Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband
Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband
Gründung: 12.04.1948
Gründungsort: Bayrischzell
Vereine (ca.): 161 Hochschulen
Mitglieder (ca.): 1,6 Millionen
Homepage: http://www.adh.de

Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) ist der Dachverband des Hochschulsports in Deutschland. Er wurde am 2. April 1948 in Bayrischzell als Zusammenschluss der studentischen Sportreferate gegründet und firmierte – unter Leitung des späteren NOK-Präsidenten Walther Tröger – bis in die 1960er Jahre zugleich als „Sportamt des Verbands Deutscher Studentenschaften (VDS)“. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg hatte im Rahmen der damaligen Deutschen Studentenschaft ein „Amt für Leibesübungen“ bestanden, das sich ursprünglich für den studentischen Breitensport einsetzte, im Dritten Reich dann aber zur Durchsetzung des obligatorischen Wehrsports instrumentalisiert wurde.

Seit den 1970er Jahren richtet sich der Hochschulsport nicht mehr ausschließlich an Studierende, sondern an alle Hochschulangehörigen. Dies schlägt sich auch in den Gremien des adh nieder, die gleichberechtigt durch Studierende und hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der örtlichen Hochschulsporteinrichtungen besetzt werden.

Derzeit hat der adh 161 Mitgliedshochschulen und vertritt damit ca. 1,6 Millionen sporttreibende Studierende. Studierende und Bedienstete aller deutschen Hochschulen können an den vom adh organisierten Sportwettkämpfen (Deutsche Hochschulmeisterschaften, adh-Open, adh-Pokal, etc.) teilnehmen. Der adh nominiert die Sportlerinnen und Sportler, die an Studierendenweltmeisterschaften, der Universiade und an Europäischen Hochschulmeisterschaften teilnehmen.

Neben der Veranstaltung von studentischen Meisterschaften gehören Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit für den Hochschulsport sowie die Durchführung von Bildungsseminaren zu den Kernaufgaben des adh.

Projekt „Partnerhochschule des Spitzensports“

Um studierenden Spitzensportlern die Möglichkeit zu bieten, sportliche Karriere und Studium besser miteinander zu vereinbaren, initiierte der adh 1999 das Projekt „Partnerhochschule des Spitzensports“. Mit dessen Hilfe studieren mittlerweile rund 1.200 Kaderathleten an 70 Partnerhochschulen, die sich regelmäßigen Evaluationen unterziehen müssen, um sicherzustellen, dass die Ziele des Projekts erreicht werden. Unterstützt wird das Projekt von mehreren Partnerorganisationen: Deutscher Olympischer Sportbund, Deutsches Studentenwerk, Stiftung Deutsche Sporthilfe, Hochschulrektorenkonferenz und Deutscher Leichtathletik-Verband.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Olympischer Sportbund — logo National Olympic Committee Country  Germany …   Wikipedia

  • Deutscher Olympischer Sportbund — Gründung: 20. Mai 2006 Gründungsort: Frankfurt am Main Vereine (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Sport-Bund — Historische Entwicklung deutscher Sportdachverbände und Nationaler Olympischer Komitees Der Deutsche Sportbund (DSB) war die Dachorganisation der Landessportbünde und Sportfachverbände in Deutschland. Als Rechtsform war er ein eingetragener… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Sportbund — Der Deutsche Sportbund (DSB) war die Dachorganisation der Landessportbünde und Sportfachverbände in Deutschland. Als Rechtsform war er ein eingetragener Verein (e. V.). Am 20. Mai 2006 ist der Deutsche Sportbund mit dem Nationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband deutscher Studentenschaften — Der Verband Deutscher Studentenschaften (ab 1975: Vereinigte Deutsche Studentenschaften, abgekürzt VDS oder vds) war von 1949 bis 1990 die studentische Interessenvertretung der damaligen Bundesrepublik und West Berlins. Dem VDS gehörten anfangs… …   Deutsch Wikipedia

  • Partnerhochschule des Spitzensports — Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband Gründung: 12.04.1948 Gründungsort: Bayrischzell Vereine (ca.): 161 Hochschulen Mitglieder (ca.): 1,6 Millionen URL: http://w …   Deutsch Wikipedia

  • DOSB — Deutscher Olympischer Sportbund Gründung: 20. Mai 2006 Gründungsort: Frankfurt Vereine (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Wördehoff — (* 26. Februar 1979 in Frankfurt am Main) ist ein ehemaliger deutscher Radsportler, sowie Nationaltrainer und als Disziplinchef Radsport oberstes Organ des deutschen Radsports im allgemeinen deutschen hochschulsportverband adh. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesweiter Studentenverband — Als Studentenverband bezeichnet man im Allgemeinen jeden überlokalen Zusammenschluss von Studenten, unabhängig vom jeweiligen Verbandszweck. Hinsichtlich ihrer Zusammensetzung lassen sich allerdings mindestens zwei Grundtypen unterscheiden: Auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschulgruppe — Als Studentenverband bezeichnet man im Allgemeinen jeden überlokalen Zusammenschluss von Studenten, unabhängig vom jeweiligen Verbandszweck. Hinsichtlich ihrer Zusammensetzung lassen sich allerdings mindestens zwei Grundtypen unterscheiden: Auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”