Allenstein
Olsztyn
Wappen von Olsztyn
Olsztyn (Polen)
DEC
Olsztyn
Olsztyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Fläche: 87,9 km²
Geographische Lage: 53° 47′ N, 20° 29′ O53.78333333333320.4833333333337Koordinaten: 53° 47′ 0″ N, 20° 29′ 0″ O
Höhe: 90 m n.p.m
Einwohner: 175.843 (30. Juni 2008[1])
Postleitzahl: 10-001 bis 11-041
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: OlsztynekKaliningrad
GrudziądzLazdijai
Schienenweg: Olsztyn–Pisz
Nächster int. Flughafen: Flughafen Szczytno-Szymany
Verwaltung (Stand: 2007)
Stadtpräsident: Czesław Jerzy Małkowski/
Tomasz Głażewski (kom.)
Adresse: ul. Jana Pawła II 1
10-101 Olsztyn
Webpräsenz: www.um.olsztyn.pl

Olsztyn [ˈɔlʃtɨn]  anhören?/i (deutsch Allenstein) ist die Hauptstadt der im Nordosten Polens gelegenen Woiwodschaft Ermland-Masuren und Sitz des Erzbistums Ermland. Mit rund 175.000 Einwohnern und ca. 400.000 in der Agglomeration ist Olsztyn auch die größte Stadt der Woiwodschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Olsztyn liegt im Zentrum der Woiwodschaft Ermland-Masuren am Fluss Alle (polnisch Łyna nach prußisch "linis": zool. Schlei), 125 Meter über dem Meeresspiegel am Übergang vom Ermland zum Oberland. Die umgebende hügelige Landschaft ist von der Allensteiner Seenplatte und ausgedehnten Wäldern geprägt. In der Stadt kreuzen sich die Fernstraßen 16, 51 und 53 sowie die Bahnlinien ToruńSowetsk (Thorn - Tilsit) und DanzigEłk (Danzig - Lyck). Die Stadt liegt rund 100 Kilometer südlich von Kaliningrad (Königsberg), 120 Kilometer östlich von Danzig und etwa 170 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Warschau.

Stadtgliederung

Die Stadt Olsztyn gliedert sich in 23 Stadtteile (osiedle):

  • Anielska Górka (Engelsberg)
  • Augustówka (Augustthal)
  • Dajtki (Deuthen)
  • Grądek (Thalberg)
  • Gutkowo (Göttkendorf)
  • Jakubowo (Jakobsberg)
  • Jaroty (Jomendorf)
  • Jędrzejówka (Andreasberg)
  • Kortowo (Kortau)
  • Likusy (Likusen)
  • Łupstych (Abstich)
  • Nagórki (Bergenthal)
  • Niedźwiedź (Bärenbruch)
  • Perszkowo (Pörschkau)
  • Pieczewo (Stolzenberg)
  • Pozorty (Posorten)
  • Redykajny (Redigkainen)
  • Starkowo (Stärkenthal)
  • Stary Dwór (Althof)
  • Wadąg (Wadang)
  • Zielona Górka (Grünberg)

Geschichte

bis 1945

Ehemaliges Wappen von Allenstein bis 1945

Allenstein wurde am Fluss Alne/Alle (prussisch alna: fließen) im preußischen Ermland am 31. Oktober 1353 von Johannes von Leysen im Schutz einer bereits im Aufbau (erste Bauetappe 1346 bis 1353) befindlichen Burg des Domkapitels von Ermland gegründet (Verleihung der Stadtrechte 1353).[2]

Die Allensteiner Burg war Sitz eines Verwalters des ermländischen Domkapitels und Hauptort eines der drei Kammerämter, die dem Kapitel unterstanden und zusammen mit den bischöflichen Kammerämtern das Hochstift Ermland bildeten, das als weltliches Herrschaftsgebiet dem Bischof und dem Kapitel bei der Gründung der vier preußischen Bistümer 1245 zugestanden wurde.

