Allgemeines Kirchengebet

Das Fürbittengebet ist ein Gebet in der Liturgie.

Inhaltsverzeichnis

Das Fürbittengebet in der katholischen Messe

Das Fürbittengebet trägt im Messbuch den Titel Gebet der Gläubigen (Oratio fidelium) bzw. Allgemeines Gebet; die Bezeichnung Fürbitten ist umgangssprachlich.

Die Fürbitten werden vom Vorsteher der Messe durch eine an die Gemeinde gerichtete Einladung eingeleitet und durch ein Priestergebet sowie das „Amen“ der Gemeinde abgeschlossen. Dazwischen werden verschiedene Gebetsanliegen vorgetragen; dies ist Aufgabe des Diakons, oder, bei dessen Abwesenheit, der Lektorin oder des Lektors. Dabei sollen Anliegen in folgender Reihung zur Sprache kommen:

  • Für die Kirche
  • Für die ganze Welt, besonders die Regierenden
  • Für die Notleidenden
  • Für die eigene Gemeinde

Von diesem Grundschema kann jedoch abgewichen werden. Für die genaue Formulierung gibt es – im Gegensatz zu anderen Teilen der Messe – keine verbindlichen Vorlagen.

Für gewöhnlich wird die Nennung der einzelnen Gebetsanliegen von der Gemeinde mit einem gesungenen oder gesprochenen Gebetsruf beantwortet, etwa „Wir bitten dich, erhöre uns“.

Das „Gebet der Gläubigen“ (= der Getauften) war über viele Jahrhunderte kein Bestandteil der katholischen Messe; es wurde erst nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wieder in die Messfeier aufgenommen, es ist der Teil der Liturgie, in dem sich der priesterliche Auftrag aller Christen unmittelbar widerspiegelt.

Das Fürbittengebet im evangelischen Gottesdienst

Grundsätzliches

Das Fürbittengebet, das früher auch Allgemeines Kirchengebet genannt wurde, kann an verschiedenen Stellen des Gottesdienstes stehen, zumeist bildet es den Abschluss des zweiten Gottesdienstteils, Verkündigung und Bekenntnis (vgl. Agende). Wenn das Abendmahl gefeiert wird, dann erfolgt zuweilen eine Verbindung mit dem Dankgebet am Ende des Abendmahlteils.

Seinem inneren Aufbau nach folgt das Fürbittengebet traditionell der Struktur des Vaterunsers:

  • Um das Kommen des Reiches Gottes
  • Um die Ausbreitung des Evangeliums und den Dienst der Kirche
  • Für Staat und Gemeinwesen, sowie Haus und Beruf
  • Für Menschen am Rand der Gesellschaft bzw. Notleidende
  • Für die versammelte Gemeinde.

Damit weist es im Wesentlichen die gleichen Aspekte wie das Fürbittengebet in der römischen Messe auf.

Formen des Fürbittengebets

Form 1: Aufruf zum Gebet mit Gebetsrufen der Gemeinde (Ektenie)

Von einem Vorbeter/einer Vorbeterin werden Gebetsanliegen genannt, welche die Gemeinde mit einem Gebetsruf, z. B. „Erbarme dich, Gott“, aufnimmt. Die Nennung der Gebetsanliegen kann entweder als Information oder Aufruf (Variante 1) oder als Gebet (Variante 2) erfolgen. Der alte Name dieser Gebetsform ist Ektenie (gr. „Ausdauer“).

Form 2: Diakonisches Gebet

Das diakonische Gebet erfordert mehrere Beteiligte:

  1. Einen „Diakon“, der die Gebetsanliegen vorträgt.
  2. Ein Liturgen, der das Gebet einleitet, die Gebetsanliegen in Gebeten vor Gott bringt und das Gesamte mit einem Lobpreis beschließt.
  3. Die Gemeinde kann diese einzelnen Bitten durch ihr „Amen“ bestätigen.

Form 3: Wechselgebet (Preces)

Bei der Preces wechseln sich einzelne Beter oder Gruppen mit Gebetsaufforderungen oder kurzen Gebetsrufen ab.

