Alles ausser Sex
Seriendaten
Deutscher Titel: Alles außer Sex
Originaltitel: Alles außer Sex
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr(e): 2005–2006
Episodenlänge: etwa 46 Minuten
Episodenanzahl: 20
Originalsprache: deutsch
Musik: Christian Heyne, Andreas Schmidt-Hoensdorf
Idee: Annette Reeker (Konzept & Produktion)
Genre: Dramedy
Erstausstrahlung: 9. November 2005
Deutschsprachige Erstausstrahlung: auf ProSieben

Alles außer Sex ist eine deutsche Fernsehserie, die von 2005 bis 2006 vom Sender ProSieben produziert wurde. Thematisch erinnert sie an die US-amerikanische Fernsehserie Sex and the City und die britische Serie Coupling. Die deutsche Fernsehpremiere fand am 9. November 2005 mit einer Einschaltquote von 2,9 Millionen Zuschauern statt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Minza, Valerie, Edda und Frenzy sind erfolgreiche Frauen um die 30 und Freundinnen. Während Valerie mit Frieder verheiratet ist, sind die anderen drei Singles. In der „Maschine“, einer Kombination aus Waschsalon und Partylokal ihres Freundes Dieter, ihrem Lieblingstreffpunkt in München, kommen die vier immer wieder zusammen und erzählen sich von ihren Erlebnissen und Sehnsüchten.

Darsteller

Schauspieler Rollenname Einstieg Ausstieg
Hanselmann, Simone Simone Hanselmann König, Edda Dr. med. Edda König Folge 01 Folge 1
Frier, Annette Annette Frier Düring, Miriam Miriam „Minza“ Düring, gesch. Keller Folge 01 Folge 1
Leonhardt, Miranda Miranda Leonhardt Heckhausen, Franziska Franziska „Frenzy“ Heckhausen Folge 01 Folge 1
Harder, Rhea Rhea Harder Kopp, Valerie Valerie Kopp Folge 01 Folge 1 Folge 11 Folge 11
Kühnel, Kathrin Kathrin Kühnel Seifert, Isabell Isabell „Bella“ Seifert Folge 11 Folge 11
Bloéb, Gregor Gregor Bloéb Maasen, Dieter Dieter Maasen Folge 01 Folge 1
Verhoeven, Simon Simon Verhoeven Möller, Philip Philip Möller Folge 01 Folge 1
Lott, Michael Michael Lott Kopp, Frieder Dr. Frieder Kopp Folge 01 Folge 1 Folge 11 Folge 11
Löhr, Clemens Clemens Löhr Hausmann, Arthur Dr. Arthur Hausmann Folge 09 Folge 9
Silberbauer, Gerd Gerd Silberbauer Stein, Gerd Gerd Steiner Folge 09 Folge 9 Folge 17 Folge 17
Winde, Lutz Lutz Winde Keller, Rolf Rolf Keller Folge 09 Folge 9 Folge 18 Folge 18
Walter, Matthias Matthias Walter Seifert, Alexander Alexander Seifert Folge 11 Folge 11 Folge 18 Folge 18
Luca, Stephan Stephan Luca Fuchs, Lennart Dr. Lennart Fuchs Folge 10 Folge 10

Hintergrund

Bereits im Fernsehfilm „Das zweite Mal“ (alternativ: „Sex und Mehr“), der im November 2004 auf ProSieben ausgestrahlt wurde, waren die Charaktere der TV-Serie vertreten. Minza wurde von Mina Tander, Valerie von Stefanie Stappenbeck gespielt, und der Handlungsort wurde später von Köln nach München verlegt. Nachdem man die Arbeitstitel „Sex und Mehr“ und „Freundinnen für immer“ verworfen hatte, erhielt die Serie schließlich den Titel „Alles außer Sex“. Die Serie wird in der ProSieben-Reihe „Made by ProSieben“ gezeigt. Die Produktionskosten belaufen sich auf ca. 1,7 Mio. Euro pro Folge. Im März 2006 erschien die Reihe auf DVD.

In der der ersten Staffel führte der Österreicher Peter Gersina Regie, der in Deutschland als Drehbuchautor des Films Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit bekannt wurde. Den Titelsong „Wir sind keine Engel“ sang Isabelle Flachsmann.

Im April 2006 begannen unter der Regie von Matthias Steurer die Dreharbeiten für die zweite Staffel, die 12 Folgen umfasst und seit dem 14. Juli 2007 Samstags abends ab 20:15Uhr in Doppelfolgen ausgestrahlt wurde. Mit Kathrin Kühnel als Isabelle ist ein neuer Charakter vertreten, nachdem Rhea Harder, die die Valerie gespielt hat, aus der Serie ausgestiegen ist. Der neue Titelsong „You've got a friend“ ist eine Coverversion des gleichnamigen Songs von Carole King. ProSieben verbannte die Serie jedoch 2 Folgen vor Ende der 2. Staffel von dem Sendeplatz am Samstagabend auf Grund zu schlechter Einschaltquoten.[1]

Quellen

  1. http://www.dwdl.de/article/news_12124,00.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stefanie von Poser — (* 14. Mai 1979 in München) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Filmografie (Auswahl) 2.1 Kino …   Deutsch Wikipedia

  • Theater im Bunker — Das Theater im Bunker ist ein Stationentheater in Mödling, (Niederösterreich). Eingang des Theaters im Bunker …   Deutsch Wikipedia

  • Antihomosexualität — Mitglied der Westboro Baptist Church auf einer Demonstration Homophobie (von griech. ὁμός homós[1]: gleich; φόβος phóbos: Angst, Phobie) bezeichnet hauptsächlich eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion …   Deutsch Wikipedia

  • Antihomosexuell — Mitglied der Westboro Baptist Church auf einer Demonstration Homophobie (von griech. ὁμός homós[1]: gleich; φόβος phóbos: Angst, Phobie) bezeichnet hauptsächlich eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion …   Deutsch Wikipedia

  • Homophob — Mitglied der Westboro Baptist Church auf einer Demonstration Homophobie (von griech. ὁμός homós[1]: gleich; φόβος phóbos: Angst, Phobie) bezeichnet hauptsächlich eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialgeschichte der Literatur — Die Sozialgeschichte der Literatur ist eine in den 1960er und 1970er Jahren aufgekommene, an der sozialen Entwicklung orientierte geschichtliche Betrachtung der Literatur, ihrer Produktion und Rezeption, ihres Gehalts und ihrer Gestalt. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • GBLF — LGBT (seltener auch GLBT) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans (dt: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans (Abkürzung für Transgender und Transsexualität). Diese Abkürzung wird im… …   Deutsch Wikipedia

  • GLBT — LGBT (seltener auch GLBT) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans (dt: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans (Abkürzung für Transgender und Transsexualität). Diese Abkürzung wird im… …   Deutsch Wikipedia

  • LGBT — (seltener auch GLBT) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans (dt. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans (Abkürzung für Transgender bzw. Transsexualität, von daher auch LSBT bzw. SLBT)). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • LGBTI — LGBT (seltener auch GLBT) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans (dt: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans (Abkürzung für Transgender und Transsexualität). Diese Abkürzung wird im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”