In den Jahren 1516–1519 bekleidete das Amt des Administrators der Neffe und Pflegesohn des ermländischen Bischofs Lucas Watzenrode, der als Astronom bekanntgewordene ermländische Domherr Nikolaus Kopernikus. Kopernikus wohnte während dieser Zeit auf der Burg Allenstein. Als Zeugnis erhielt sich dort bis heute eine auf dem Putz des Kreuzgangs der Burg gemalte astronomische Tafel zur Berechnung des Aequinoctiums. Zur Zeit des Krieges zwischen Polen und dem letzten Deutschordenshochmeister in Preußen Albrecht Hohenzollern ging er nach Frauenburg zurück, kam aber im Herbst des Jahres 1520 wieder nach Allenstein, das er erfolgreich gegen Angriffe des Deutschen Ordens verteidigte. Aufgrund seiner erfolgreichen Verteidigung wurde Kopernikus zum Kommissar des Ermlands ernannt und mit dem Wiederaufbau beauftragt. Tiedemann Giese, der spätere Bischof von Ermland, war sein Assistent.

Mit der ersten Teilung Polens kam die Stadt als Teil des Ermlandes 1772 zum Königreich Preußen. Neben Königsberg und Gumbinnen wurde Allenstein 1905 Sitz des dritten ostpreußischen Regierungsbezirks. Von 1818 bis 1910 gehörte sie dem Landkreis Allenstein an und wurde dann kreisfreie Stadt.

Der Friedensvertrag von Versailles bestimmte nach dem Ersten Weltkrieg die Durchführung einer Volksabstimmung im Abstimmungsgebiet Allenstein über den Verbleib bei Deutschland oder einen Anschluss an Polen. Eine überwältigende Mehrheit stimmte für den Verbleib, in der Stadt Allenstein mit einer Zustimmung von 98 %.

Allenstein Altstadt um ca. 1926

1945

Anfang 1945 wurde die Stadt Kriegsschauplatz. Die Zivilbevölkerung wurde bis kurz vor Einmarsch der Roten Armee zum Durchhalten aufgefordert.[3] Am 22. Januar 1945 wurde die Stadt von sowjetischen Truppen eingenommen. Dabei kam es zu Misshandlungen der Zivilbevölkerung durch Soldaten der Roten Armee. Zu besonders grausamen Übergriffen kam es nach Augenzeugenberichten in der zum Feldlazarett umfunktionierten Heilanstalt Kortau, wo alle Lazarett-Patienten und das Personal den Tod fanden. Dort wurden bei Bauarbeiten in den 50er Jahren mehrere kleinere und größere Massengräber entdeckt; das größte von ihnen barg 227 Leichen (Quelle: S. Piechocki, s. Literaturangaben). Bis März 1945 wurden in Allenstein durch Brandstiftung 1040 Häuser zerstört, bevor die Rote Armee die Kontrolle über die Stadt an die polnische Armee abtrat. Das Vorgehen der sowjetischen Armee in Ostpreußen am Ende des Krieges und die dabei geduldeten Ausschreitungen werden u. a. auch in Werken der russischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn (Nobelpreisträger für Literatur) (vgl. sein Buch „Ostpreußische Nächte“) und Lew Kopelew (vgl. sein Buch „Aufbewahren für alle Zeit“) thematisiert, die damals selbst Soldaten und Zeitzeugen waren.

Nach 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden das Ermland und somit Allenstein in Folge des Potsdamer Abkommens im Jahre 1945 unter polnische Verwaltung gestellt. Die deutschen Einwohner flohen während des letzten Kriegsjahres oder wurden danach vertrieben. Die Stadt wurde offiziell in Olsztyn umbenannt, wie sie in polnischen Kreisen bereits seit dem 18. Jahrhundert bezeichnet wurde, und Hauptstadt der Wojewodschaft Olsztyn. Die letzten Einheiten der Sowjetarmee verließen die Stadt im Jahre 1956. Mit der Regionalisierung Polens entstand 1999 die Wojewodschaft Ermland-Masuren mit Regierungssitz in Allenstein/Olsztyn. Im gleichen Jahr wurde hier die Ermland-und-Masuren-Universität gegründet. Im Zuge der Demokratisierung wurde die Allensteiner Gesellschaft Deutscher Minderheit als Vertretung der in der Stadt ansässigen Deutschen gegründet. Dieser gehörten im Juni 2007 3280 Personen an, jedoch bezeichneten sich in der letzten polnischen Volkszählung 2002 in der Stadt Olsztyn nur 431 Personen als Deutsche.[4]

