Allanit
Allanit
Allanite-Pacoima Canyon-California.jpg
Allanit, Fundort: Pacoima Canyon, Kalifornien, USA
Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH)
Mineralklasse Silicate und Germanate – Gruppensilikate (Sorosilikate)
9.BG.05 (8. Auflage: VIII/C.23-40; VIII/C.23-42; VIII/C.23-44) (nach Strunz)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe schwarz, hell- bis dunkelbraun, oft mit rostigem Überzug
Strichfarbe grau
Mohshärte 5 bis 7
Dichte (g/cm3) 3,4 bis 4,2
Glanz Fett- bis Glasglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch muschelig uneben
Spaltbarkeit undeutlich nach {001}, {100}, {110}
Habitus kurzprismatisch, tafelig
Häufige Kristallflächen (100), (001), (101), (110), (20-1)
Zwillingsbildung selten nach {100}
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,690–1,813, nβ = 1,700–1,857, nγ = 1,706–1,891
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
0,013–0,036 ; zweiachsig + oder -
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ 40°–90° (-), 90°–57° (+)
Pleochroismus verschiedene Brauntöne
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Oxyallanit, Ferriallanit, Dissakisit, Dollaseit, Epidot, Klinozoisit
Radioaktivität radioaktiv
Besondere Kennzeichen oft radiale Risse um Allanit

Allanit (auch Lombaardit(e)[1]) ist eine Sammelbezeichnung für die seltenerdhaltigen Silicat-Minerale Allanit-(Ce), Allanit-(La), Allanit-(Y) der Epidotgruppe mit der chemischen Zusammensetzung (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH). Entsprechend dem vorherrschenden Seltenerdelement trägt das entsprechende Allanit den Anhang (Ce) für Cer, (La) für Lanthan und (Y) für Yttrium, wobei ersteres am weitaus häufigsten in der Natur auftritt. Alternativ gibt es die Schreibweise (Ca,Y,Ln)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH), wobei das Symbol Ln für die Summe aller Lanthanoide und nicht das einzelne Element Lanthan (La) steht. Benannt wurden die Minerale nach Thomas Allan, einem schottischen Mineralogen (1777–1833). Der veraltete Name Orthit wird heute nicht mehr verwendet.

Die Klammern in der chemischen Formel fassen Elemente auf den unterschiedlichen Plätzen im Kristallgitter zusammen (A-, M-, T-, OH-Platz). Durch Substitution findet man zahlreiche weitere Elemente in Allanit, z. B. Thorium, Mangan, Titan, Magnesium und dreiwertiges Eisen, um nur einige zu nennen [2]. Aufgrund des praktisch immer vorhandenen Thoriumgehalts ist Allanit radioaktiv, optisch isotrop und bildet oft ein radiales System aus Rissen im umgebenden Gestein.

Inhaltsverzeichnis

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörten Allanit-(Ce), Allanit-(La) und Allanit-(Y) zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“, wo sie zusammen mit Dissakisit-(Ce), Dissakisit-(La), Dollaseit-(Ce), Epidot, Epidot-(Pb) (Hancockit), Ferriallanit-(Ce), Gatelit-(Ce), Khristovit-(Ce), Klinozoisit, Klinozoisit-(Sr) (Niigatait), Manganiandrosit-(Ce), Manganiandrosit-(La) (Androsit-(LA)), Manganipiemontit-(Sr) (Tweddillit), Mukhinit, Piemontit, Piemontit-(Sr) (Strontiopiemontit), Uedait-(Ce), Vanadoandrosit-(Ce), Västmanlandit-(Ce) und Zoisit die eigenständige Epidotgruppe bildeten.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet Allanit-(Ce), Allanit-(La) und Allanit-(Y) ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Struktur der Silikatgruppen und der Koordination der beteiligten Kationen, so dass das Mineral entsprechend seinem Aufbau in der Unterabteilung der „Gruppensilikate mit gemischten SiO4 und Si2O7 Gruppen; Kationen in oktaedrischer [6] und größerer Koordination“ zu finden ist, wo sie Mitglied der nach wie vor existierende „Epidotgruppe“ mit der System-Nr. 9.BG.05 bilden.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet Allanit-(Ce), Allanit-(La) und Allanit-(Y) in die Klasse der „Silikate und Germanate“, dort allerdings in die bereits feiner unterteilte Abteilung der „Gruppensilikate: Insulare, gemischte, einzelne und größere Tetraedergruppen“. Hier sind sie zusammen mit Epidot, Epidot-(Pb), Epidot-(Sr), Gatelit-(Ce), Klinozoisit, Klinozoisit-(Sr), Manganipiemontit-(Sr), Mukhinit, Piemontit, Piemontit-(Sr) und Uedait-(Ce) in der „Epidotgruppe (Allanit-Untergruppe)“ 58.02.01c innerhalb der Unterabteilung „Gruppensilikate: Insulare, gemischte, einzelne und größere Tetraedergruppen mit Kationen in [6] und höherer Koordination; Einzel- und Doppelgruppen (n=1,2)“ zu finden.

