Allgäuer Alpenmilch GmbH

Bärenmarke ist eine Dachmarke für Milchprodukte, insbesondere Konzentrate. Sie ist einer der bekanntesten Markennamen für Milchprodukte in Deutschland (Bekanntheitsgrad 96 %). Auch der zugehörige Werbeslogan „Nichts geht über Bärenmarke - Bärenmarke Qualität“ (der zweite Teil des Slogans lautete ursprünglich „ ... - Bärenmarke zum Kaffee“) ist äußerst bekannt.

Geschichte

Die am 2. April 1892 in Bern gegründete „Berner Alpen Milchgesellschaft“, ein Schweizer Milchverarbeitungsbetrieb zur Herstellung „conservierter Milch und anderer Milchprodukte, die in irgend einer Weise, sei es mit der Milchindustrie, sei es mit dem Conservierungs- und Sterilisierungsverfahren, welches sie zur Anwendung bringt, zusammenhängt“ im Milchwerk Stalden im Emmenthal, setzte erstmals einen Braunbär, das Wappentier des Kantons Bern, als Erkennungszeichen seiner Produkte ein. Die Gesellschaft hatte 1905 ein deutsches Zweigwerk in Biessenhofen (Ostallgäu) errichtet, das seit 1906 gezuckerte Kondensmilch ursprünglich für Kinder und Kranke, sowie Milchpulver für Großabnehmer produzierte, unter dem Namen „Alpursa“ anfangs auch Schokolade und Schokoladen-Produkte. Dort wurde 1912 die erste ungezuckerte, 10 % Fett enthaltende Kondensmilch in Deutschland hergestellt, unter dem Namen „Bärenmarke Alpen-Milch“ und einer Braunbärin, die ihr Jungtier mit einer Milchflasche füttert, im Etikett. Das Dosenmilchprodukt wurde unter dem Namen „Bearbrand“ (englisch: bear = Bär, brand = Marke) auch in den englischen Raum und selbst zu Kolonien in Afrika geliefert.

Im ersten Weltkrieg wurde die Produktion von Kondensmilch mit 10 % Fettanteil verboten und es herrschte Rohstoffmangel, so dass in dieser Zeit nur Magermilch verarbeitet wurde und statt Schokolade Zuckerwaren produziert wurden. Am 6. Dezember 1917 wurde in München die „Alpursa AG“ (lateinisch: ursa = Bärin) gegründet, am 9. März 1918 in Kempten ins Register eingetragen. Der Bär wurde gestalterisch verändert, bekam weichere, weniger aggressive Formen. 1923 wurde in Biessenhofen von der Alpursa die erste Dosenfabrik eröffnet. Am 23. Februar 1931 wurde die umstrukturierte „Alpursa AG“ in „Allgäuer Alpenmilch AG“ umbenannt.

In der Folgezeit bis zur Zwangsbewirtschaftung nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten erschienen erstmals spielende Kinder im Umfeld einer heilen Bergwiesenwelt mit in der Werbung, als Kontrast zu Kindern in Industriestädten.

1951 wurde das bis heute bekannte Logo entwickelt, das dem Teddybär nachempfunden ist. Diese Marke wurde von der nunmehrigen „Deutsche Alpenmilch“ intensiv mit verschiedensten Werbemitteln beworben - vom Plakat über Spielkarten bis zum Sammelbild - und zur Dachmarke für unterschiedlichste Milchprodukte ausgebaut. Die Firma unterhielt sogar eine eigene Abteilung für die bundesweite Schaufensterdekoration der Milchgeschäfte durch eigene Dekorateure. Ende der Fünfziger Jahre wurde eine ganze Bärenfamilie kreiert: Vater, Mutter und drei Kinder. 1960 vergab man an die Firma Steiff den Auftrag zur Herstellung hunderter Bärenmarke-Bären als Preisausschreiben-Gewinn. Im selben Jahr erfolgte eine Neugestaltung des Markenzeichens durch den Münchener Grafiker Fritz Wilm.

