Harold Robbins

Harold Robbins (* 21. Mai 1916 in New York als Harold Rubin; † 14. Oktober 1997 in Palm Springs, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben

Robbins war ein Sohn russischer und polnischer Einwanderer. Nach Abschluss der High School arbeitete Robbins in zahlreichen Jobs, um schließlich in Hollywood zu landen, und erhielt Arbeit bei den Universal Studios. Die Arbeit beim Film prägte zahlreiche seiner späteren Romane. Doch zunächst veröffentlichte er 1948 seinen Erstlingsroman. Never love a stranger ist die Geschichte eines Waisenkindes, das in New York City aus dem Nichts zu einem erfolgreichen Gangster aufsteigt. Bei seinem Debüt zeigt sich bereits die kräftige Sprache Robbins, die ihn zu einem der meistverkauften Autoren spannender Unterhaltungsliteratur macht und dafür sorgt, dass seine Bücher von Hollywood verfilmt werden, jedoch von Literaturkritikern verachtet werden.

Never love a stranger ist dann auch sein erstes Buch, das von Robert Stevens 1958 verfilmt wird, mit John Drew Barrymore (Vater der Schauspielerin Drew Barrymore) in der Hauptrolle.

1949 erschien sein zweites Buch The Dream Merchants. Dies sollte seine erste Beschäftigung mit der Traumfabrik Hollywood werden. Eine Mixtur aus eigenen Erfahrungen mit Hollywood, historischen Fakten aus den Anfängen des Tonfilms, Sex and Crime. Nach diesem Muster gestrickt erschienen bis zu seinem Tode zahlreiche Romane, die alle zu Bestsellern wurden. Harold Robbins verkaufte Auflagen, sie werden weltweit auf über 750.000.000 Stück geschätzt, verleiteten ihn zu dem Ausspruch, er sei der beste Schriftsteller der Welt.

Sein wohl anspruchsvollstes Werk ist sein drittes Buch A Stone for Danny Fisher (dt.: Die Gnadenlosen), die Geschichte eines heranwachsenden Jungen im New York der Weltwirtschaftskrise. 1958 wurde dieser Roman als Vorlage für ein Musical genutzt, das unter dem Titel Mein Leben ist der Rhythmus (King Creole) mit Elvis Presley in der Hauptrolle ein Welterfolg wurde. Für den Film wurde die Handlung geringfügig geändert und nach New Orleans verlegt.

Harold Robbins war fünfmal verheiratet und seit 1982 aufgrund eines Hüftleidens an den Rollstuhl gefesselt, was ihn aber nicht minder produktiv als Schriftsteller machen sollte. Seinen letzten Roman Tycoon veröffentlichte er im Jahr seines Todes 1997.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harold Robbins — (May 21, 1916 ndash; October 14, 1997) was an American author. Robbins, born Harold Rubin in New York City, claimed to be a Jewish orphan raised in a Catholic boys home; actually, he was the son of well educated Russian and Polish immigrants.… …   Wikipedia

  • Harold Robbins — [Harold Robbins] (1916–97) a US author of popular novels that contain a lot of sex and violence. More than 50 million copies of his books were sold and many of them were made into films. The best known is The Carpetbaggers (1961), which sold more …   Useful english dictionary

  • Harold Robbins — Francis Kane o Harold Rubin, más conocido por su pseudónimo Harold Robbins (Nueva York, 21 de mayo de 1916 14 de octubre de 1997), fue un escritor estadounidense de literatura popular, autor de 25 best sellers que vendieron 750 millones de copias …   Wikipedia Español

  • Harold Robbins — Pour les articles homonymes, voir Robbins. Harold Robbins (21 mai 1916 14 octobre 1997) était un écrivain américain. Né à New York, il a passé son enfance dans un orphelinat. Éduqué à l école secondaire George Washington, il occupa plusieurs… …   Wikipédia en Français

  • Harold Robbins — ➡ Robbins (I) * * * …   Universalium

  • Harold Robbins' The Survivors — The Survivors was a prime time soap opera aired by the ABC television network as part of its Fall 1969 lineup.This program is probably most noted now for having been the only appearance as a regular series character of major Hollywood actress… …   Wikipedia

  • Robbins — can be:Places in the United States* Robbins, California, a town in Sutter County * Robbins, Illinois, a village in Cook County * Robbins, North Carolina, a city in Moore County * Bernie Robbins Stadium, Atlantic City, New JerseyThings* Baskin… …   Wikipedia

  • Robbins — ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Robbins (* 1976), US amerikanischer Journalistin und Autorin Andrea Robbins (* 1963), US amerikanische Fotografin Anthony Robbins (* 1960), US amerikanischer Motivationstrainer und Erfolgscoach… …   Deutsch Wikipedia

  • Robbins — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Robbins peut désigner : Patronyme Robbins est un nom de famille notamment porté par : Anne Frances Robbins (née en 1921), plus connue sous le… …   Wikipédia en Français

  • ROBBINS, HAROLD — (1916–1997), U.S. author. Born in New York City and listed as Francis Kane on his birth certificate but abandoned on the steps of a Roman Catholic orphanage, he was raised in a foster home by a Jewish family named Rubins. He dropped out of high… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”