Modifikationen und Varietäten

Es gibt eine ganze Reihe mit Allanit verwandter Minerale. Dissakisit und Dollaseit sind Mg-Varianten, Ferriallanit enthält neben Fe2+ auch Fe3+, Oxyallanit Fe3+ und keine OH-Gruppe.

Bildung und Fundorte

Allanit ist ein häufiger akzessorischer Bestandteil in vielen magmatischen Gesteinen, insbesondere in Graniten, Pegmatiten usw. Auch in Metamorphiten, deren Ausgangsgestein entsprechende Anteile an Seltenen Erden enthalten, ist Allanit anzutreffen. Außerdem tritt Allanit als hydrothermale Bildung auf.

Kristallstruktur

Allanit-(Ce), Allanit-(La) und Allanit-(Y) kristallisieren monoklin in der Raumgruppe \ P2_1/m (Raumgruppen-Nr. 11).[3][4][5]

Für Allanit-(Ce) wurden die Gitterparameter a = 8,93 Å; b = 5,76 Å; c = 10,15 Å und β = 114,8° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle ermittelt.[3]

Für Allanit-(La) wurden die Gitterparameter a = 8,94 Å; b = 5,726 Å; c = 10.16 Å und β = 114,7° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle ermittelt.[3]

Für Allanit-(Y) wurden die Gitterparameter a = 8.98 Å; b = 5.75 Å; c = 10.23 Å und β = 115° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[5]

Verwendung

Allanit stellt eine primäre Quelle für die Metalle der Seltenerd-Gruppe dar.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Mineralienatlas:Lombaardite
  2. Gieré R. & Sorensen S.S. (2004) Allanite and other REE-rich Epidote-group minerals. In: Liebscher A. and Franz G. (eds.): Epidotes. In: Reviews in Mineralogy & Geochemistry. 56, 431–493.
  3. a b c Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 586.
  4. Webmineral - Allanite-(La)
  5. a b Webmineral - Allanite-(Y)

Literatur

Weblinks

 Commons: Allanite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allănit — Allănit, Mineral, s. u. Cerium …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Allanīt — Allanīt, Mineral, soviel wie Orthit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Allanit —   [nach dem schottischen Mineralogen Thomas Allan * 1777, ✝ 1833] der, s/ e, Orthit, pechschwarzes, radioaktives monoklines Silikatmineral, (Ca, Ce)2 (Fe3+, Fe2+) Al2[O|OH|SiO4|Si2O7], mit Gehalt an seltenen Erden (v. a. Cer) und Thorium; Härte… …   Universal-Lexikon

  • allanit — ALLANÍT s. (MIN.) ortit. Trimis de siveco, 05.08.2004. Sursa: Sinonime …   Dicționar Român

  • Allanit — Al|la|nit [auch ... nit] der; s, e <nach dem schott. Mineralogen Th. Allan (1777 1833) u. zu 2↑...it> svw. ↑Orthit …   Das große Fremdwörterbuch

  • Allanit-(Ce) — Allanit Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH) …   Deutsch Wikipedia

  • Allanit-(La) — Allanit Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH) …   Deutsch Wikipedia

  • Allanit-(Y) — Allanit Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH) …   Deutsch Wikipedia

  • Ferriallanit-(Ce) — Allanit Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH) …   Deutsch Wikipedia

  • Orthit — Allanit Chemische Formel (CaSEE)(Al2FeII)(Si3O11)O(OH) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”