Heinrich Schaumberger

Heinrich Schaumberger (* 15. Dezember 1843 in Neustadt bei Coburg; † 16. März 1874 in Davos) war ein deutscher Lehrer und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Schaumberger wurde als Sohn des Lehrers und Kantors Georg Friedrich Schaumberger in Neustadt bei Coburg/Oberfranken geboren. 1848 wurde sein Vater nach Weißenbrunn vorm Wald, dem Wohnort seiner Großeltern versetzt. Diese und das kleine oberfränkische Dorf im Grenzbereich zu Thüringen prägten die Kindheit Schaumbergers entscheidend. Verstärkt wurde der Einfluss der Großeltern noch durch den frühen Tod der Mutter 1853. Bis zum Alter von 16 blieb Schaumberger auf dem Hof seiner Großeltern und war bestrebt, sich neben dem Wissen, das er in der Volksschule seines Vaters erwarb, sich auch darüber hinausgehende Kenntnisse auf autodidaktischem Wege zu verschaffen sowie das Klavier- und Orgelspiel zu erlernen.

Im Alter von 17 Jahren verließ er den großelterlichen Hof, um 1861 das Lehrerseminar in Coburg zu besuchen. 1864 erhielt er nach Abschluss seiner Ausbildung die dritte Lehrerstelle an der Schule in Einberg. Hier heiratete er die Lehrerstochter Clara Bauer und bewarb sich erfolgreich für eine Schulstelle in Ahlstadt auf den Langen Bergen, die er 1866 antrat.

Nach der Geburt seines Sohnes Carl verstarb seine junge Frau. Der Tod seines Vaters 1869 ermöglichte seine Versetzung nach Weißenbrunn, wo der produktivste Abschnitt im schriftstellerischen Wirken Schaumbergers einsetzte. Mit dem Ortsgeistlichen und nebenbei schriftstellerisch tätigen Oskar Bagge (Pseudonym Josias Nordheim) verband ihn bald eine enge Freundschaft. Eine Heirat mit dessen Tochter Magdalene wurde von einem heftigen Hals- und Lungenleiden Schaumbergers verhindert, das ihn zur Aufgabe seines Lehrerberufes und einem längeren Kuraufenthalt im schweizerischen Davos zwang. Nach der Rückkehr nach Weißenbrunn heiratete Schaumberger 1872 Magdalene Bagge, obwohl sich seine Krankheit nicht wesentlich gebessert hatte. Noch im gleichen Jahr musste er sich erneut nach Davos begeben.

Am 16. März 1874 erlag Schaumberger schließlich in Davos seiner Krankheit im Alter von nur 31 Jahren.

Das Schulhaus in Weißenbrunn, in dem sein Vater und er als Lehrer tätig waren, wurde in ein Heimatmuseum umgestaltet und dem Leben Heinrich Schaumbergers gewidmet.

Künstlerisches Schaffen

Das literarische Schaffen Schaumbergers war bestimmt von den Menschen und der Landschaft seiner oberfränkischen Heimat. Die realistischen Schilderungen seiner Umweltbeobachtungen bis in kleinste Details und die literarische Verdichtung in rasch populären Volkserzählungen machten Schaumberger zu einem erfolgreichen fränkischen Schriftsteller. Seine umfassenden Kenntnis der sozialen Lage der Menschen seiner Heimat und des benachbarten Thüringens lassen seine Werke auch als authentische Zeugnisse seiner Zeit erscheinen. Die meisten wurden allerdings erst nach seinem Tode veröffentlicht. Seine Oberfränkischen Dorfgeschichten wurden vom Annaberger Maler Rudolf Köselitz illustriert.

Werke (in Auswahl)

  • Im Hirtenhaus, 1876
  • Glückliches Unglück, 1876
  • Vater und Sohn, 1876
  • Bergheimer Musikanten-Geschichten, 1876
  • Fritz Reinhardt, Roman, 1876
  • Zu spät, Dorfroman, 1876

Literatur

  • Franz BrümmerSchaumberger, Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 30, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 641–643.
  • W. Burmester: Zur Erinnerung an den 60. Geburtstag Heinrich Schaumbergers. Bielefeld: Helmich (1904) (= Pädagogische Abhandlungen; 82)
  • Ernst Hauck: Heinrich Schaumberger. Ein Meister der oberfränkischen Dorfgeschichte (1843-1874). In: Aus Coburg Stadt und Land. Coburg 1961. S. X-XVIII.
  • Emil Herold: Heinrich Schaumberger. In: Fränkische Heimat, Jg. 15 (1936), April. S. 99-100.
  • Hugo Christof Heinrich Meyer: Heinrich Schaumberger und Rudolf Köselitz. Dichter und Illustrator. Wolfenbüttel: Zwißler 1901.
  • Hugo Möbius: Heinrich Schaumberger. Sein Leben und seine Werke. Nach authentischen Quellen dargestellt. Wolfenbüttel: Zwißler (1882).
  • Friedrich Schilling: H. Schaumberger. In: Aus Coburg Stadt und Land. Coburg 1952. S. 41.
  • Heinrich Schmidtkanz: Heinrich Schaumbergers "Bergheim" und die Gestalten seiner Muse. Ein Führer durch den Dichterort. Neustadt bei Coburg: Patzschke 1929.
  • Heinrich Schmidtkanz: Unserem Heimatdichter Heinrich Schaumberger zum 75jährigen Todestag am 16. März des Jahres 1949. Selbstverlag 1949.
  • Friederike Schneyer: Persönliche Erinnerungen an Heinrich Schaumberger. Langensalza: Beyer 1899. (= Friedrich Mann's Pädagogisches Magazin; 128)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaumberger — ist der Name folgender Personen: Heinrich Schaumberger (1843–1874), deutscher Lehrer und Schriftsteller Johann Schaumberger (1885–1955), deutscher Theologe und Wissenschaftshistoriker Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Schaumberger — Schaumberger, Heinrich, Volksschriftsteller, geb. 15. Dez. 1843 in Neustadt a. d. Heide (Sachsen Koburg), gest. 16. März 1874 in Davos, wirkte als Volksschullehrer an mehreren Orten, seit 1869 in Weißenbrunn bei Schalkau (S. Meiningen).… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Шаумбергер Генрих — (Schaumberger) немецкий писатель (1843 1876). Был школьным учителем. Автор деревенских рассказов, в которых он, сам крестьянин по происхождению, правдиво и с большой простотой описывает хорошо знакомый ему быт. Таковы: Vater und Sohn (3 изд.,… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Шаумбергер, Генрих — (Schaumberger) немецкий писатель (1843 1876). Был школьным учителем. Автор деревенских рассказов, в которых он, сам крестьянин по происхождению, правдиво и с большой простотой описывает хорошо знакомый ему быт. Таковы: Vater und Sohn (3 изд.,… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Neustadt b.Coburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden — Diese Liste der nach Personen benannten Straßen und Plätze in Dresden enthält alle Straßen und Plätze in Dresden, die nach Personen benannt wurden.[1] Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • 1874 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | ► ◄◄ | ◄ | 1870 | 1871 | 1872 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • 16. März — Der 16. März ist der 75. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 76. in Schaltjahren), somit bleiben 290 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Februar · März · April 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”