Allgemeine musikalische Zeitung

Die Allgemeine musikalische Zeitung (kurz AmZ) zählt neben der Neuen Zeitschrift für Musik zu den bedeutendsten Musikfachblättern des 19. Jahrhunderts. Sie wurde 1798 in Leipzig von Friedrich Rochlitz und dem Musikverleger Gottfried Christoph Härtel begründet, in dessen Verlag Breitkopf & Härtel sie erschien.

  • 1798–1848 Allgemeine musikalische Zeitung, 50 Jahrgänge, Verlag: Breitkopf und Härtel, Leipzig. Es erschien zugleich das Intelligenz-Blatt zur allgemeinen musikalischen Zeitung. Neben Rochlitz (1798–1818) und Härtel (1819–1827) amtierten Gottfried Wilhelm Fink (1827–1842), Moritz Hauptmann (1843–1846) und Johann Christian Lobe (1846–1848) als Redakteure.
  • 1863–1865 Allgemeine musikalische Zeitung Neue Folge, 3 Jahrgänge, Herausgeber: Selmar Bagge, Verlag: Breitkopf und Härtel.
  • 1866–1868 Leipziger Allgemeine musikalische Zeitung, 3 Jahrgänge, Herausgeber: Selmar Bagge (bis 1868), Robert Eitner (1868), Friedrich Chrysander (1868f.), Verlag: Rieter-Biedermann, Leipzig und Winterthur.
  • 1869–1882 Allgemeine musikalische Zeitung, 14 Jahrgänge, Herausgeber: Chrysander (bis 1871, 1875–1882), Joseph Müller (1871–1874).

Die Zeitschrift hat namentlich die Karrieren von Haydn und Beethoven maßgeblich begleitet, die beide ein Freiexemplar der Zeitschrift erhielten. Daneben hat sie mit dazu beigetragen, dass Mozart nach seinem frühen Tod zum dritten der großen Wiener Klassiker wurde.

Zu allen Jahrgängen besteht vom Répertoire International de la Presse Musicale (RIPM) eine Bearbeitung mit Kalender und Index:

  • Ole Hass, Allgemeine musikalische Zeitung 1798–1848. 14 Bde. Baltimore, Maryland: RIPM, 2009
  • Karl Klügle, Allgemeine musikalische Zeitung 1863–1869. 7 Bde. Ann Arbor, Michigan: UMI, 1995

Beide Publikationen enthalten ausführliche Einleitungen zu den Zeitschriften.[1]

Inhaltsverzeichnis

Korrespondenten (Auszug)

Literatur

  • Martha Bruckner-Bigenwald, Die Anfänge der Leipziger Allgemeinen musikalischen Zeitung. Diss., Freiburg im Breisgau 1934, gedruckt Hilversum 1965
  • Klaus Martin Kopitz, Beethoven und seine Rezensenten. Ein Blick hinter die Kulissen der Allgemeinen musikalischen Zeitung. In: Beethoven und der Leipziger Musikverlag Breitkopf & Härtel – „ich gebe Ihrer Handlung den Vorzug vor allen andern“. Hrsg. von Nicole Kämpken und Michael Ladenburger, Bonn: Beethoven-Haus, 2007, S. 149–167.
  • Benjamin Goron, Les débuts de la "Leipziger Allgemeine musikalische Zeitung" (1798-1818) : la naissance d'un nouveau modèle de revue musicale. Mémoire de master sous la direction de Michèle Alten, Université Paris-Sorbonne, 2011, 2 vol.

Einzelnachweise

  1. Allgemeine musikalische Zeitung (1798–1848)
    Allgemeine musikalische Zeitung (1863–1882) 2. und 3. Serie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allgemeine Musikalische Zeitung — Die Allgemeine Musikalische Zeitung (kurz AMZ) zählt neben der Neuen Zeitschrift für Musik zu den bedeutendsten Musikfachblättern des 19. Jahrhunderts. Sie wurde 1798 von Friedrich Rochlitz und dem Musikverleger Gottfried Christoph Härtel… …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Musikalische Zeitung — Portada del primer volumen que muestra un retrato de Johann Sebastian Bach. El Allgemeine Musikalische Zeitung (abreviatura: AMZ, Periódico general de música) es, junto con el Neue Zeitschrift für Musik uno de los primeros periódicos dedicados a… …   Wikipedia Español

  • "Allgemeine musikalische zeitung" —         ( aльгемайне музикблише цaйтунг ) нем. муз. журнал. Осн. в Лейпциге в 1798 И. Ф. Рохлицем, состоявшим его ред. до 1819 (сотрудничал до 1835). Издавался под этим назв. до 1848, в дальнейшем под назв. Deutsche Musikzeitung (1863 65),… …   Музыкальная энциклопедия

  • Allgemeine Musikalische Zeitung — …   Википедия

  • Berliner musikalische Zeitung — Die Neue Berliner Musikzeitung (kurz NBMz) war eine musikalische Fachzeitschrift, die in den Jahren 1847–1896 bei Bote Bock erschien. Sie war die Fortsetzung der Berliner musikalischen Zeitung, die 1844–1847 von Carl Gaillard herausgegeben worden …   Deutsch Wikipedia

  • Terpodion — Das Terpodion oder Uranion ist ein Tasteninstrument, das wie die bekanntere Glasharmonika und der Clavicylinder Friktion zur Tonerzeugung benutzt. Terpodion von Johann David Buschmann (1773 1852). Städtische Museen Junge Kunst und Viadrina,… …   Deutsch Wikipedia

  • ЖУРНАЛЫ МУЗЫКАЛЬНЫЕ — периодические (обыкнов. еженедельные или ежемесячные) издания, содержащая сведения о специально музыкальной жизни и событиях интересных для музыканта, отзывы о музык. новинках, а также статьи по истории и теории музыки. Происхождения они… …   Музыкальный словарь Римана

  • List of works by E. T. A. Hoffmann — This is a chronological list of works by E. T. A. Hoffmann.1809 18251809*“Ritter Gluck [‘Chevalier Gluck’] ” (1st ed. 1809; final ed. 1819) *:First appeared with the byline “ ndash; ndash; ndash; ndash; nn” in the Allgemeine Musikalische Zeitung …   Wikipedia

  • Requiem de Mozart — ██████████70  …   Wikipédia en Français

  • Liste des œuvres d'E.T.A. Hoffmann — Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (24 janvier 1776, Königsberg, en Prusse Orientale 25 juin 1822 à Berlin), ou E.T.A. Hoffmann, est un écrivain et un compositeur romantique allemand. Son œuvre concerne à la fois la littérature et …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”