Allen Iverson
Basketballspieler
Allen Iverson
Iverson.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Allen Ezail Iverson
Spitzname AI, The Answer, Bubba Chuck
Geburtstag 7. Juni 1975
Geburtsort Hampton, Vereinigte Staaten
Größe 183 cm
Position Point Guard
College Georgetown
NBA Draft 1996, 1. Pick, Philadelphia 76ers
Vereinsinformationen
Verein TurkeiTürkei Beşiktaş Cola Turka
Liga Türkiye Basketbol Ligi
Trikotnummer 4
Vereine als Aktiver
1996–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
2006–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
000 0 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
000 0 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia 76ers
seit 0 2010 TurkeiTürkei Beşiktaş Cola Turka
Nationalmannschaft1
2003–2004 Vereinigte Staaten 18 Spiele[1]
1Stand: 08.09.2009

Allen Ezail Iverson (* 7. Juni 1975 in Hampton, Virginia) ist ein US-amerikanischer Basketball-Profi. Trotz einer vergleichsweise geringen Größe von 1,83 m gehört der schnelle und wendige Guard zu den besten Scorern der 2000er.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Iverson wurde im NBA Draft 1996 an erster Stelle von den Philadelphia 76ers ausgewählt. Vorher spielte er in der Highschool für die Bethel Bruins und auf dem College für die Georgetown Hoyas. In der Saison 2004/2005 wechselte er von der Position des Shooting Guards auf die Point Guard Position, auf der er zuvor nur in seiner Rookie-Saison gespielt hatte. 1997 erhielt er die Auszeichnung Rookie of the Year. In dieser Saison hat er es als einziger Rookie in der Geschichte der NBA geschafft, in fünf Spielen hintereinander 40 oder mehr Punkte zu erzielen.

2001 wurde er zum MVP der Saison gewählt, 2001 und 2005 zum MVP des All-Star Games. Insgesamt wurde Iverson 11 Mal ins All-Star-Team berufen. Zudem war er schon viermal der beste Scorer in der NBA. Im Jahr 2001 scheiterten die Sixers an den Los Angeles Lakers im Finale in fünf Spielen. 2004 holte er mit dem Nationalteam der USA Olympia-Bronze.

In der Saison 2005/06 spielte Iverson nach einigen eher enttäuschenden Jahren wieder stark auf und erzielte mit 33 Punkten pro Spiel den besten Punkteschnitt seiner Karriere. Zudem gab er im Schnitt knapp 8 Assists. Mit Andre Iguodala und Chris Webber hatte er nun zwei starke Mitspieler, trotzdem verpassten die Philadelphia 76ers die Playoffs.

Anfang Dezember 2006 gab Iverson bekannt, die Philadelphia 76ers verlassen zu wollen. Am 20. Dezember 2006 wurde Iverson zusammen mit Ivan McFarlin im Tausch gegen Andre Miller und Joe Smith sowie zwei zukünftige Erstrunden-Draft-Picks an die Denver Nuggets abgegeben.

Am 3. November 2008 wurde bekannt dass Iverson im Austausch gegen Chauncey Billups, Cheikh Samb und Antonio McDyess zu den Detroit Pistons getradet wurde. Die Nuggets verzichteten aber später auf Antonio McDyess. Gegen Ende der regulären Saison musste Iverson wegen eines anhaltenden Rückenleidens auf weitere Spiele verzichten und verkündete am 4. April 2009, dass er für den Rest der Spielzeit nicht zurückkehren würde. Iverson spielte 2009 für die Memphis Grizzlies, allerdings wurde der Vertrag nach wenigen Spielen unter beidseitigem Einverständnis aufgelöst.

Am 2. Dezember 2009 unterschrieb Iverson dann einen neuen Vertrag bei den Philadelphia 76ers und kehrte damit zu dem Verein zurück, mit dem ihm der Einstieg in die NBA gelang und mit dem er seine größten Erfolge feierte.[2] Aufgrund einer schweren Erkrankung seiner Tochter beendet er am 2. März 2010 die Saison vorzeitig und konnte den 76ers nicht mehr helfen doch noch in die Playoffs zu gelangen, nachdem sie sehr schlecht in die Saison 2009/10 starteten. Ab dem Oktober 2010 spielt Iverson für Besiktas Cola Turka Istanbul.[3] Insgesamt soll Iverson Besiktas rund 2 Millionen $ kosten.

Literatur

  • John Smallwood: Allen Iverson. Fear No One. New York 2001. ISBN 0743445902 (engl.)

Einzelnachweise

  1. usabasketball.com - All-Time USA Basketball Men's Roster // I
  2. nba.com - Rückkehr nach Philadelphia
  3. - Iverson für Besiktas Istanbul

Weblinks

 Commons: Allen Iverson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allen Iverson — Iverson during a 2008 game playing for the Detroit Pistons Free Agent Point guard / Shooting guard …   Wikipedia

  • Allen Iverson — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

  • Allen Iverson — Datos personales …   Wikipedia Español

  • Allen Iverson — Allen Ezail Iverson. Nacido el 7 de Junio de 1975 en Hampton Virginia es un jugador progesional de baloncesto. Él es parte del equipo de las estrellas de la NBA. Bethel High School en Hampton fue la base para que Iverson se convirtiera en uno de… …   Enciclopedia Universal

  • No Crossover: The Trial of Allen Iverson — Directed by Steve James Produced by Steve James Gordon Quinn Emily Hart Adam Singer Arunima Dhar …   Wikipedia

  • Allen Ezail Iverson — Allen Iverson Allen Iverson …   Wikipédia en Français

  • Iverson — may refer to:People* Alan Iverson, Australian Filmmaker * Alfred Iverson Jr. (1829 1911), American Civil War general * Alfred Iverson Sr. (1798 1873), American politician * Allen Iverson (b. 1975), American basketball player * F. Kenneth Iverson …   Wikipedia

  • Iverson — ist der Familienname folgender Personen: Allen Iverson (* 1975), US amerikanischer Basketballspieler F. Kenneth Iverson (1925–2002), US amerikanischer Manager Kenneth E. Iverson (1920–2004), kanadischer Mathematiker Iverson ist der Name folgender …   Deutsch Wikipedia

  • Allen Ezail Iverson — Allen Iverson Spielerinformationen Voller Name Allen Ezail Iverson Spitzname AI, The Answer, B …   Deutsch Wikipedia

  • Iverson, Allen — ▪ 2002       With his remarkable play during the 2000–01 National Basketball Association (NBA) regular season and a gritty, determined performance during the play offs, Allen Iverson, a guard for the Philadelphia 76ers, forced the NBA and its… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”