Allslawischer Kongress

Mit dem Aufkommen des Panslawismus wurden seit dem Vorabend der Revolutionen 1848 in verschiedenen Metropolen Osteuropas sogenannte Panslawische, Panslawistische oder Allslawische oder Allgemeine slawische Kongresse abgehalten.

Die Nummerierung dieser Konferenzen weicht voneinander ab (meistens: 1. in Prag, 2. in Moskau) - jeweils abhängig davon, welche politische Richtung zu ihnen aufgerufen hatte.

In verschiedener Ausprägung auf faktisch all diesen Treffen wurde die Einheit der slawischen Völker debattiert, stets ohne echte Ergebnisse aber beeinflusst von den z. T. rivalisierenden Vorstellungen der Anhänger des Austroslawismus, Trialismus, Panrussismus, Neoslawismus usw. und verdrängt vom Streit um Verfahrens, Tagesordnungs- und Abstimmungsverfahren.

Die Slawenkongresse sollten nicht mit den wissenschaftlichen Slawistenkongressen verwechselt werden.

Inhaltsverzeichnis

Liste der Slawenkongresse

  • April 1848 in Wien (1.) - offizieller Vorsitz: Ľudovít Štúr (Austroslawisten)
  • Mai 1848 in Breslau - (vor allem Polen)
  • Juni 1848 in Prag (1.) - Vorsitz: František Palacký (einziger Russe: Michael Bakunin). Dieser Kongress mündete nach der Ablehnung der Forderung nach der föderativen Umwandlung Österreichs in einen Bund gleichberechtigter Völker in den Prager Pfingstaufstand.




Regionalkongresse in den USA

In den USA fanden weitere Kongresse slawischer Einwanderer Nordamerikas zustande: der Zusammenschluss z. B. der Serben und Kroaten wurde 1915 in Chicago zugesagt, der von Tschechen und Slowaken 1918, dann 1944 der gemeinsame Kampf aller Slawen gegen Nazideutschland.

Zahlreiche kleinere Slawenkongresse dieser oder späterer Zeiten können aber nicht (mehr) als panslawistisch, allslawisch oder allgemein bezeichnet werden.

Literatur

  • Andreas Moritsch (Hg.): Der Prager Slavenkongress 1848; (aus der Buchreihe des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa; Bd. 7), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2000, 192 S., ISBN 3-205-99288-1 (Weblink: Rezension auf historicum.net)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”