Allgemeine Lokalbahn- und Kraftwerke AG

Die Allgemeine Lokalbahn- und Kraftwerke AG (ALOKA) wurde am 18. November 1881 in Dortmund als Deutsche Lokal- und Straßenbahn-Gesellschaft gegründet. Vom 15. Oktober 1890 bis 11. April 1923 firmierte sie als Allgemeine Lokal-und Straßenbahn-Gesellschaft in Berlin und verlegte ihren Sitz am 28. Mai 1949 nach Hannover. Gründer und Hauptaktionär war und blieb die Berliner Handels-Gesellschaft.

Gesellschaftszweck waren Bau und Betrieb von Lokal- und Straßenbahnen sowie Kraftwerken durch deren Erwerb, Pachtung oder Beteiligung. So entstand der bedeutendste Straßenbahnkonzern in Deutschland, der sich jedoch auch intensiv mit Anlagen der Stromversorgung befasste. Mit der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft (AEG) bestanden enge Verbindungen.

Der Besitzstand änderte sich häufig durch Kauf und Verkauf von Bahnen. So wurden schon vor dem Ersten Weltkrieg die Beteiligungen an den Straßenbahnen in Chemnitz, Dortmund, Gladbach-Rheydt und Lübeck wieder abgestoßen.

Im Jahre 1915 war die Gesellschaft Eigentümerin der Straßenbahnen in Bromberg, Duisburg, Frankfurt an der Oder, Görlitz, Hörde und Kiel mit einer Gesamtlänge von 150 km. Außerdem war sie beteiligt an den Straßenbahnen in Braunschweig, Brüx, Danzig, Halle-Merseburg, Kattowitz, Linz, Saarbrücken, Sosnowitz, Straßburg und Wiborg. Im Jahre 1925 kam noch die Straßenbahn in Rostock hinzu.

Die Beteiligung an Eisenbahnen beschränkte sich auf die Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn (1925) und die Bayerische Zugspitzbahn (1928) sowie zeitweise auf die Drachenfelsbahn (1883-1913) und die Petersbergbahn (1909-1913) im Siebengebirge.

Die schweren Einbußen in Ostdeutschland und im Ausland, welche die ALOKA im Zweiten Weltkrieg erlitten hatte, machten in der folgenden Zeit eine Umstrukturierung des Konzerns erforderlich. Im Schienenverkehr verblieb als aktiver Verkehrsbetrieb nur die Bayerische Zugspitzbahn erhalten. Der Name wurde 1972 in ALOKA Allgemeine Organisations- und Kapitalbeteiligungs-AG geändert.

Nachdem die ALOKA bereits im Jahre 1959 eine Beteiligung von 25% an der AG für Verkehrswesen in Frankfurt am Main erworben hatte, übernahm sie diesen Konzern am 28. November 1973 und verschmolz zum 1. Januar 1974 zu der Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen (AGIV).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AG für Verkehrswesen — Die Aktiengesellschaft für Verkehrswesen (AGV) war eine Holding Gesellschaft, in der die Beteiligungen an den zahlreichen – meist kleinen – Eisenbahn Aktiengesellschaften zusammengefasst wurden, die von der Lenz Co im ersten Jahrzehnt ihres… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen — AGIV Real Estate AG i. I. Rechtsform AG ISIN DE0006911324 Auflösung 28. Februar 2005 Auflösungsgrund Eröffnung des Insolvenzverfahrens Sitz Hamburg Website …   Deutsch Wikipedia

  • Kieler Straßenbahn — Linie 1 (1950–1967) …   Deutsch Wikipedia

  • Verkehrsgesellschaft Görlitz GmbH — Basisinformationen Unternehmenssitz Görlitz Webpräsenz www.vgg g …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger deutscher Eisenbahngesellschaften — Diese Liste enthält einen Überblick über nicht mehr bestehende Eisenbahngesellschaften in Deutschland und den deutschen Kolonien. Dazu gehören auch Bahneinheiten, die keine juristischen Personen sind. Die derzeit bestehenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahn Kiel — DÜWAG Tw 241 im März 1974 Linie 1 (1950–1967) …   Deutsch Wikipedia

  • ALOKA — Die Allgemeine Lokalbahn und Kraftwerke AG (ALOKA) wurde am 18. November 1881 in Dortmund als Deutsche Lokal und Straßenbahn Gesellschaft gegründet. Vom 15. Oktober 1890 bis 11. April 1923 firmierte sie als Allgemeine Lokal und Straßenbahn… …   Deutsch Wikipedia

  • Verkehrsgesellschaft Görlitz — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Görlitz Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn — Die Halberstadt Blankenburger Eisenbahn AG, abgekürzt H.B.E., war eine 1870 gegründete Eisenbahngesellschaft, die verschiedene Bahnen im Raum Blankenburg baute und betrieb. Am 1. September 1946 wurde die Gesellschaft enteignet und am 1. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronik der Elektrifizierung von Eisenbahnstrecken in Österreich — Werner von Siemens Der elektrische Betrieb von Eisenbahnstrecken in Österreich reicht bis in das Jahr 1880 zurück. Damals wurde als zweite elektrisch betriebene Bahn der Welt eine kleine Ausstellungsbahn temporär in Betrieb genommen. Bauherr war …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”