Hatín
Hatín
Wappen von ????
Hatín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 2989 ha
Geographische Lage: 49° 7′ N, 14° 52′ O49.10972222222214.864722222222484Koordinaten: 49° 6′ 35″ N, 14° 51′ 53″ O
Höhe: 484 m n.m.
Einwohner: 209 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 377 01 - 378 17
Verkehr
Straße: Stráž nad Nežárkou - Kardašova Řečice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Boček (Stand: 2007)
Adresse: Hatín 13
377 01 Jindřichův Hradec 1
Gemeindenummer: 546291
Website: www.hatin.cz

Hatín (deutsch Hatzken) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie befindet sich acht Kilometer südwestlich von Jindřichův Hradec und gehört zum Okres Jindřichův Hradec.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Hatín befindet sich in einer Teichlandschaft in den westlichen Ausläufern der Javořická vrchovina am Übergang ins Wittingauer Becken. Östlich des Ortes liegt der Teich Velký rybník.

Nachbarorte sind Stajka und Roseč im Norden, Polště im Osten, Vydří im Südosten, Plavsko im Süden sowie Šimanov und Jemčina im Südwesten.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das zur Herrschaft Hradec gehörige Dorf Hatín im Jahre 1389.

Unter den Slavata von Chlum und Koschumberg erfolgte 1673 am Hinteren Hof an der Nežárka die Errichtung eines Gestütes mit Reithalle und Schmiede. Auch die herrschaftliche Brauerei befand sich dort. Nach dem Aussterben der Slavata erbten die Czernin die Herrschaft. Prokop Vojtěch Graf Czernin ließ 1702 einen Tiergarten anlegen. In der Mitte des 18. Jahrhunderts ließ der Graf für seine Jagdgesellschaften und als Sommersitz in Gestütthof durch Anselmo Lurago ein barockes Jagdschloss errichten.

1960 erfolgte die Eingemeindung von Stajka.

1990 räumten die tschechoslowakischen Raketentruppen das Schloss Jemčina, das seit 1950 dem Militär diente. Nach dem Verkauf erfolgte ab 2002 eine Sanierung des Objektes.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Hatín besteht aus den Ortsteilen Hatín (Hatzken), Jemčina (Gestütthof) und Stajka (Stutten).

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Jemčina in Jemčina, der Barockbau rechtsseitig der Nežárka wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts durch Anselmo Lurago für Prokop Vojtěch Graf Czernin errichtet.
  • Statuen der Hl. Thekla und des Hl. Sebastian, errichtet 1750 an der Straße nach Jindřichův Hradec

Weblinks

 Commons: Hatín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hatín — 49° 06′ 35″ N 14° 51′ 53″ E / 49.1097, 14.8647 …   Wikipédia en Français

  • HATİN — Sünnet eden …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Hatin Sürücü — Hatun Aynur Sürücü (* 17. Januar 1982 in Berlin; † 7. Februar 2005 in Berlin) war eine Deutsche kurdischer Herkunft, die einem sogenannten Ehrenmord zum Opfer fiel. Sie wurde an einer Bushaltestelle in Berlin Tempelhof durch mehrere Kopfschüsse… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugène Hatin — Eugène Louis Hatin, né à Auxerre le 8 septembre 1809 et mort à Paris le 16 septembre 1893, est un historien, journaliste et bibliographe français. Hatin fit ses études au collège de sa ville natale et vint ensuite à Paris où… …   Wikipédia en Français

  • Louis-Eugène Hatin — Eugène Hatin Eugène Louis Hatin, né à Auxerre le 8 septembre 1809 et mort à Paris le 16 septembre 1893, est un historien, journaliste et bibliographe français. Hatin fit ses études au collège de sa ville natale et vint ensuite …   Wikipédia en Français

  • Hatzken — Hatín …   Deutsch Wikipedia

  • Rosec — Roseč …   Deutsch Wikipedia

  • Rosetsch — Roseč …   Deutsch Wikipedia

  • Annales Patriotiques — Les Annales patriotiques et littéraires Mercier …   Wikipédia en Français

  • Annales patriotiques — Les Annales patriotiques et littéraires Mercier …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”