Seit 1970 gehörte die Alpenmilch zum Schweizer Nestlé-Konzern. Die Markenwerbung passte sich den technischen Möglichkeiten an. Hatte man nach dem Krieg auf Kinowerbung gesetzt, waren die Bärenmarke-Werbungen, als in den 1970er Jahren das 1967 gestartete Farbfernsehen seinen Siegeszug antrat, die ersten in Farbe produzierten Werbespots, denen dutzende folgten.

Mit Erwerb des Kondensmilch- und Milchfrischprodukte-Betriebsteils der Nestlé in Polling-Weiding bei Mühldorf am Inn/Oberbayern im Jahr 2003 gehört die Marke heute der „Allgäuer Alpenmilch GmbH“, Sitz Thalfang im Hunsrück (Rheinland-Pfalz), die wiederum eine Tochtergesellschaft der ebenfalls in Thalfang ansässigen Hochwald Nahrungsmittel-Werke ist. Die Nestlé-Produktionsstätte Biessenhofen stellt heute als Co-Packer für Hochwald nach wie vor Milchprodukte unter der Marke "Bärenmarke" her. Mitte 2008 wird Hochwald jedoch diese Produktion von Nestlé abziehen und ins Hochwald-Werk bei Mühldorf am Inn verlagern.

Die Gestaltung des Bären in der heutigen Bärenmarke-Werbung wurde von der Werbeagentur BBDO entwickelt. Wie am 24. Juli 2008[1] bekannt gegeben wurde, verzichtete das Unternehmen im September 2008 für vier Wochen auf den Bären im Logo der 1l-Milchverpackung, um zusammen mit dem World Wide Fund for Nature auf die in Deutschland vom Aussterben bedrohten Braunbären aufmerksam zu machen. [2]

Einzelnachweise

  1. http://www.morgenpost.de/printarchiv/titelseite/article714328/Baerenmarke_verzichtet_auf_Baer_im_Logo.html
  2. http://www.rettet-die-baeren.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochwald Nahrungsmittel-Werke GmbH — Unternehmensform GmbH Gründung 1932 Unternehmenssitz Thalfang Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Bärenmarke — ist eine Dachmarke für Milchprodukte, insbesondere Konzentrate. Sie ist eine der bekanntesten Markennamen für Milchprodukte in Deutschland (Bekanntheitsgrad 96 %). Auch der zugehörige Werbeslogan „Nichts geht über Bärenmarke – Bärenmarke… …   Deutsch Wikipedia

  • Glücksklee (Milch) — Hochwald Nahrungsmittel Werke GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1932 Unternehmenssitz Thalfang Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Lünebest — Hochwald Nahrungsmittel Werke GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1932 Unternehmenssitz Thalfang Unternehmensleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Extended Shelf Life — ESL Milch ist eine neue Produktionsform, um Milch für den Handel länger haltbar zu machen. Bisher bot der Einzelhandel hauptsächlich pasteurisierte Frischmilch und H Milch an. Die Abkürzung ESL steht für „extended shelf life“, längere Haltbarkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Längerfrische Milch — ESL Milch ist eine neue Produktionsform, um Milch für den Handel länger haltbar zu machen. Bisher bot der Einzelhandel hauptsächlich pasteurisierte Frischmilch und H Milch an. Die Abkürzung ESL steht für „extended shelf life“, längere Haltbarkeit …   Deutsch Wikipedia

  • ESL-Milch — ist eine Milch, deren Haltbarkeit in ungeöffneter Verpackung zwischen der von pasteurisierter (5–7 Tage) und der von ultrahocherhitzter H Milch (3–6 Monate) liegt. Die genaue Methode zur Konservierung ist, im Gegensatz zu pasteurisierter und H… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochwald Nahrungsmittel-Werke — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1932 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Goldener Zuckerhut — Der Goldene Zuckerhut ist eine Auszeichnung der Lebensmittel Zeitung, die einmal jährlich vergeben wird. Im Herbst 1958 vergab die Lebensmittel Zeitung auf der IKOFA in München den Goldenen Zuckerhut für beispielhafte Leistungen in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”