Allerheiligenkirche (Gliwice)
Die Allerheiligenkirche

Die katholische Allerheiligenkirche in Gliwice (Gleiwitz) ist die älteste Kirche der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erstmals 1250 erwähnte in der Altstadt gelegene Kirche ist ein für Schlesien typischer Backsteinbau. Sie wurde als Hallenkirche im gotischen Stil errichtet. Die Ausstattung stammt aus der Barockzeit.

Brand von 1711

1711 kam es zu einem großen Brand bei dem die Kirche teilweise zerstört wurde. Der Kirchturm verlor dabei eines seiner Geschosse und seinen gotischen Turmhelm. Auch die Turmgalerie wurde beschädigt.

Umbau und Restaurierung in den 1920er Jahren

Zwischen 1929 und 1942 wurde die Kirche restauriert. Dabei wurde der gotische Turm auf eine Höhe von 62 Metern aufgestockt. Dabei wurde das Geschoss wiederhergestellt, das bei dem Brand von 1711 zerstört wurde und ein weiteres kleineres Geschoss mit Zinnen aufgesetzt, wodurch der Turm die Form und das Aussehen eines Wehrturms bekommen sollte. Die Galerie wurde auch wiederhergestellt, nach dem die Reste wieder aufgefunden wurden.

1930 entwarf der Bildhauer Hanns Breitenbach symbolische Bausteine in Form einer Plakette die von Bürgern erworben werden konnten. Von der Plakette wurden in der Staatlichen Hütte Gleiwitz 300 Bronze- und 500 Eisenexemplare gegossen. Mit den Einnahmen der Plaketten sollte die Restaurierung mitfinanziert werden.[1]

Nach dem Umbau

1942 wurden die Kirchturmglocken beschlagnahmt und als Schmelzgut zum Hamburger Glockenfriedhof gebracht, wo sie die Kriegsjahre unbeschadet überdauerten. Nach der Abtrennung der deutschen Ostgebiete verblieben die Glocken in Westdeutschland. In den 1950er Jahren wurden die Glocken der neuen Heilig-Geist-Kirche in Braunschweig übergeben.[2]

Auf der Turmspitze wurde 1950 zum 700-jährigen Jubiläum der Stadt Gliwice ein großes Kreuz aufgestellt.

Seit 2004 ist der Turm von Frühling bis Herbst für Besucher zugänglich.

Galerie

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift „Oberschlesien im Bild“: Ausgabe 39, 1930
  2. Eduard Schreuer: Heilig-Geist-Kirche 25 Jahre, Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum des Kirchenbaus, Braunschweig 1977

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gliwice — Gliwice …   Deutsch Wikipedia

  • Peter-Paul-Kirche (Gliwice) — Von der Allerheiligenkirche aus Der Dom …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (Gliwice) — Vorderansicht Die Trinitatiskirche ist eine armenisch katholische Kirche in der ul. Mikołowska (Nicolaistraße) in der Innenstadt von Gliwice (Gleiwitz). Sie wird heute auch Armenische Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit genannt oder kurz… …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen von Gliwice — Gliwice Woiwodschaft Schlesien Blasonierung „Gespalten; vorne in Blau ein halber, goldener Adler …   Deutsch Wikipedia

  • Kathedrale St. Peter und Paul (Gliwice) — Von der Allerheiligenkirche aus …   Deutsch Wikipedia

  • Trinitatiskirche (Gliwice) — Vorderansicht Die Trinitatiskirche ist eine armenisch katholische Kirche in der ul. Mikołowska (Nicolaistraße) in der Innenstadt von Gliwice (Gleiwitz). Sie wird heute auch Armenische Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit genannt oder kurz… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche zum heiligen Kreuz (Gliwice) — Das Franziskanerkloster im 18. Jahrhundert Die …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäuskirche (Gliwice) — Die Bartholomäuskirche Die Bartholomäuskirche ist eine römisch katholische Kirche an der ul. Bernardyńska im Stadtteil Szobiszowice (Petersdorf) in Gliwice (Gleiwitz). Geschichte Die neogotische Kirche wurde zwischen 1907 un …   Deutsch Wikipedia

  • Mariä-Himmelfahrt-Kirche (Gliwice) — Die Mariä Himmelfahrt Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Antoniuskirche (Gliwice) — Antoniuskirche Die Antoniuskirche ist eine römisch katholische Kirche an der ul. Glowackiego im Stadtteil Wójtowa Wieś (Richtersdorf) in Gliwice (Gleiwitz). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”