Allotropie

Als Allotropie (v. griech.: ἀλλοτροπέω – sich verändern bzw. ἀλλοτρόπως – auf eine andere Art) bezeichnet man die Erscheinung, wenn ein chemisches Element im gleichen Aggregatzustand in zwei oder mehr Strukturformen auftritt, die sich physikalisch und in ihrer chemischen Reaktionsbereitschaft voneinander unterscheiden. Allotropien werden in der Chemie auch als Modifikationen eines chemischen Elements bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

  • Weißer Phosphor ist hochgiftig und selbstentzündlich, wohingegen roter und schwarzer Phosphor ungiftig sind und zum Brennen einer Aktivierung bedürfen.
  • Der Sauerstoff in der Atemluft (O2, Disauerstoff) ist geruchlos und lebensnotwendig, seine allotrope Variante Ozon (O3) riecht stechend und ist bereits in sehr geringen Mengen (>100 ppb) gesundheitsschädlich.
  • Zinn weist die Formen α-Sn und β-Sn auf. Bei der Umwandlung von β-Sn zu α-Sn kann die Zinnpest auftreten.

Weitere bekannte Beispiele stellen z. B. die Elemente Schwefel, Selen und Eisen (α-Eisen, γ-Eisen usw.) dar.

Abgrenzung des Begriffs

Bei unterschiedlichen Isotopen eines Elementes spricht man nicht von Allotropie, da diese sich in ihren chemischen Eigenschaften nicht oder nur äußerst gering unterscheiden.

Tritt eine chemische Verbindung im festen Zustand in mehreren Kristallformen (Modifikationen) auf, spricht man von Polymorphie.

Sind zwei Modifikationen durch Temperatur- oder Druckänderungen wechselseitig ineinander umwandelbar, so spricht man von Enantiotropie. Tritt diese Umwandlung nur in einer Richtung auf, während die andere Modifikation nur über Umwege dargestellt werden kann, so wird dieser Übergang als monotrop bezeichnet (Beispiel: Polymerer Phosphor). [1]

Literaturstellen

  1. Hollemann-Wiberg: Anorganische Chemie

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Allotropie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • allotropie — [ alɔtrɔpi ] n. f. • 1855; mot créé par Berzelius en suéd. v. 1830; de allo et tropie ♦ Propriété qu a une espèce chimique (élément ou molécule) d exister dans les mêmes conditions physiques sous les formes cristalline et amorphe. ⇒ polymorphisme …   Encyclopédie Universelle

  • Allotropie — Allotropie, die Eigenschaft vieler Stoffe, im festen Aggregatzustande in verschiedenen Modifikationen (allotropischen Zuständen) existieren zu können, die sich durch ihre Kristallform unterscheiden. Der Kohlenstoff besitzt drei allotropische… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Allotrŏpie — (Chem.), nach Berzelius die Polymorphie der Elemente, die Möglichkeit, daß Elemente in verschiedenen Zuständen so abweichende Eigenschaften besitzen, daß sie in denselben als verschiedene Körper erscheinen. Allotropische Zustände od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Allotropie — Allotropīe, Allotropísmus (grch.), Eigentümlichkeit gewisser chem. Elemente, in verschiedenen Zuständen (allotrop. Modifikationen) mit so abweichenden Eigenschaften aufzutreten, daß sie in vieler Beziehung als verschiedene Körper erscheinen. Der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Allotropie — L’allotropie[1] (du grec allos autre et tropos manière) est, en chimie, en minéralogie et en science des matériaux, la faculté de certains corps simples d’exister sous plusieurs formes cristallines ou moléculaires différentes. C’est l équivalent… …   Wikipédia en Français

  • Allotropie — alotropija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. allotropy vok. Allotropie, f rus. аллотропия, f pranc. allotropie, f; énantiotropie, f …   Fizikos terminų žodynas

  • allotropie — alotropija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. allotropy vok. Allotropie, f rus. аллотропия, f pranc. allotropie, f; énantiotropie, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Allotropie — Al|lo|tro|pie 〈f. 19; unz.; Chem.〉 das Vorkommen eines Elements in verschiedenen Zustandsformen (Modifikationen), beim Kohlenstoff z. B. Graphit u. Diamant; Sy Allomorphie [<grch. allos „anders“ + trepein „wenden“] * * * Al|lo|tro|pie [↑ allo… …   Universal-Lexikon

  • allotropie — (al lo tro pie) s. f. Terme de physique. État de corps simples pouvant se présenter sous des états différents, et jouir de propriétés chimiques et physiques très distinctes. Le carbone, sous la forme de charbon ou de diamant, offre un exemple… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Allotropie — Al|lo|tro|pie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Chemie〉 das Vorkommen eines chem. Elements in zwei verschiedenen festen Zustandsformen (Modifikationen), beim Kohlenstoff z. B. Graphit u. Diamant; Syn. Allomorphie [Etym.: <Allo… + …tropie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”