Allgemeine Länderkunde

Die Allgemeine Länderkunde wurde von 1891 bis 1935 vom Bibliographischen Institut in fünf Ausgaben herausgegeben. Sie war über mehrere Jahrzehnte hinaus das internationale Standardwerk der Geographie.

Herausgeber und Hauptverfasser war Wilhelm Sievers (1860–1921), Professor der Geographie in Gießen. Mitarbeiter waren andere prominente Geographen der Zeit, vor allem Alfred Philippson (Bern/Bonn), Willy Kükenthal (Breslau/Berlin), Friedrich Hahn (Königsberg) und Emil Deckert (Frankfurt am Main/Berlin). Nach dem Ersten Weltkrieg und Sievers' Tod wurde 1924–32 eine letzte Ausgabe in kleinerem Format herausgegeben.

Ausgaben

  • Erste Ausgabe in fünf Bänden, 1891–95
  • Zweite Ausgabe in sechs Bänden, 1901–05
  • Kleine Ausgabe in zwei Bänden, 1907
  • Dritte Ausgabe in sechs Bänden, 1914 (Auf Grund des Kriegsausbruches wurde dies eine unvollständige Ausgabe)
  • Dritte/vierte Ausgabe, 1924–32 ("Allgemeine Länderkunde, Begründet von W. Sievers")

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Länderkunde — Die Länderkunde ist eine Fachrichtung der Geographie. Sie stellt die idiographische Richtung der Regionalen Geographie dar, in der jeweils ein bestimmter Erd oder Landschaftsraum für sich betrachtet wird.[1] Dabei betont die Länderkunde die… …   Deutsch Wikipedia

  • allgemeine Geographie — allgemeine Geographie,   ein Hauptgebiet der wissenschaftlichen Geographie, neben der regionalen Geographie (Länderkunde, Landeskunde). Sie untersucht die geographisch wichtigen Gegebenheiten der Erdoberfläche analytisch als Elemente der… …   Universal-Lexikon

  • Allgemeine Geographie — Physische Weltkarte Forschungsgegenstand der Geographie: Die Erde Die Geographie (griechisch γεωγραφία geographia) oder Erdkunde ist die Wissenschaft, die sich mit …   Deutsch Wikipedia

  • Erdkunde — (Geographie, Länderkunde; hierzu die Porträttafel »Geographen«). Wesen und Aufgaben der E. lassen sich nicht, wie bei den meisten andern Wissenschaften, in wenigen Worten bestimmt bezeichnen. Denn sie haben sich im Laufe der Zeit wesentlich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Friedrich Wilhelm Sievers — (* 3. Dezember 1860 in Hamburg; † 11. Juni 1921 in Gießen) war Professor der Geographie an der Gießener Universität und Geheimer Hofrat. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „W.Siev.“. Er war Neffe von Eduard Wilhelm Sievers.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Sievers (Geograph) — Wilhelm Sievers (1860 1921) auf seiner ersten Forschungsreise in Kolumbien Friedrich Wilhelm Willy Sievers (* 3. Dezember 1860 in Hamburg; † 11. Juni 1921 in Gießen) war Professor der Geographie an der Gießener Universität und Geheimer …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Sievers — (1860 1921) 1886 en Colombie Friedrich Wilhelm Sievers, né à Hambourg le 3 décembre 1860 et mort à Gießen le 21 juin 1921, était un géographe allemand. Sievers fit plusieurs voyages à travers l Amérique du Sud. Il est nommé professeur à Gießen à… …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Sievers — Friedrich Wilhelm Sievers (3 December 1860 ndash; 11 June 1921) was a German geologist and geographer. He served as professor of geography at the university of Giessen. Sievers was born into a merchant family in Hamburg. He broke the mercantile… …   Wikipedia

  • Neumann — Neumann, 1) Johann Balthasar, Architekt, geb. 1687 in Eger, gest. 1753 in Würzburg, kam 1711 in würzburgische Artilleriedienste und bildete sich mit Unterstützung des Fürstbischofs Johann Philipp von Schönborn in Italien, Frankreich und den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sievers — Sievers, 1) Jakob Johann, Graf, russ. Staatsmann, geb. 30. Aug. 1731 zu Wesenberg in Esthland, gest. 23. Juli 1808 zu Bauenhof in Livland, ward 1764 von Katharina II. zum Gouverneur von Nowgorod ernannt, führte den Kartoffelbau ein, regelte das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”