Allgemeines Lexikon der Künste und Wissenschaften
Allgemeines Lexicon der Künste und Wissenschafften, Titelkupfer und Titelblatt der ersten Auflage, Leipzig 1721.

Das Allgemeine Lexikon der Künste und Wissenschaften ist ein weit gefasstes Realwörterbuch, dessen Erstauflage von Johann Theodor Jablonski (1654–1731) bearbeitet wurde und 1721 bei Fritsch in Leipzig erschien. Das Lexikon wurde 1748 von einem Unbekannten und 1767 von Johann Joachim Schwabe in jeweils deutlich vermehrten Umfang neu bearbeitet und herausgegeben.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Das Lexikon enthält einen Vorbericht, ein Verzeichnis der Quellen, das Wörterverzeichnis sowie je ein Register der lateinischen (Index Vocum Latinarum suis locis explicatarum) und französischen (Table Des noms et termes expliqués aux endroits marqués de l'ouvrage) Ausdrücke.

Jablonski hat für das Wörterverzeichnis vor allem Lemmata ausgewählt, die der Sache nach eine Beschreibung oder Erläuterung erforderten. Fremdwörter, bei denen es nur auf die Bedeutung ankommt, hat er nicht aufgenommen. Weiterhin hat er Begriffe aus der Theologie und der Geschichte völlig, der Geografie (Ortsnamen) weitgehend und der Genealogie (Personnenamen) völlig ausgeschlossen. Dagegen kam es ihm vor allem auf die „Beschreibung der natürlichen Dinge“, die Begriffe der Wissenschaften sowie Wörter an, „so in dem täglichen Umgange unter allerley Weltgeschäfften vorkommen“. Die Darstellung der behandelten Gebiete ist sehr uneinheitlich. So sind die Artikel aus dem Bereich der Philosophie ausgesprochen weit gefasst und wenig detailreich. Dagegen werden beispielsweise für die Bereiche Bergwerk und Wappen auch sehr spezielle Fachausdrücke angegeben. Insgesamt ist die Breite der Darstellung mit vielen Mängeln behaftet.

Den Lemmata fügt Jablonski, soweit verfügbar, lateinische und französische Übersetzungen an. Den folgenden Artikeltext gliedert er bei den natürlichen Dingen in Wesen, Eigenschaften, Nutzen und Gebrauch, Seltenheiten sowie Anmerkung oder geheime Deutung. Bei Begriffen der Wissenschaften werden Art und Zweck benannt, geschildert, womit sie eigentlich umgehen und wozu sie dienen und die Mittel, wie sie zu erlernen, angegeben. Am Ende des Artikeltextes wird in der Regel ein Titel aus dem Quellenverzeichnis in abgekürzter Form als Beleg angeführt. Die Länge der Artikeltexte schwankt stark. Während viele nur ein bis zwei Zeilen einnehmen (enge Stichwörter), werden andere über mehrere Spalten ausgedehnt (weite Stichwörter), ohne dass Anhaltspunkte für eine konsequente Behandlung erkennbar sind.

Verweise bringt Jablonski vor allem bei Synonymie und Polysemie. Darüber hinaus verweist er oft auf übergeordnete Lemmata. Die Verweise haben die Form: s. … (siehe …).

Quellen

In dem Quellenverzeichnis sind die folgenden allgemeinen Nachschlagewerke aufgeführt:

Die übrigen Werke teilen sich vor allem auf folgende Gebiete auf (in Klammern sind die Anteile an der Gesamttitelanzahl angegeben):

  • Reisebeschreibungen (über 17 %)
  • Naturkundliche Schriften (über 12 %)
  • Geschichtliche und politische Werke (über 7 %)
  • Medizin (über 7 %)
  • Jura (fast 6 %)
  • Mineralogie und Metallurgie (fast 4 %)
  • Mathematik (ca. 2 %)
  • Philosophie (knapp 2 %)

