Heinrich Mussinghoff

Heinrich Mussinghoff
Wappen des Bischofs

Heinrich Mussinghoff (* 29. Oktober 1940 in Osterwick) ist Bischof von Aachen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mussinghoff studierte Philosophie und Katholische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und in Freiburg im Breisgau. Am 4. März 1967 empfing er die Weihe zum Diakon [1]. Am 29. Juni 1968 wurde er vom Münsteraner Bischof Joseph Höffner zum Priester geweiht. Von 1971 bis 1976 war er Bischofssekretär von Bischof Heinrich Tenhumberg. Er wurde 1978 mit dem Thema Theologische Fakultäten im Spannungsfeld von Staat und Kirche nach dem Preußenkonkordat promoviert.

Ab 1980 gehörte Mussinghoff zum Münsteraner Domkapitel. Von 1981 bis 1995 war er als Offizial Leiter des Kirchlichen Gerichtes in Münster, nachdem er an der Gregorianischen Universität in Rom seine kirchenrechtlichen Studien ergänzt hatte. 1990 wurde er Dompropst in Münster.

Nachdem am 23. Januar 1994 Klaus Hemmerle, der Bischof von Aachen, gestorben war, ernannte Papst Johannes Paul II. Mussinghoff am 12. Dezember 1994 zum Bischof von Aachen. Joachim Kardinal Meisner weihte ihn am 11. Februar 1995 zum Bischof; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Münster, Reinhard Lettmann sowie der Aachener Weihbischof Gerd Dicke. Sein Wahlspruch ist Parate viam Domini („Bereitet den Weg des Herrn“).

Von 1999 bis 2011 war er stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.[2] Seit 2006 ist Mussinghoff Vorsitzender der Unterkommission „Fragen des Judentums“ in der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz. Er ist Mitglied des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur und der römischen Kleruskongregation. Er ist der Prior der rheinisch-westfälischen Ordensprovinz des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Ehrungen

Seit seiner Amtseinführung ist Mussinghoff Ehrendomkapitular des Domkapitels zu Münster.

Schriften (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Tisch ist gedeckt, was Bischöfen schmeckt, Hrsg. Helmuth Knörzer
  2. Trelle neuer stellvertretender Vorsitzender. Website katholisch.de. Abgerufen am 5. Oktober 2011.


Vorgänger Amt Nachfolger
Klaus Hemmerle Bischof von Aachen
seit 1994
---

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Mussinghoff — Dr. Heinrich Mussinghoff (born October 29 1940) is the Roman Catholic Bishop of Aachen, Germany.Born in Osterwick (now Rosendahl) in northwestern Westphalia, he studied philosophy and theology in Münster and Freiburg. 1968 he was consecrated as… …   Wikipedia

  • Mussinghoff — Wappen des Bischofs Heinrich Mussinghoff (* 29. Oktober 1940 in Osterwick) ist Bischof von Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Bündgens — Wappen von Weihbischof Johannes Bündgens Johannes Bündgens (* 2. April 1956 in Eschweiler) ist Weihbischof im Bistum Aachen. Leben Johannes Bündgens wurde am 2. April 1956 in Eschweiler geboren. Nach dem Abitur am …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Persönlichkeiten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Diese Liste gibt einen Überblick über berühmte Persönlichkeiten der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Viele bedeutende Wissenschaftler sind Alumni an der Universität, haben an ihr geforscht und als Professoren gelehrt. Diese Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens August Kardinal von Galen — Clemens August Kardinal Graf von Galen Clemens August Kardinal Graf von Galen (* 16. März 1878 in Dinklage[1] Oldenburger Münsterland als Clemens Augustinus Joseph Emmanuel Pius Antonius Hubertus Marie Graf von Galen; † 22. März 1946 in Münster …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens August von Galen — Clemens August Kardinal Graf von Galen Clemens August Kardinal Graf von Galen (* 16. März 1878 in Dinklage[1] Oldenburger Münsterland als Clemens Augustinus Joseph Emmanuel Pius Antonius Hubertus Marie Graf von Galen; † 22. März 1946 in Münster …   Deutsch Wikipedia

  • Der Löwe von Münster — Clemens August Kardinal Graf von Galen Clemens August Kardinal Graf von Galen (* 16. März 1878 in Dinklage[1] Oldenburger Münsterland als Clemens Augustinus Joseph Emmanuel Pius Antonius Hubertus Marie Graf von Galen; † 22. März 1946 in Münster …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.