Allensteiner Zeitung

Die Allensteiner Zeitung war eine deutschsprachige Zeitung in Allenstein in Ostpreußen

Im Jahre 1841 erschien in Allenstein eine Zeitung unter dem Titel Allensteiner Kreisblatt. Der Herausgeber war Karl-Heinrich Harich. Er war aus Leipzig kommend zugewandert und hatte in den Orten Hohenstein, Allenstein, Konitz, Mohrungen und Marienwerder Druckereibetriebe gegründet. Im Jahre 1881 wurde der Name der Zeitung in Allensteiner Zeitung geändert.

Einer seiner Nachfahren, Ernst Harich, gründete im Jahre 1921 eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Diese verkaufte er am 1. Juli 1923 an ein Konsortium mit deutschnationaler Ausrichtung. In den folgenden Jahren wuchs die Alleinsteiner Zeitung zu dem führenden Zeitungsorgan für die Kreise Allenstein, Rössel und Neidenburg heran.

Im Jahre 1937 wurde die Zeitung von der W.E. Harich Nachfolger GmbH in Allenstein, Zeppelinstr. 16, herausgegeben. Verleger war Franz Kaspereit. Erich Klemer fungierte als Chefredakteur und sein Stellvertreter war Alios Protmann. Die Anzeigensparte führte Max Wichmann. Die Zeitung erschien an sechs Tagen in der Woche in einem Umfang von 12 Seiten. Am Sonnabend hatte die Zeitung einen Umfang von 24 Seiten. Die Auflage betrug im Jahre 1937 9418 Stück.

Die Beilagen bestanden aus dem Sonntagsblatt, Harichs Landwirtschaftlicher Anzeiger, Das Blatt der Frau, dem Grenzkarten Deutscher Kultur, der Jugend im Ostland, Für die Jugend, Wehr und Waffen, Südostpreußische Sportberichte, Gesundheitspflege in Haus und Beruf und Reisen und Wandern.

Mitarbeiter der Zeitung waren Goetz von Niebelschütz in Athen, Radke in Danzig und Rademacher von Unna in Wien und Budapest. Im Zuge der Besetzung Ostpreußens durch die Rote Armee im Jahre 1945 wurde die Zeitung eingestellt.

Die heute im ehemaligen Allenstein, heute Olsztyn, erscheinende Zeitung Gazeta Olsztynska ist eine polnischsprachige Zeitung und steht in keinem historischen Kontext zur ehemaligen Allensteiner Zeitung.

Literatur

  • Karl O. Kurth (Hrsg.): Handbuch der Presse der Heimatvertriebenen. Verlag Holzner, Kitzingen-Main 1953 (Aus dem Göttinger Arbeitskreis).
  • Carl Schneider (Hrsg.): Handbuch der Deutschen Tagespresse. 6. Aufl. Armanen-Verlag, Leipzig 1937 (wissenschaftlich begleitet durch das Institut für Zeitungswissenschaft, Universität Berlin).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allenstein — Olsztyn …   Deutsch Wikipedia

  • Olsztyn — Olsztyn …   Deutsch Wikipedia

  • Walter von Medem — Walter Eberhard Alexander Albert Freiherr von Medem (* 4. Mai 1887 in Liegnitz; † 9. Mai 1945 in Prag) war ein deutscher Offizier, Journalist und SA Führer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Olsztyn — For other uses, see Olsztyn (disambiguation). Olsztyn Old Town …   Wikipedia

  • KZ Hohenbruch — Das Konzentrationslager Hohenbruch bei Hohenbruch (bis 1938 Lauknen, seit 1946 Gromovo/Громово) in Ostpreußen war ein von August 1939 bis Januar 1945 bestehendes Konzentrationslager, das der Gestapo in Königsberg unterstand. In der Anfangszeit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzentrationslager Hohenbruch — Das Konzentrationslager Hohenbruch bei Hohenbruch (bis 1938 Lauknen, nach 1945 Gromowo/Громово) in Ostpreußen war ein vom August 1939 bis zum Januar 1945 bestehendes Konzentrationslager, das der Gestapo in Königsberg unterstand. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Allenstein — Olsztyn Olsztyn       …   Wikipédia en Français

  • Olsztyn — Héraldique Drapeau …   Wikipédia en Français

  • Paul Preuss (Politiker) — Paul Preuss (auch Paul Preuß; * 21. November 1897 in Elbing, Westpreußen; † 6. Februar 1970) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1950 bis 1954 und zwischen 1962 und 1967 Mitglied des Landtags von Schleswig Holstein. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Schlesier — Deutsche Minderheit in Oberschlesien Deutsche Minderheit in Masuren Die Deutsche Minderheit in Polen ist eine seit 1991 anerkannte nati …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”