Alle Menschen sind sterblich

Alle Menschen sind sterblich (frz. „Tous les hommes sont mortels“) ist ein Roman von Simone de Beauvoir aus dem Jahr 1946.

Handlung

Der Roman erzählt die Geschichte des Raimondo Fosca, der als Herr der fiktiven norditalienischen Stadt Carmona im 13. Jahrhundert einen Unsterblichkeitstrank erhält. Der von nun an unsterbliche Fosca kann seine Macht weiter ausbauen, wird jedoch nicht glücklich, da er merkt, dass seine Unsterblichkeit einem Fluch gleichkommt: Seine Frauen und Kinder sterben, nur er muss immer weiter leben. So verlässt er Italien und schlüpft nun fortwährend in immer neue Rollen, so dass er ein Leben nach dem anderen lebt: Als Berater von Kaiser Karl V., wo er noch hofft, ein Paradies auf Erden zu schaffen, als Fremder in einem Indianerstamm, als adliger Sadist im absolutistischen Frankreich, oder als Revolutionär zur Zeit der französischen Revolution. Da er jedoch stets alle Mitmenschen um sich herum verliert, beschließt er Mitte des 19. Jahrhunderts, einfach in einem Wald einzuschlafen und muss, nachdem er dort gefunden wurde, einige Jahre in einem Irrenhaus verbringen, bevor er im Paris der dreißiger Jahre Regine kennen lernt, die er jedoch nach kurzer Affäre wieder verlässt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sterblich — vergänglich; mortal * * * sterb|lich [ ʃtɛrplɪç] <Adj.>: nicht ewig lebend: der Mensch ist ein sterbliches Wesen. * * * stẹrb|lich 〈Adj.〉 so beschaffen, dass es sterben muss, dem Tod unterworfen, vergänglich ● die Sterblichen 〈poet.〉 die… …   Universal-Lexikon

  • A (Logik) — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ex mere particularibus nihil sequitur — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • I (Logik) — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kategorische Syllogismen — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Logisches Quadrat — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Metathesis praemissarum — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Syllogistik — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik des… …   Deutsch Wikipedia

  • Syllogismus — Die Syllogismen (von altgr.: συλ λογισμός, syllogismos = das Zusammenrechnen, logischer Schluss) sind ein Katalog von Typen logischer Argumente. Sie bilden den Kern der im vierten vorchristlichen Jahrhundert entstandenen antiken Logik… …   Deutsch Wikipedia

  • De Beauvoir — Sartre und de Beauvoir am Denkmal von Balzac, 1920er Jahre Simone de Beauvoir [simɔn də boˈvwaʀ] (* 9. Januar 1908 in Paris; † 14. April 1986 ebenda; vollständiger Nam …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”