Alligatorpfeffer
Paradieskörner
Paradieskörner

Paradieskörner

Systematik
Klasse: Commelinaähnliche (Commelinidae)
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Ingwergewächse (Zingiberaceae)
Unterfamilie: Alpinioideae
Gattung: Aframomum
Art: Paradieskörner
Wissenschaftlicher Name
Aframomum melegueta
(Roskoe) K.Schum.

Paradieskörner (Aframomum melegueta), auch Guineapfeffer, Malagettapfeffer oder Meleguetapfeffer genannt, sind die getrockneten Samen einer in Westafrika beheimateten Pflanzenart , die zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen gehört.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Paradieskörner-Pflanze ist eine mehrjährige krautige Pflanze mit einem für Ingwergewächse typischen Habitus mit einem Rhizom. Die großen, einzelstehenden, weiß bis rosa gefärbten Blüten sind zwittrig und zygomorph. Es werden bis zu 10 cm lange Kapseln gebildet, die die etwa 2 mm großen, rehroten Samen enthalten.

Herkunft

Paradieskörner stammen aus dem tropischen Westafrika. Sie werden lokal angebaut (besonders in Ghana), spielen aber im weltweiten Handel keine Rolle.

Geschichte

Im Mittelalter gelangten Paradieskörner über den Landweg nach Nordafrika und von dort nach Europa, wo sie als Pfefferersatz wegen ihres geringeren Preises sehr beliebt waren. Im Zuge der portugiesischen Entdeckungsfahrten des 15. Jahrhunderts wurden sie zunächst in steigendem Umfang über den Seeweg gehandelt, verloren aber langfristig an Bedeutung, nachdem die portugiesischen Expeditionen Indien erreicht hatten und damit die Möglichkeit zum billigeren Import von echtem Pfeffer eröffneten.

Verwendung

Paradieskörner haben einen pikant-scharfen aber nicht brennenden Geschmack und ein angenehm würziges Aroma. Daher können sie als Gewürz dienen. Sie eignen sich vor allem für Schmorgerichte mit langer Kochzeit, wobei sie fast immer gemahlen eingesetzt werden.

In den europäischen Küchen werden Paradieskörner heute nicht mehr verwendet, abgesehen von einigen wenigen altertümlichen Rezepten für Lebkuchen, Würste, Biere und Magenbitter. Mit Paradieskörnern gewürzte Speisen findet man heute vor allem in den Maghrebstaaten, insbesondere Marokko. In den westafrikanischen Ursprungsländern nutzt man sie außer zum Kochen auch in der Volksmedizin.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”