Allgemeines Gleichgewichtsmodell

Ein Allgemeines Gleichgewichtsmodell ist in der Wirtschaftswissenschaft ein Modell, das eine Volkswirtschaft als ganzes abbildet und ein simultanes Gleichgewicht auf allen relevanten Märkten sucht. Im Gegensatz dazu wird in einem Partialmodell ein einzelner Markt betrachtet, wechselseitige Abhängigkeiten und Rückkopplungseffekte zwischen verschiedenen Märkten bleiben unberücksichtigt.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Ein Allgemeines Gleichgewichtsmodell besteht aus einem System von Gleichungen, das möglichst alle Geld- und Güterströme in einer Volkswirtschaft erfassen soll. Es werden jeweils Sets von Gleichungen für die folgenden Sektoren aufgestellt:

Dabei agieren verschiedene Agents (Wirtschaftssubjekte):

Die einzelnen Agents können jeweils noch unterteilt werden z.B. in ländliche und städtische Haushalte, private und öffentliche Unternehmen.

Für jeden Sektor werden nun Funktionen für Angebot und Nachfrage, Preisbestimmung, Investitionen und Konsum aufgestellt. Die Gleichungen folgen in der Regel einem grob neoklassischen Aufbau (Cobb-Douglas- oder Leontief-Ansatz), können jedoch um bestimmte Restriktionen erweitert sein. Es muss grob unterschieden werden zwischen:

  • Verhaltensgleichungen
  • Markträumungsbedingungen
  • Identitäten

Berechnung des Modells

Zur Berechnung von Allgemeinen Gleichgewichtsmodellen müssen zunächst die Variablen als modell-endogen oder fixiert festgelegt werden. Es ist z.B. plausibel den Lohnsatz eher als endogene Variable anzusetzen, während der Weltmarktpreis eher eine exogene Variable ist. Die genaue Spezifikation hängt jedoch vor allem von der Anwendung und dem betrachteten Land ab. Durch rekursive Iteration werden dann alle Märkte simultan ins Gleichgewicht gebracht, so dass somit Löhne, Preise, Investitionen und Wachstum, Staatsbudget, Export- und Importmengen, Zinsen und andere Größen bestimmt werden können.

Anwendung

Allgemeine Gleichgewichtsmodelle werden vorrangig verwandt um Effekte von Veränderungen zu prognostizieren. Beispiele wären hier die Effekte einer Steuererhöhung, einer Privatisierung staatlicher Unternehmen oder der Einführung eines Zolls auf bestimmte Produkte. Auch kann die Entwicklung eines Landes bei Fortführen der gegenwärtigen Politik betrachtet werden. In zahlreichen Analysen finden Allgemeine Gleichgewichtsmodelle Anwendung. Eine wichtige Anwendung ist die Betrachtung von Entwicklungsländern, da hier eine Zeitreihenanalyse als Prognosemittel meist nicht in Frage kommt, da es an verlässlichen und kontinuierlichen Daten mangelt. Hier können Simulationen oft als Analyseinstrument wichtig sein, um Politikmaßnahmen adäquat beurteilen zu können.

Sonstiges

Allgemeine Gleichgewichtsmodelle werden im Englischen und von daher auch in der gängigen Fachliteratur General Equilibrium Models genannt, abgekürzt mit GEM. Da diese Modelle meist mit Computerprogrammen gelöst werden wird auch CGE (Computable General Equilibriums) oft verwendet.

Siehe auch: Allgemeine Gleichgewichtstheorie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • JEL — Das Journal of Economic Literature (JEL) ist eine führende Fachzeitschrift für mathematische Wirtschaftstheorie. Sie wird vierteljährlich herausgegeben von der American Economic Association. Die erste Ausgabe erschien im Jahr 1969. Im Journal of… …   Deutsch Wikipedia

  • JEL Classification — Das Journal of Economic Literature (JEL) ist eine führende Fachzeitschrift für mathematische Wirtschaftstheorie. Sie wird vierteljährlich herausgegeben von der American Economic Association. Die erste Ausgabe erschien im Jahr 1969. Im Journal of… …   Deutsch Wikipedia

  • Real Business Cycle — Die Real Business Cycle Theorie (RBC Theorie, Theorie realer Konjunkturzyklen) ist eine Denkschule der Makroökonomie. Sie argumentiert, dass Konjunkturzyklen in erster Linie durch reale Schocks verursacht werden, wie Veränderung der verfügbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • Standorttheorien — Die Standorttheorie untersucht das Standortverhalten der Wirtschaftssubjekte, insbesondere welche Faktoren für die Wahl eines Standorts relevant sind. Die Standorttheorie gehört zur Raumwirtschaftstheorie in der Wirtschaftsgeografie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie realer Konjunkturzyklen — Die Real Business Cycle Theorie (RBC Theorie, Theorie realer Konjunkturzyklen) ist eine Denkschule der Makroökonomie. Sie argumentiert, dass Konjunkturzyklen in erster Linie durch reale Schocks verursacht werden, wie Veränderung der verfügbaren… …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Gleichgewichtstheorie — Die Allgemeine Gleichgewichtstheorie ist in der Wirtschaftswissenschaft ein Teil der Mikroökonomie. Sie ist ein Ansatz, um Tausch, Produktion, Konsum und Preise in einer Ökonomie zu erklären. Große Teile der heutigen Mikroökonomie basieren auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Werner Sinn — (2008) Hans Werner Sinn (* 7. März 1948 in Brake, Westfalen) ist ein deutscher Ökonom und Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Er hat mehrere Sachbücher zu wirtschaftspolitischen Fragestellungen verfasst …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Werner Sinn — (2008) Hans Werner Sinn (* 7. März 1948 in Brake, Westfalen) ist ein deutscher Ökonom und Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Marktangebot — Unter Angebot versteht man in der Volkswirtschaftslehre allgemein die Menge jeder Art von Gut oder Dienstleistung, die ein einzelner wirtschaftlicher Akteur oder eine Mehrheit von Akteuren zu einem bestimmten Preis im Austausch gegen Geld oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsforschung: Empirische Wirtschaftsforschung —   Theorien sind Gedankenkonstrukte, deren Aussagegehalt empirisch überprüft werden muss, um über die Richtigkeit der Aussagen eine Entscheidung treffen zu können. Während in den Naturwissenschaften häufig Experimente zur Überprüfung von Theorien… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”