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Olsztyn
Rathaus Olsztyn


Bürgermeister bis 1945

  • Andreas Petrus Grunenberg, 1809–1818
  • Karl Anton Ehlert, 1818–1835
  • Jakob Rarkowski, 1836–1865
  • Sakrzewski, 1866–1875
  • von Roebel 1875–1877
  • Oskar Belian, 1877–1908
  • Georg Zülch, 1908–1932
  • Dr. Gilka, 1932–1933
  • Friedrich Schiedat, 1933–1945

Wirtschaft und Infrastrukrur

Wirtschaftlich bedeutend waren lange Zeit die an Michelin beteiligte Reifenfabrik „Stomil“ sowie die holzverarbeitende Industrie. Zunehmend profitiert die Stadt aber auch vom Fremdenverkehr, der sich zu einem neuen Wirtschaftszweig entwickelte. Eine gute Anbindung besteht über den Flughafen Danzig (Gdańsk), aber auch durch die Express-Busverbindungen zwischen vielen großen Städten wie Warschau, Danzig oder Kaliningrad. Olsztyn ist Sitz verschiedener kultureller und wissenschaftlicher Einrichtungen, wie des deutsch-polnischen Verbandes Borussia. In Olsztyn gibt es auch eine Lebensmittelproduktion wie von Honig oder gefrorenen Produkten von Chłodnia Olsztyńska.

Sehenswürdigkeiten

Schloss Olsztyn
St.-Jakobus-Kirche
Herz-Jesu Kirche
  • In der ehemaligen Ordensburg des ermländischen Domkapitels mit zwei mittelalterlichen Backsteinflügeln und einem barock-klassizistischen Flügel aus dem 18. Jahrhundert ist das Museum für Ermland und Masuren untergebracht.
  • Die St.-Jakobus-Kirche wurde Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet und ist heute neben dem Frauenburger Dom erzbischöfliche Konkathedrale. In dem gotischen Backsteinbau sind beachtliche Zellengewölbe erhalten.
  • Das Hohe Tor sowie erhaltene Abschnitte der mittelalterlichen Stadtmauer
  • Altes Rathaus, spätgotisch, restauriert zum 750. Jubiläum der Stadtgründung 2003
  • Barocke Jerusalem-Kapelle
  • Neugotische evangelische Kirche aus den 1850er Jahren
  • Neugotische Herz-Jesu-Kirche vom Königsberger Architekt Heitmann 1902–1905
  • Neuromanische Josephskirche von Heitmann 1912
  • Neubarockes Neues Rathaus 1912–1916 mit dem sog. Russenerker (Originalreliefe mit den die Kriegsereignisse 1914 darstellenden Szenen nicht mehr erhalten)
  • Theater, errichtet als "Treudank"-Theater 1925
  • Der Sendemast für UKW und TV in Olsztyn-Pieczewo ist mit einer Höhe von 360 Metern seit dem Einsturz des Sendemasts von Radio Warschau in Konstantynów das höchste Bauwerk in Polen.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Karl Roensch (1858–1921), lebte ab 1885 in Allenstein, dort Fabrikbesitzer, Stadtverordnetenvorsteher, Handelskammerpräsident, Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

Sonstige mit der Stadt in Verbindung stehende Persönlichkeiten

  • Hubert Hönnekes, (1880-1947), Oberlehrer an der Kopernikus-Schule, Mitglied des Ostpreußischen Provinziallandtages, Mitglied des Deutschen Reichstages 1930-1933,
  • Nikolaus Kopernikus, residierte 1520 als Kanzler des Ermländer Domkapitels in Allenstein
  • Maximilian Kaller, von 1930–1947 Bischof von Ermland
  • Dr. August Trunz, Landwirtschaftsrat und Gründer der Prussica-Sammlung Trunz
  • Józef Glemp (* 1929), zwischen 1979 und 1981 Bischof von Ermland mit Sitz in Olsztyn
  • Günter Wand (1912-2002) dirigierte hier in seinen frühen Jahren.

