Allosterie

Der Begriff Allosterie - von griech. ἄλλως allos (anders) und στερεός stereós (Ort), das heißt „am anderen Ort“ - entstammt dem Bereich der Biochemie, dort der Proteinfunktion.

Beispiel für Allosterie: Hämoglobin im Wechsel zwischen T- und R-Form.

Er wird in der Literatur unterschiedlich gebraucht. So gilt er zunächst für Proteine, die bestimmte regulatorisch wirksame Moleküle (Effektoren) an anderer Stelle binden als ihr Substrat (Enzym) bzw. ihren zentralen Liganden (Carrier bzw. Rezeptor). Fälle, in denen die Bindungsstärke von der Zahl der bereits gebundenen Substrat- oder Ligandenmoleküle abhängt, gehören ebenfalls dazu.

Allosterie bedeutete zunächst die Veränderung der Konformation unter Beeinflussung des aktiven Zentrums/Bindungszentrums. Manche Autoren meinen, dass für den allosterischen Effekt auf jeden Fall eine kooperative Wechselwirkung zwischen separaten Untereinheiten eines (oligomeren) Proteins notwendig ist; danach dürften bei monomeren Proteinen keine allosterischen Effekte auftreten. Indessen kennt man auch bei solchen Proteinen Veränderungen der Raumstruktur durch kleine Moleküle, die einen Einfluss auf das aktive Zentrum haben können. Es hat sich daher eingebürgert, auch diese Phänomene unter den Begriff der Allosterie zu subsumieren. Für das Beispiel der Phosphofructokinase bedeutet dies: jede Polypeptidkette ist hier als Fusion zweier Untereinheiten (C und R) zu sehen. Jede dieser Untereinheiten bindet ATP, C in seiner Eigenschaft als Substrat (Coenzym) und R in seiner Eigenschaft als allosterischer Inhibitor.

Prototyp eines allosterischen Proteins ist das Hämoglobin, bei dem die Bindungsstärke des Sauerstoffs (O2) von einer Reihe an Effektoren, insbesondere aber davon abhängt, wie viele der insgesamt vier O2-Bindungsplätze bereits besetzt sind. Bei höheren Sauerstoff-konzentrationen/-beladungen ist der Übergang von einem nieder-affinen „T-Zustand“ (T für tense, engl. = straff, angespannt) in den hoch-affinen „R-Zustand“ (R für relaxed, engl. = entspannt) zu verzeichnen. Die Tatsache, dass nachfolgende O2-Moleküle zunehmend stärker gebunden werden, bezeichnet man auch als positive Kooperativität. Der Hill-Koeffizient ist ein Maß für die Kooperativität.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allosterie — Allostérie L allostérie (du grec ἄλλως, allos : autre et στερεός, stereós : forme) est un mode de régulation de l activité d une enzyme par lequel la fixation d une molécule effectrice en un site modifie les conditions de fixation d une …   Wikipédia en Français

  • allostérie — [ alɔsteri ] n. f. • 1961; de allo et gr. stereos « solide » ♦ Biochim. Interaction de toute molécule, substrat ou ligand, et des sites autres que le site catalytique d une enzyme, qui s accompagne d un changement de la conformation et de l… …   Encyclopédie Universelle

  • Allostérie — L allostérie (du grec ἄλλoς, allos : autre et στερεός, stereós : solide) est un mode de régulation de l activité d une enzyme par lequel la fixation d une molécule effectrice en un site modifie les conditions de fixation d une autre… …   Wikipédia en Français

  • Allosterie — Al|lo|ste|rie [↑ allo (1); griech. stereós = starr, steif, dicht], die; , …ri|en: bei Enzymen u. a. Proteinen mit definierter Raumstruktur eine unter dem Einfluss von niedermol. Verb (↑ Effektoren) eintretende Konformationsänderung… …   Universal-Lexikon

  • Allosterie — Allo|steri̲e̲ [zu ↑allo... u. gr. στερεος = starr, hart; fest (bes. von geometrischen Körpern)] w; , ...i̱en: Änderung der räumlichen Anordnung eines Eiweißmoleküls unter dem Einfluß niedermolekularer Verbindungen (Biochemie) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • allostérique — allostérie [ alɔsteri ] n. f. • 1961; de allo et gr. stereos « solide » ♦ Biochim. Interaction de toute molécule, substrat ou ligand, et des sites autres que le site catalytique d une enzyme, qui s accompagne d un changement de la conformation et …   Encyclopédie Universelle

  • térie — allostérie astérie bactérie diphtérie entérobactérie hystérie hétérie …   Dictionnaire des rimes

  • Apoenzym — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Effektorprotein — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Enzymaktivität — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”