Ausgaben

  • Allgemeines Lexicon Der Künste und Wissenschafften; Oder Kurtze Beschreibung des Reichs der Natur, der Himmel und himmlischen Cörper, der Lufft, der Erden, samt denen bekannten Gewächsen, der Thiere, Steine und Ertze, des Meeres und der darinn lebenden Geschöpffe : Ingleichen Aller Menschlichen Handlungen, Staats- Rechts- Kriegs- Policey- Haußhaltungs- und Gelehrten Geschäffte, Handthierungen und Gewerbe, samt der Erklärung der darinn vorkommenden Kunst-Wörter und Redens-Arten, Mit Beysetzung der Lateinischen und Frantzösischen Benennungen, wo solche vorhanden. Leipzig: Fritsch, 1721 (918 S.)
  • … Neue, um die Helfte vermehrte, und durchgehends verbesserte Auflage. Königsberg ; Leipzig: Hartung 1748 (2 Bde., 1.456 S.)
  • … von neuem durchgesehen, verbessert und stark vermehret von Johann Joachim Schwabe … Königsberg ; Leipzig: Zeisen und Hartung, 1767 (1.852 S.)
  • Mikroficheedition aller Ausgaben: Erlangen: Fischer, 1988 (Archiv der europäischen Lexikographie : Abt. 1, Enzyklopädien ; 42)

Literatur

  • Richard Collison: Encyclopaedias. 2. ed. New York u.a. : Hafner, 1964, S. 102
  • Bernhard Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts : Ihr Wesen und ihr Informationswert, dargestellt am Beispiel von Jablonski und Zedler. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel, Ausgabe Frankfurt, Jg. 1968, Sp. 2950-2953

Weblinks

 Commons: Vorrede, Quellenverzeichnis und Beispielseiten – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Philosoph — Aristoteles Büste Aristoteles (griechisch Ἀριστoτέλης, * 384 v. Chr. in Stageira (Stagira) auf der Halbinsel Chalkidike; † 322 v. Chr. in Chalkis auf der Insel Euboia …   Deutsch Wikipedia

  • Der Stagirit — Aristoteles Büste Aristoteles (griechisch Ἀριστoτέλης, * 384 v. Chr. in Stageira (Stagira) auf der Halbinsel Chalkidike; † 322 v. Chr. in Chalkis auf der Insel Euboia …   Deutsch Wikipedia

  • Grosses vollständiges Universallexikon aller Wissenschaften und Künste — Titelseite von Zedlers Universal Lexikon (1732–1754) Das in den Jahren 1732 bis 1754 erschienene Grosse vollständige Universal Lexicon Aller Wissenschafften und Künste umfasst rund 68.000 Seiten und ist damit das umfangreichste enzyklopädische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Universalenzyklopädien — Die Liste der Universalenzyklopädien beinhaltet nicht thematisch begrenzte Enzyklopädien, sortiert nach der Sprache. Inhaltsverzeichnis 1 Albanisch (Shqip) 2 Arabisch 3 Bulgarisch (Български) …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte und Entwicklung der Enzyklopädie — Dieser Artikel behandelt vornehmlich die Geschichte der Enzyklopädie in Europa und Amerika. Die Entwicklung von Enzyklopädien in anderen Kulturkreisen wird separat dar …   Deutsch Wikipedia

  • Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste — Titelseite von Zedlers Universal Lexikon (1732–1754) Das in den Jahren 1732 bis 1754 erschienene Grosse vollständige Universal Lexicon Aller Wissenschafften und Künste umfasst rund 63.000 Seiten und war damit das umfangreichste enzyklopädische… …   Deutsch Wikipedia

  • Orden der Dreieinigkeit — Der Orden der Dreieinigkeit, auch Orden von der heiligen Dreieinigkeit oder Orden der heiligen Dreieinigkeit bezeichnet, wurde als Ritterorden in Spanien gestiftet. Das Stiftungsjahr war 1198. Der Name Dreieinigkeit leitet sich vom lateinischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spezialenzyklopädien — Die Spezialenzyklopädie (auch: Specialencyklopädie, Special Encyklopädie, Partikular Encyklopädie, Partikularenzyklopädie) ist eine Enzyklopädie, die einen Teilbereich des Wissens mit großer Detailtiefe darstellt. Es handelt sich dabei oft um den …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Bergler der Jüngere — Joseph Bergler, Litho von Franz Nadorp Josef Bergler (* 1. Mai 1753 in Salzburg; † 25. Juni 1829 in Prag) war als Maler, Radierer und Direktor der Akademie der Bildenden Künste in Prag …   Deutsch Wikipedia

  • Orden und Ehrenzeichen — Der Hilâl Nişanı (Orden des halben Mondes) gilt als Vorläufer u.A. des türkischen Auszeichnungswesens. 1799 belohnte Sultan Selim III. den britischen Admiral Horatio Nelson mit dieser im Osmanischen Reich bis dahin ungebräuchlichen Form der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”