Hegemonie

Unter Hegemonie (von altgriechisch ἡγεμονία hēgemonía ‚Heerführung, Hegemonie, Oberbefehl‘; dieses von ἡγεμών hēgemṓn ‚Führer, Anführer‘)[1] versteht man die Vorherrschaft oder Überlegenheit einer Institution, eines Staates, einer Organisation oder eines ähnlichen Akteurs in politischer, militärischer, wirtschaftlicher, religiöser und/oder kultureller Hinsicht. Gegenüber einem Hegemon (dem Machthaber in der Hegemonie) haben andere Akteure nur eingeschränkte Möglichkeiten, ihre eigenen Vorstellungen und Interessen praktisch durchzusetzen. Die theoretische/juristische Möglichkeit dazu mag zwar gegeben sein, doch die Umsetzung scheitert meist an den Einflussmöglichkeiten und der Übermacht des Hegemons.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Hegemoniebegriffs

In der Geschichte finden sich viele Beispiele von hegemonialen Herrschaftsstrukturen, in der Antike beispielsweise Athen und Sparta, Makedonien unter Philipp II. und das Römische Reich. Aktuell wird besonders die einzige verbliebene Supermacht USA mit diesem Begriff im Sinne einer weltpolitischen Vormachtrolle in Verbindung gebracht.

Die politische Theorie des Neorealismus erklärt die Entstehung von Hegemonien aus der Existenz verschiedener capabilities (oder auch Fähigkeiten) verschiedener Staaten und einer Vormachtstellung in eben diesen. So kann es durch Hegemone zu einer Machthierarchie des internationalen Systems kommen, die allerdings eine inhärente Instabilität aufweist. Diese Instabilität wird mit dem Streben der Einzelstaaten nach relative gains begründet, wonach die Tendenz zur Entstehung eines Machtgleichgewichts dazu führt, dass sich langfristig ein Gegenpol zu der bestehenden Hegemonie bildet. Die stabilste Konstellation ist laut dem Neorealismus das bipolare System.

In theoretischer Auseinandersetzung mit der Politik und den Theorien des Leninismus, Stalinismus und italienischen Faschismus erarbeitete Antonio Gramsci in den 1920er Jahren eine marxistische Theorie des facettenreichen Verhältnisses von politischer Macht und Hegemonie. Mit Hegemonie wird im Anschluss an Gramsci „ein Typus von Herrschaft benannt, der im Wesentlichen auf der Fähigkeit basiert, eigene Interessen als gesellschaftliche Allgemeininteressen zu definieren und durchzusetzen“[2]. (Vgl. dazu Universalismus und Partikularismus.)

Die Orte der Auseinandersetzungen um Hegemonie bezeichnete Gramsci als Zivilgesellschaft. Seine Überlegungen zur Übersetzung weltanschaulicher Auffassungen in den „gesunden Menschenverstand“, zum Verhältnis von traditionell agierenden Intellektuellen und Parteien als „kollektiven Intellektuellen“ und ähnlichem ergeben ein Konzept eines widerständischen und demokratischen Kampfes um „kulturelle Hegemonie“. Ihr Gewinn schafft nach Gramsci erst die Möglichkeit von politischer Herrschaft, ihr Verlust untergräbt die herrschende Macht. Dabei reicht die kulturelle Hegemonie nach Gramsci bis in Formen der Alltagskultur und der Folklore, in den Aberglauben und ähnliches hinein.

Aus der Richtung des Poststrukturalismus hat sich in den letzten Jahren eine u. a. auf Gramsci aufbauende diskursanalytische Hegemonietheorie entwickelt, die maßgeblich von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe ausgearbeitet wurde. Raewyn Connell hat den Begriff „hegemoniale Männlichkeit“ in der Männerforschung eingeführt.

