Heinrich von Mertens

Heinrich Ritter von Mertens (* 28. April 1811 in Wien; † 26. Oktober 1872 in Salzburg) war von 1861 bis 1872 Bürgermeister der Stadt Salzburg.

Mertens studierte Jus an der Universität Wien und trat 1833 in den Staatsdienst, er war für die Landesregierungen von Niederösterreich und Oberösterreich tätig. 1848 verließ er den Staatsdienst und ließ sich in Salzburg nieder. Er kaufte Schloss Leopoldskron, nachdem er es an König Ludwig I. wiederverkauft hatte, erwarb er das Daunschlössl in Nonntal. Von 1861 bis 1871 war er Abgeordneter zum Salzburger Landtag, von 1861 bis 1872 Bürgermeister von Salzburg. In seine Amtszeit fielen die Eröffnung der Salzburger Eisenbahnlinien und die kaiserliche Schenkung des Mirabellschlosses sowie der Festungsgründe an die Stadt Salzburg, die dadurch und auch wegen der Zusammenkünfte Kaiser Franz Josefs mit Napoléon III. und Wilhelm I. zu dieser Zeit einen großen Aufschwung erlebte. Nach ihm benannt ist die Mertensstraße in der Elisabeth-Vorstadt. Nach seinem Ableben fand er seine letzte Ruhestätte im Friedhof St. Peter.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Franz Xaver Späth Bürgermeister von Salzburg
18611872
Ignaz Harrer

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich von Württemberg-Mömpelgard — Heinrich von Württemberg (* 7. September 1448 in Stuttgart; † 15. April 1519 auf Burg Hohenurach) war von 1473 bis 1482 Graf von Württemberg Mömpelgard. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Ritter von Mertens — (* 28. April 1811 in Wien; † 26. Oktober 1872 in Salzburg) war von 1861 bis 1872 Bürgermeister der Stadt Salzburg. In seine Amtszeit fielen die Eröffnung der Salzburger Eisenbahnlinien und die kaiserliche Schenkung des Mirabellschlosses sowie der …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Württemberg — (nicht authentische spätere Darstellung) Heinrich von Württemberg (* 7. September 1448 in Stuttgart; † 15. April 1519 auf Burg Hohenurach) war von 1473 bis 1482 Graf von Württemberg Mömpelgard …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Kempten — Wandmalerei an der Südfront des Kemptener Rathauses Heinrich von Kempten ist eine mittelhochdeutsche Verserzählung, die Konrad von Würzburg in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts verfasste. In einem ersten Teil wird die Verbannung des Ritters …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Reuschenberg — Porträt Heinrich von Reuschenbergs aus dem Jahr 1599 Heinrich von Reuschenberg (* 1528 auf Burg Setterich in Baesweiler Setterich; † 30. März 1603 in Köln) war ein Mitglied des Deutschen Ordens und von 1577 bis zu seinem Tod Landkomtur von Alden… …   Deutsch Wikipedia

  • August Gustav Heinrich von Bongard — Saltar a navegación, búsqueda August Gustav Heinrich von Bongard …   Wikipedia Español

  • August Gustav Heinrich von Bongard — (* 12. September 1786 in Bonn; † November 1839 in Sankt Petersburg) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bong.“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrentaxon …   Deutsch Wikipedia

  • August Gustav Heinrich Von Bongard — (1786 1839) est un botaniste allemand qui a principalement travaillé à Saint Pétersbourg en Russie. Il est l un des premiers botanistes à travailler sur la description des plantes rapportées d Alaska, à l époque propriété russe. Il décrit des… …   Wikipédia en Français

  • August gustav heinrich von bongard — (1786 1839) est un botaniste allemand qui a principalement travaillé à Saint Pétersbourg en Russie. Il est l un des premiers botanistes à travailler sur la description des plantes rapportées d Alaska, à l époque propriété russe. Il décrit des… …   Wikipédia en Français

  • August Gustav Heinrich von Bongard — (1786 1839) est un botaniste allemand qui a principalement travaillé à Saint Pétersbourg en Russie. Il est l un des premiers botanistes à travailler sur la description des plantes rapportées d Alaska, à l époque propriété russe. Il décrit des… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”