Allerpark
52.43565910.822649
Wakeboarding-Anlage im Allerpark, dahinter Schloss Wolfsburg

Der Allerpark ist ein Park in Wolfsburg in Niedersachsen. Er liegt zwischen den Ortschaften Nordstadt, Stadtmitte, Vorsfelde und Neuhaus-Reislingen.

Inhaltsverzeichnis

Infrastruktur

Allersee mit kolumbianischem Pavillon der Expo 2000
Westseite der Volkswagen Arena im Allerpark

Mittelpunkt des Allerparks ist der 1969 geschaffene Allersee, der im Sommer unter anderem zum Baden und Segeln genutzt wird. Außerdem befinden sich im Allerpark die EisArena als Spielstätte des EHC Wolfsburg, das Großschwimmbad BadeLand, der zum Restaurant umgebaute kolumbianische Pavillon der EXPO 2000, die Volkswagen-Arena als Spielstätte der Herren-Fußball-Bundesligamannschaft des VfL Wolfsburg, die Indoor-Fußballhalle Socca Five, ein Hochseilklettergarten, ein weiterer künstlicher See mit Wakeboarding-Anlage sowie ein großer Festplatz, der multifunktional genutzt wird. Jedes Jahr im Mai findet dort das große Schützen- und Volksfest der Schützengesellschaft Wolfsburg statt. Monatlich findet im Allerpark ein Groß-Flohmarkt statt. Außerdem wird das Gelände für Zirkusveranstaltungen und Messen genutzt. Rund um den Allersee führt ein Planetenweg.[1]

Geschichte und Planungen

Im Juli 1958 bewilligte der Rat der Stadt neun Millionen DM für die Planung des Allerparks; am 26. März 1969 gab der Rat seine endgültige Zustimmung zum Projekt. Der Allerpark wird seit etwa dem Jahre 2000 von einer reinen Parkanlage hin zum Freizeitpark entwickelt.

Die Wolfsburg AG sowie die Stadt Wolfsburg realisieren seit 1998 Projekte im Allerpark. 2004 fand auf dem Gelände die Landesgartenschau statt. Dafür wurde es mit neuen Teichen (wie dem Arena-See) und Bepflanzungen aufgewertet. Rings um das Sport- und Freizeitareal wurden zahlreiche Parkmöglichkeiten geschaffen. Der Hochseilklettergarten wurde 2009 eröffnet, der Planetenweg im Oktober 2011.

Die Erlebniswelt im Allerpark ist Bestandteil des ehrgeizigen Vorhabens der Wolfsburg AG, die Stadt zu einem attraktiven Wirtschafts-, Wohn-, Arbeits- und Tourismusort machen. Die vollständige Realisierung des Allerpark-Vorhabens soll spätestens bis 2015 abgeschlossen sein.

Einzelnachweise

  1. Bettina Jaeschke (9. Oktober 2011): Von der Sonne zum Neptun spazieren. newsclick.de. Abgerufen am 19. Oktober 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Golfsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • WOB — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Reislingen — Reislinger Wappen Reislingen ist ein Stadtteil im Osten von Wolfsburg. Der Stadtteil gehört seit 1972 zu Wolfsburg und war bis dahin eine eigenständige Gemeinde. Reislingen hat zurzeit 6.474 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2006). Reislingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfsburg-Vorsfelde — Wappen Lage in Wolfsburg Einwohner 12.259 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil ohne Untergliederung Zugehörigkeit (Ortsrat) Vorsfelde Ortsbürgermeister Günter Lach (CDU) Postleitzahl 38448 (alt: 3180) Telefonvorwahl 05363 …   Deutsch Wikipedia

  • EXPO 2000 — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vorgeschichte der EXPO 2000 Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Fallersleben (Stadtteil von Wolfsburg) — Wolfsburg Fallersleben Wappen Einwohner 11.364 (31. Dezember 2006) Gliederung Stadtteil mit 3 Untergliederungen Zugehörigkeit (Ortsrat) Fallersleben/Sülfeld Ortsbürgermeisterin Bärbel Weist (PUG) Postleitzahl 38442 Telefonvorwahl 05362… …   Deutsch Wikipedia

  • Pavillon der Hoffnung — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vorgeschichte der EXPO 2000 Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Arena — Das Stadion des VfL Wolfsburg aus der Ferne fotografiert Daten Ort Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”