Siehe auch

Literatur

  • Barbara Bauer u. a. (Hg.): Atlas der Globalisierung, TAZ, Berlin 2003 (Le Monde diplomatique), ISBN 3-9806917-6-4
  • Mario Candeias: Neoliberalismus-Hochtechnologie-Hegemonie, Grundrisse einer transnationalen kapitalistischen Produktions- und Lebensweise. Eine Kritik, In: Argument, Sonderband N.F. AS 299, Argument, Hamburg 2004, ISBN 3-88619-299-7 (Zugleich Dissertation an der Freien Universität Berlin 2003).
  • Ludwig Dehio: Gleichgewicht oder Hegemonie. Betrachtungen über ein Grundproblem der neueren Staatengeschichte, Krefeld/Zürich 1948 (Neudr. 1996)
  • Antonio Gramsci; Wolfgang Fritz Haug, Klaus Bochmann (Hrsg.): Gefängnishefte Band 1., 1. Heft (Originaltitel: Quaderni del carcere), Argument, Hamburg 1991 ff, ISBN 3-88619-421-3 (insgesamt 32 Notizhefte mit theoretischen Aufzeichnungen, geschrieben 1929-1936).
  • Wolfgang Fritz Haug (Hrsg.): Hegemonie bis Imperialismus In: Historisch-kritisches Wörterbuch des Marxismus (HKWM) Band 6.1. Argument, Hamburg 2004, ISBN 978-3-88619-436-0 S. 2-30.
  • Robert Keohane: After Hegemony, Princeton University Press, Princeton/NJ 1984
  • Ernesto Laclau, Chantal Mouffe: Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus (Originaltitel: Hegemony and socialist strategy übersetzt von Michael Hintz und Gerd Vorwallner). In: Passagen Philosophie. Passagen, Wien 2000 (Erstauflage 1985), ISBN 3-85165-453-6.
  • Dieter Nohlen (Hg.): Lexikon der Politik, Band 1: Politische Theorien, München 1995, S. 174–180
  • Stefan Robel: Hegemonie in den internationalen Beziehungen. Lehren aus dem Scheitern der „Theorie der hegemonialen Stabilität“, Dresdner Arbeitspapiere Internationale Beziehungen, DAP-2, Dresden 2001
  • Heinrich Triepel: Die Hegemonie. Ein Buch von führenden Staaten [mit einem Vorwort von Gerhard Leibholz aus dem Jahre 1961]. 2. Neudruck der 2. Ausgabe Stuttgart 1943, Scientia, Aalen 1974, ISBN 3-511-00096-3 (Lizenz des Verlags Kohlhammer, Stuttgart 1938).

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
  2. Ulrich Brand/Christoph Scherrer: Contested Global Governance. Konkurrierende Formen und Inhalte globaler Regulierung (pdf)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hégémonie — [ eʒemɔni ] n. f. • 1840; egimonie 1815; gr. hêgemonia, de hêgemôn « chef » 1 ♦ Didact. Suprématie d une cité, d un peuple, dans les fédérations ou amphictyonies. Lutte de Sparte et d Athènes pour l hégémonie de la Grèce. 2 ♦ Mod. Domination… …   Encyclopédie Universelle

  • hegemonie — HEGEMONÍE s.f. Faptul de a avea rolul de conducere; supremaţie, dominaţie, de obicei a unui stat faţă de alte state. [var.: heghemoníe s.f.] – Din fr. hégémonie. Trimis de paula, 01.02.2006. Sursa: DEX 98  HEGEMONÍE s.f. Faptul de a avea rolul… …   Dicționar Român

  • Hegemonie — Hégémonie Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • Hegemonie — Sf Vorherrschaft, Vormachtsstellung per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gr. hēgemonía (eigentlich Führerschaft ), zu gr. hēgemṓn Führer , Nomen agentis zu gr. hēgeĩsthai vorangehen, führen .    Ebenso ne. hegemony, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hegemonie — (v. gr.), 1) das Anführen, Anführerstelle, Oberherrschaft; bes. 2) Principat, den in Griechenland ein Staat über die übrigen ausübte, wie seit den Perserkriegen Athen (s.d., Gesch. III.), seit dem Peloponnesischen Kriege Sparta, fest der Schlacht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hegemonīe — (griech., »Führerschaft«, von hegemōn, »Führer«), Bezeichnung des Vorranges eines der alten hellenischen Staaten vor andern benachbarten und der damit verknüpften obersten Leitung ihrer gemeinsamen Angelegenheiten. Sie beruhte daher weniger auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hegemonie — Hegemonīe (grch.), Oberbefehl, Obergewalt; im alten Griechenland die diplomat. und militär. Führung, die einem Staat wegen seiner Machtfülle von einer Anzahl anderer Staaten eingeräumt wurde …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hegemonie — Hegemonie, griech. deutsch, Oberbefehl; bei Staaten der polit. Vorrang eines derselben …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hégémonie — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Hégémonie », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) L hégémonie est un mot d origine grecque… …   Wikipédia en Français

  • Hegemonie — Beherrschung; Vormachtstellung; Vorherrschaft; Herrschaft * * * He|ge|mo|nie 〈f. 19〉 Vormachtstellung, Vorherrschaft, führende Rolle (eines Staates) [<grch. hegemonia; zu hegeisthai „vorangehen, führen“] * * * He|ge|mo|nie, die; , n [griech.… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”