Form 4: Ohne Gebetsrufe der Gemeinde (Prosphonese)

Bei der Prosphonese werden die Gebetsanliegen ohne Unterbrechung durch Gemeinderufe durch einen Beter vorgebracht.

Das Fürbittengebet in der byzantinischen Liturgie

In der byzantinischen Liturgie, wie sie vor allem im orthodoxen Christentum gefeiert wird, nehmen Fürbittengebete einen breiten Raum ein; dies gilt sowohl für die Göttliche Liturgie (also die byzantinische Eucharistiefeier) als auch alle anderen Gottesdienstformen.

Die Fürbitten werden hier grundsätzlich vom Diakon, nur ausnahmsweise vom Vorsteher selbst singend vorgetragen; die Gemeinde beantwortet die einzelnen Anliegen zumeist mit „Kyrie eleison“, dct. „Herr, erbarme dich“. Der Ablauf der Fürbittengebete, Ektenien genannt, folgt einem eigenen, der Litanei vergleichbaren Schema. Die Texte der einzelnen Gebetsanliegen sind seit vielen Jahrhunderten nahezu unverändert festgelegt. Das die Fürbitten traditionell abschließende Priestergebet ist weitgehend zu einem von der Gemeinde nicht wahrgenommenen Stillgebet geworden.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • allgemeines Kirchengebet — Fürbitten (umgangssprachlich); Fürbittengebet …   Universal-Lexikon

  • Fürbitten — allgemeines Kirchengebet; Fürbittengebet * * * für|bit|ten 〈V. intr.; nur im Inf. übl.〉 Fürbitte einlegen, für jmdn. bitten * * * für|bit|ten <st. V.; nur im Inf. gebr.>: für jmdn., etw. Fürbitte leisten. * * * Fürbitten,   christliche… …   Universal-Lexikon

  • Agénde — Als Agende wird in den evangelischen Kirchen das Buch (bzw. die Bücher) bezeichnet, in welchen die feststehenden und wechselnden Stücke (Ordinarium und Proprium) des regulären Gottesdienstes sowie der Amtshandlungen (Kasualien) aufgeführt sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisches Gottesdienstbuch — Als Agende wird in den evangelischen Kirchen das Buch (bzw. die Bücher) bezeichnet, in welchen die feststehenden und wechselnden Stücke (Ordinarium und Proprium) des regulären Gottesdienstes sowie der Amtshandlungen (Kasualien) aufgeführt sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reformierte Liturgie — Als Agende wird in den evangelischen Kirchen das Buch (bzw. die Bücher) bezeichnet, in welchen die feststehenden und wechselnden Stücke (Ordinarium und Proprium) des regulären Gottesdienstes sowie der Amtshandlungen (Kasualien) aufgeführt sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Agende — Als Agende wird in den evangelischen Kirchen das Buch (bzw. die Bücher) bezeichnet, in welchen die feststehenden und wechselnden Stücke (Ordinarium und Proprium) des regulären Gottesdienstes sowie der Amtshandlungen (Kasualien) aufgeführt sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürbittengebet — Eine Fürbitte ist ein Gebet, in dem ein Beter Gott für jemand anderen bittet. Fürbitten können sowohl im persönlichen Gebet als auch innerhalb der kirchlichen Liturgie gebetet werden. In der katholischen, orthodoxen und anglikanischen Kirche ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt-Stephanus-Kirche (Magdeburg) — St. Stephanus in Magdeburg Westerhüsen (Turm) …   Deutsch Wikipedia

  • Cholĕra — (Cholera morbus, Ch. passie, v. gr.), Krankheit, welche sich wesentlich durch häufiges Erbrechen u. Durchfall äußert, wobei die eine od. die andere Erscheinung vorausgeht, dann beide abwechselnd, mitunter selbst gleichzeitig erfolgen. I. In… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fürbittengebet — Fürbitten (umgangssprachlich); allgemeines Kirchengebet …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”