Allotherm

Als endotherm werden in der Chemie Reaktionen bezeichnet, bei denen die reagierenden Ausgangsstoffe (Edukte) Energie von außen, z. B. in Form von Wärme, Licht, Elektrizität usw., aufnehmen. Das Gegenteil sind exotherme Reaktionen.

Ein Beispiel ist die Reaktion im Brausepulver. Beim Auflösen in Wasser reagieren Zitronensäure und Natriumhydrogencarbonat miteinander endotherm. Die nötige Energie wird dem Wasser entnommen, das sich dadurch abkühlt.

Bezeichnet ΔH die Differenz der Enthalpien der End- (H2) und Ausgangsstoffe (H1), also die aufgenommene Energie, gilt für endotherme Reaktionen: ΔH = H2 – H1 > 0.

Inhaltsverzeichnis

Ablauf einer endothermen Reaktion

Wie bei exothermen Reaktionen erfolgt auch bei endothermen Reaktionen der Ablauf in zwei Schritten. Zunächst muss eine bestimmte Aktivierungsenergie aufgebracht werden, anschließend wird ein Teil dieser Energie wieder frei. Der Unterschied zur exothermen Reaktion liegt darin, dass diese freiwerdende Energie geringer als die Aktivierungsenergie ist und daher nicht ausreicht, die Reaktion weiter voranzutreiben. Die Reaktionsenergie ist positiv. Daher muss, um die Reaktion nicht zu unterbrechen, während der Reaktion Energie kontinuierlich von außen zugeführt werden.

Damit eine endotherme Reaktion überhaupt stattfinden kann (exergon ist), muss die Reaktion durch Zunahme der Entropie begünstigt sein und so eine negative freie Enthalpie besitzen. Endotherme Reaktionen finden daher häufig bei hohen Temperaturen statt, da bei diesen gemäß der Gibbs-Helmholtz-Gleichung der Entropieanteil der freien Enthalpie größer ist. Dies zeigt sich beispielsweise am Boudouard-Gleichgewicht, bei dem bei hohen Temperaturen die endotherme Reaktion zu Kohlenstoffmonoxid stattfindet.

Energieschema zur endothermen Reaktion Legende:
H: Enthalpie
ΔHA: Aktivierungsenthalpie
ΔHR: Reaktionsenergie
I: Ausgangszustand der Edukte: stabil
II: Übergangszustand des aktivierten Komplexes: instabil
III: Endzustand der Produkte: metastabil

Ein Beispiel für eine endotherme Reaktion ist die Reaktion von Kupfersulfat und Wasser zu Kupfersulfat-Pentahydrat (Kupfersulfat mit Kristallwasser).

Industrielle Chemie

Als allotherm werden endotherme Reaktionen in der industriellen Chemie bezeichnet.[1] Wichtige Beispiele hierfür sind etwa allotherme Pyrolysen, bei denen die Biomasse durch von außen zugeführte Wärme gespalten wird oder die Dampfreformierung bei der Herstellung von Synthesegas. Der Gegensatz dazu sind im industriellen Sprachgebrauch autotherme Reaktionen.

Physik

In der Physik heißt dementsprechend eine Kernreaktion endotherm, wenn sie nur mit äußerer Energiezufuhr stattfinden kann. Die Energie muss als kinetische Energie der anfänglichen Reaktionspartner vorhanden sein.

Einzelnachweise

  1. K. Weissermel, H.-J. Arpe: Industrielle organische Chemie: Bedeutende vor- und Zwischenprodukte. Wiley-VCH, 2007, ISBN 9783527315406

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • allotherm — n. [Gr. allos, other; therme, heat] Any organism dependent on environmental temperature for its own body temperature; see poikilothermal, ectotherm …   Dictionary of invertebrate zoology

  • allotherm — SYN: poikilotherm. [allo + G. therme, heat] * * * al·lo·therm (alґo thərm″) [allo + therm] 1. poikilotherm. 2. heterotherm …   Medical dictionary

  • Allotherme Reaktion — Als allotherm werden in der Verfahrenstechnik Umwandlungsprozesse bezeichnet, bei denen eine äußere Wärmezufuhr (Endotherme Reaktion) notwendig ist; die Wärmezufuhr an sich ruft dabei aber keine direkte chemische Änderung (wie z.B. durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Autotherm — Als autotherm werden in der industriellen Chemie Reaktionen bezeichnet, bei denen eine exotherme und eine endotherme Reaktion parallel verlaufen, so dass der Gesamtprozess unabhängig von äußerer Wärmezufuhr ist. Ein wichtiges Beispiel ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Endotherme Reaktion — Als endotherm werden in der Chemie Reaktionen bezeichnet, deren Standardenthalpiedifferenz positiv ist.[1] Die Enthalpie H ist die Summe aus der Inneren Energie eines Systems und dem Produkt aus Druck und Volumen. Sie ist der Wärmegehalt eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Endothermer Prozess — Als endotherm werden in der Chemie Reaktionen bezeichnet, bei denen die reagierenden Ausgangsstoffe (Edukte) Energie von außen, z. B. in Form von Wärme, Licht, Elektrizität usw., aufnehmen. Das Gegenteil sind exotherme Reaktionen. Ein Beispiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Generatorkraftstoff — Holzgas ist ein brennbares Gas, das sich durch die Holzvergasung, eine Pyrolyse ( trockene Destillation ) des Holzes gewinnen lässt. Die trockene Destillation von Holz wurde früher auch zur Gewinnung von Methanol genutzt. Der Heizwert von Holzgas …   Deutsch Wikipedia

  • Heat-Pipe — Ein Wärmerohr ist ein Wärmeüberträger, der unter Nutzung von Verdampfungswärme eines Stoffes eine hohe Wärmestromdichte erlaubt, d. h. auf kleiner Querschnittsfläche können große Mengen Wärme transportiert werden. Beispielsweise kann die… …   Deutsch Wikipedia

  • Heat Pipe — Ein Wärmerohr ist ein Wärmeüberträger, der unter Nutzung von Verdampfungswärme eines Stoffes eine hohe Wärmestromdichte erlaubt, d. h. auf kleiner Querschnittsfläche können große Mengen Wärme transportiert werden. Beispielsweise kann die… …   Deutsch Wikipedia

  • Heatpipe — Ein Wärmerohr ist ein Wärmeüberträger, der unter Nutzung von Verdampfungswärme eines Stoffes eine hohe Wärmestromdichte erlaubt, d. h. auf kleiner Querschnittsfläche können große Mengen Wärme transportiert werden. Beispielsweise kann die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”