Allied Expeditionary Force
Ärmelabzeichen des Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force
Southwick House bei Portsmouth, das SHAEF-Hauptquartier

Das Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force (kurz SHAEF), war von Ende 1943 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges das Hauptquartier der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa. Es wurde 1943 durch Zusammenfassung des COSSAC und des AFHQ eingerichtet. Oberbefehlshaber des SHAEF war von Beginn an Dwight D. Eisenhower. Nach der Befreiung Frankreichs hatte SHAEF seinen Sitz in Versailles und Reims.

Eisenhower wurde Kommandeur des SHAEF, das im Dezember 1943 in London gegründet wurde, nachdem er Leiter des Mediterranean Theatre of Operations war. Der Stab des SHAEF nahm den Grundriss des vom Generalleutnant Frederick E. Morgan, dem COSSAC, entwickelten Plan zur „Operation Overlord“ und formte ihn in die Endversion, die am 6. Juni 1944 (D-Day) von Eisenhower und dem Landstreitkräftekommandanten für den Anfangsteil der Invasion, General Sir Bernard Montgomery ausgeführt wurde.

SHAEF verblieb im Vereinigten Königreich, bis genügend Landstreitkräfte für die Leistung eines Transfers nach Frankreich vorhanden waren. Zu diesem Zeitpunkt legte Montgomery das Kommando über alle Landstreitkräfte nieder, setzte seinen Dienst aber als Oberbefehlshaber der britischen 21. Armeegruppe (21 AG) am östlichen Flügel des Brückenkopfes in der Normandie fort, wohingegen die 12. amerikanische Armeegruppe (12 AG) unter General Omar Bradley den westlichen Flügel des Brückenkopfes sicherte. Beim Durchbruch aus der Normadie, starteten die Alliierten mit der 6. amerikanischen Armeegruppe (6 AG) unter dem Befehl von Generalleutnant Jacob L. Devers die Invasion Südfrankreichs am 15. August 1944. Während der Invasion Südfrankreichs war die 6. Armeegruppe unter dem Kommando des Allied Forces Headquarters (AFHQ) vom Mediterranean Theatre of Operations. Allerdings wurde das Kommando einen Monat später dem SHAEF übergeben. Zu dieser Zeit hatten die drei Armeegruppen ihre Positionen an der Westfront, auf denen sie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges positioniert waren, bereits eingenommen. Die britische 21 AG im Norden, die amerikanische 12 AG in der Mitte und die ebenfalls amerikanische 6 AG im Süden. Im Dezember 1944 hatte das SHAEF sich selbst im Triaton Palace Hotel in Versailles, Frankreich, untergebracht.

Das SHAEF-Hauptquartier kommandierte die größte Anzahl amerikanischer Formationen, die je für eine Operation verpflichtet wurde, zusammen mit beachtlich vielen freifranzösischen, britischen und kanadischen Truppen. Es hatte drei Armeegruppen unter seinem Kommando, die eine Gesamtsumme von acht Armeen - fünf amerikanische, eine britische, eine kanadische, eine französische und die 1. Alliierte Luftlandearmee, eine gemischte Formation, bestehend aus Fallschirmjägereinheiten und Luftlandeeinheiten mit Lastenseglern. Außerdem kommandierte das SHAEF beachtliche Seestreitkräfte während der Operation Neptune, der Angriffsphase von Overlord, und zwei taktische Luftstreitkräfte: Die 9. amerikanische Luftwaffe und die 2. taktische Luftwaffe des RAF. Außerdem unterstanden dem SHAEF während der Operation Neptune alliierte strategische Bomberverbände aus dem Vereinigten Königreich.

Das SHAEF wurde am 14. Juli 1945 durch das US Forces, European Theater (USFET) mit dem Hauptquartier in Frankfurt am Main, aufgelöst. SHAEF diente allerdings als Vorbild für spätere zusammengefasste Oberkommandos, beispielsweise der NATO.

Zu Fragen bezüglich der Souveränität Deutschlands siehe Zwei-plus-Vier-Vertrag.

Literatur

  • Stephen E. Ambrose: D-Day, Simon & Schuster, 1994, ISBN 0-7434-4974-6.
  • Stephen E. Ambrose: Citizen Soldiers, Simon & Schuster, 1997, ISBN 0-7434-5015-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force — (abbreviated as SHAEF, pronounced shāf ), was the headquarters of the Commander of Allied forces in north west Europe, from late 1943 until the end of World War II. General Dwight D. Eisenhower was in command of SHAEF throughout its existence.… …   Wikipedia

  • Supreme Commander of the Allied Expeditionary Force — Ärmelabzeichen des Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force Dwight D. Eisenhower …   Deutsch Wikipedia

  • Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force — Ärmelabzeichen des Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force …   Deutsch Wikipedia

  • Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force — Badge du SHAEF …   Wikipédia en Français

  • Directive to Supreme Commander Allied Expeditionary Force — ▪ Primary Source       This directive, issued February 12, 1944, by the Anglo American Combined Chiefs of Staff, formally authorized General Dwight D. Eisenhower to implement Operation Overlord, the plan for the Normandy Invasion.       1. You… …   Universalium

  • Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force — El Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force o SHAEF, fue el Cuartel General del Comandante Supremo Aliado en el noroeste de Europa durante la Segunda Guerra Mundial, desde finales de 1943 hasta el final de la guerra en Europa, cuando fue… …   Wikipedia Español

  • Allied Expeditionary Air Force — The Allied Expeditionary Air Force (AEAF) (also known as the Allied Armies’ Expeditionary Air Force, AAEAF) was a component of the Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force (SHAEF) which controlled the tactical air power of the Allied… …   Wikipedia

  • Allied Joint Force Command Naples — Joint Force Command Naples Active 15 March 2004 – present AFSOUTH/RHQ AFSOUTH 1951 2004 Part of Allied Co …   Wikipedia

  • Brazilian Expeditionary Force — shoulder sleeve insignia (Army component) Active 1943–1945 Country …   Wikipedia

  • American Expeditionary Force — Infobox Military Unit unit name=American Expeditionary Forces caption= dates=May 3, 1917–1919 country= United States of America allegiance= branch= type= role= size= command structure= current commander= garrison=Chaumont, France ceremonial chief …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”