan Simonsen (Fußballspieler) (* 1952), dänischer Fußballspieler Allan Simonsen (Rennfahrer) (* 1978), dänischer Autorennfahrer Jan… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ottensee — Odense Sankt Knuds Kirke Stadtwappen Lage in Dänemark …   Deutsch Wikipedia

  • Le-Mans-Series-Saison 2007 — Start der Mil Milhas in Brasilien November 2007. Die Le Mans Series Saison 2007 war die vierte Langstreckenmeisterschaft des ACOs. Sie wurde über sechs Rennen in der Zeit vom 15. April 2007 bis zum 10. November 2007 ausgetragen. Erstmals gewann… …   Deutsch Wikipedia

  • Le-Mans-Series-Saison 2008 — Mehrere Prototypen beim 1000 km Rennen von Silverstone Die Le Mans Series Saison 2008 war die fünfte Langstreckenmeisterschaft des ACOs. Sie wurde über fünf Rennen in der Zeit vom 5. April 2008 bis zum 14. September 2008 ausgetragen. Zum ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2011 — Der siegreiche Audi R18 von Fässler/Lotterer/Tréluyer vor den Peugeot 908 mit den Startnummern 7 und 8 in den Esses …   Deutsch Wikipedia

  • Le-Mans-Series-Saison 2009 — Ein LMP und ein GT beim 1000 km Rennen von Silverstone Die Le Mans Series Saison 2009 war die sechste Langstreckenmeisterschaft des ACOs. Sie wurde über fünf Rennen in der Zeit vom 5. April 2009 bis zum 13. September 2009 ausgetragen …   Deutsch Wikipedia

  • 1952 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2010 — Zieldurchfahrt der drei siegreichen Audi R15 TDI: Mike Rockenfeller vor Benoît Tréluyer und Rinaldo Capello …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”