Sport

In Olsztyn sind mehrere Sportvereine ansässig. Der bekanntest dürfte wohl der OKS 1945 Olsztyn (ehemals Stomil Olsztyn) sein. Der Klub spielte insgesamt acht Saisons in der Ekstraklasa der höchsten polnischen Fußballliga und sieben Saisons in der zweiten Liga. Momentan spielt der Klub in der dritten Liga. Daneben spielt in Olsztyn der fünffache polnische Volleyball-Meister und siebenfache Pokalsieger PZU AZS Olsztyn, der auch acht Vize-Meisterschaften und acht dritte Plätze vorweisen kann. Der Klub spielt regelmäßig um die polnische Volleyball-Meisterschaft und nimmt an internationalen Wettbewerben teil. Der Klub stellt mehrere polnische und internationale Volleyball-Nationalspieler und spielt wie der Handball-Erstligist OKPR Traveland-Spolem Olsztyn in der Hala Urania. Dies ist eine Mehrzweckhalle die ca. 2.500 Zuschauern Platz bietet. In Olsztyn findet jährlich das Hubert Wagner Memorial statt, ein internationales Volleyball-Turnier. Außerdem ist Olsztyn eine Etappe der Tour de Pologne.

Hala Urania

Verweise

siehe auch

Literatur

  • Anton Funk: Geschichte der Stadt Allenstein 1348–1943. SCIENTIA-VERLAG, 1979, ISBN 3-511-09071-7
  • Stanislaw Piechocki: Czysciec zwany Kortau [Eine Hölle, genannt Kortau]. Olsztyn: Ksiaznica Polska 1993, ISBN 83-85702-02-4, 154 Seiten.(Das Buch – nur in polnischer Sprache erhältlich – wird durch 59 Abbildungen und eine Zusammenfassung in deutscher Sprache ergänzt.)

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008
  2. Heinrich Gottfried Philipp Gengler: Regesten und Urkunden zur Verwaltungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter, Erlangen 1863, S. 20.
  3. http://images.zeit.de/text/2005/03/A-Flucht_45 "Schickt Schiffe" ZEIT-Online 3/2005
  4. Vgl. Polnisches Hauptstatistikamt (GUS)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allenstein — (Olztyn), 1) Kreis im preuß. Regierungsbezirk Königsberg, 24 QM., 40,000 Ew.; 2) Stadt hier an der Alle, Schloß, Garn u. Leinwandhandel, Glashütte, Pottaschesiederei in der Nähe; 3600 Ew. Hier im Preußisch russischen Krieg von 1806 gegen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Allenstein — Allenstein, Kreisstadt im preuß. Regbez. Königsberg, an der Alle, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Osterode Memel und andrer Linien, hat eine evangelische und 2 kath. Kirchen, eine Synagoge, ein altes Schloß, ein Denkmal Kaiser Wilhelms I.,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Allenstein — Allenstein, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Königsberg, an der Alle, (1900) 24.295 E., Garnison, Land , Amtsgericht, Schloß der Deutschen Hochmeister …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Allenstein — Allenstein, Kreisstadt in Ostpreußen, 3500 E. an der Alle, Garn und Leinwandhandel, Glashütte; Treffen den 3. Febr. 1806 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Allenstein — Olsztyn Olsztyn       …   Wikipédia en Français

  • Allenstein — Ạllenstein,   1) polnisch Olsztyn [ ɔlʃtin], Hauptstadt der Woiwodschaft Ermland Masuren, im Nordosten Polens, im ehemaligen Ostpreußen, Stadtkreis an der Alle, 169 900 Einwohner; katholischer Erzbischofssitz; Sitz einer landwirtschaftlich… …   Universal-Lexikon

  • Allenstein — geographical name see Olsztyn …   New Collegiate Dictionary

  • Allenstein — /ah leuhn shtuyn /, n. German name of Olsztyn. * * * …   Universalium

  • Allenstein — VER Olsztyn …   Enciclopedia Universal

  • Allenstein — ted. Olsztyn pol …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”