Allenburg
Wappen
Lage von Druschba in der Oblast Kaliningrad

Druschba (russisch Дрýжба, Družba, deutsch Allenburg, polnisch Alembork, litauisch Alna) ist ein Dorf (bis 1945 Stadt) im Rajon Prawdinsk (Friedland) (Oblast Kaliningrad/Russland, früher Ostpreußen).

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Der Ort liegt am Fluss Alle nahe der Einmündung des Omet und des Masurischen Kanals.

Geschichte

Stadtkirche vor 1914 bei Hochwasser im Frühjahr

1256 wurde Allenburg erstmals erwähnt und kann damit im Jahre 2006 auf 750 Jahre zurückblicken. Der Deutsche Ritterorden errichtete eine Vorburg mit Wallanlage auf der östlichen Seite der Alle als Schutz gegen die Litauer. Am 19. Oktober 1400 erhielt Allenburg die Stadtrechte von Konrad von Jungingen, dem Hochmeister des Deutschen Ritterordens.

Im August 1914 wurde die Stadt von der russischen Armee erobert und dabei stark zerstört. Auch die Stadtkirche wurde in Mitleidenschaft gezogen. Anfang der 1920er Jahre wurde die Stadt wieder aufgebaut.

1875 hatte Allenburg 2.090 Einwohner. Die Einwohnerzahl sank bis 1910 auf 1.697 und stieg danach bis 1939 wieder auf 2.692 Einwohner an.

1945 kam die Stadt unter sowjetische Verwaltung und wurde in Druschba (deutsch: „Freundschaft“) umbenannt. Die nach der Flucht verbliebenen deutschen Einwohner wurden bis 1948 ausgesiedelt und durch solche aus verschiedenen Teilen der Sowjetunion ersetzt.

Nach dem Verlust des Hinterlandes und der meisten Verkehrsverbindungen durch die sowjetisch-polnische Grenzziehung mitten durch Ostpreußen sowie dem Verlust der Stadtrechte hat das nunmehrige Druschba seit 1945 stark an Bedeutung verloren und es stehen nur noch wenige Häuser.

Partnerstädte

Hoya an der Weser ist seit 1972 die Patenstadt der Allenburger.

Festlich begangen wurde 1997 die 25-jährige Patenschaft und auch im Jahr 2000 der 600. Jahrestag der Verleihung der Stadtrechte. Ein Gedenkstein für die 600 Jahre Stadtrechte wurde an der Martinskirche, dem Kulturzentrum von Hoya, aufgestellt und feierlich eingeweiht.

Sehenswürdigkeiten

Stadtkirche in Druschba

Gut erhalten ist die Stadtkirche aus dem 15. Jahrhundert mit ihrem markanten Treppengiebelturm, welche am 30. August 1925 nach Zerstörungen im Ersten Weltkrieg und anschliessendem Wiederaufbau neu geweiht wurde. 1999 wurde ein Verein gegründet zur Erhaltung und Nutzung der Kirche für evangelisch-lutherische Gottesdienste und ein kleines Museum. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wurde im Juli 2005 ein kleines Museum im Kirchturm und ein Gottesdienstraum für die evangelisch-lutherische Gemeinde eingerichtet. Vom Turm der Kirche besteht eine gute Aussicht über die Umgebung und auf ein auf dem Ostgiebel des Kirchturmes befindliches und benutztes Storchennest.

Die Schleuse und das Schleusenwärterhaus am Masurischen Kanal sind gut erhalten.

Gemeinde Druschba

Zur Gemeinde Druschba (Дружбинское сельское поселение/ Druschbaer Ländliche Siedlung; vor der Verwaltungsreform Дружбинский посельковый совет/ Druschbaer Siedlungssowjet) gehören heute folgende Ortschaften:

russischer Name deutscher Name (bis 1945)
Берёзово (Berjosowo) Schönbaum
Домково (Domkowo) Arndtshof
Дружба (Druschba) Allenburg
Красное (Krasnoje) Schöntritten
Курортное (Kurortnoje) Agnesenhof
Луговое (Lugowoje) Hohenfelde
Овражное (Owraschnoje) Wilhelmshöhe
Песочное (Pessotschnoje) Althof
Прогресс (Progress) Auglitten
Сельцы (Selzy) Königstann

Siehe auch

54.49273333333321.1924777777787Koordinaten: 54° 30′ N, 21° 12′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allenburg — (Allenberg), Stadt im Kreise Welau des preuß. Regierungsbezirks Königsberg an der Alle, Brauereien, Brennereien; 2000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Allenburg — Allenburg, Stadt im preuß. Regbez. Königsberg, Kreis Wehlau, an der Alle, hat eine evang. Kirche, Damenstift, Rettungshaus, Amtsgericht, Dampfmühlen und (1900) 1750 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Allenburg — Allenburg, Stadt im preuß. Reg. Bez. Königsberg, an der Alle, (1900) 1750 E., Amtsgericht …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Allenburg — Ạllenburg,   russisch Drụschba, Družba [ ʒ ], Stadt im Gebiet Kaliningrad (Königsberg), Russland, am Masurischen Kanal, etwa 2 500 Einwohner. Die Deutschordensburg aus dem 13. Jahrhundert wurde 1455 zerstört; 1400 erhielt Allenburg Culmer… …   Universal-Lexikon

  • Allenburg — Sp Alnà õs Ap Дружба/Druzhba rusiškai Sp ofic. Družbà Ap Allenburg vokiškai L RF Kaliningrado sr …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Allenburg — * Ön Allenborg wâre de Kinder möt schwînschen Wâter gedêpt. (Dönhoffstädt.) – Frischbier, II, 40. Die Stadt liegt am Einfluss des Schweine Bachs in die Alle …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Druschba (Kaliningrad) — Siedlung Druschba/Allenburg Дружба Föderationskreis Nordwestrussland …   Deutsch Wikipedia

  • Masurischer Kanal — Vorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Masurischer Kanal Verlauf des Masurischen Kanals Lage Russland: Oblast Kaliningrad Polen: Woiwodschaft Ermland Masuren …   Deutsch Wikipedia

  • Ehemalige Reichsstraßen in Ostpreußen — Die Reichsstraßen in Ostpreußen waren nach der Abtrennung des polnischen Korridors im Jahre 1920 nicht mehr mit dem übrigen Reich verbunden, sondern bildeten ein eigenes, vom übrigen Reich abgetrenntes Straßennetz. Sie erhielten bei der 1932… …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Moeller — als Ulane Erwin Moeller (* 13. Juni 1883 in Allenburg; † 21. Oktober 1966 in Eberswalde) war ein deutscher Verwaltungsjurist in Ostpreußen. Über 30 Jahre war er in drei deutschen Staatsformen Bürgermeister von Allenburg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”