Alma Kettig

Alma Kettig (* 5. November 1915 in Barmen; † 5. August 1997 Wuppertal) war eine deutsche Politikerin der SPD, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, Gewerkschafterin und Friedensaktivistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule erlernte Kettig auf der Städtischen Handelsschule in Wuppertal-Barmen den Beruf der Stenotypistin, in dem sie bis 1938 auch bei der Volksfürsorge und anderen Versicherungen arbeitete. Anschließend war sie bis 1946 als Buchhalterin und Büroleiterin tätig. Danach arbeitete sie als Sekretärin in Witten. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag war Alma Kettig als freie Journalistin tätig.

Partei und politische Aktivitäten

Bereits 1929 trat Kettig der Sozialistischen Arbeiter-Jugend bei. Mit sechzehn Jahren trat sie aus Protest gegen die Tolerierungspolitik der SPD gegenüber der Regierung Brüning und den Bau von Panzerkreuzern gemeinsam mit ihrer Mutter der SAPD bei; ihr Vater und eine Schwester verblieben in der SPD, ein Bruder trat der KPD bei. Daneben war Alma Kettig aktives Mitglied der SAPD-nahen Jugendorganisation Sozialistischer Jugend-Verband Deutschlands (SJVD). Nach der Machtübernahme der NSDAP 1933 war Alma Kettig im Widerstand aktiv, so verteilte sie illegales Material und unterstützte ihren inhaftierten Bruder. Seit 1945 war sie Mitglied der SPD, ihre Schwerpunkte waren hier Frauen-, Sozial- und Friedenspolitik. Innerhalb der SPD gehörte Alma Kettig zum linken Flügel und zu den entschiedensten Gegnern der Wiederbewaffnung. Nachdem die SPD, eingeleitet durch eine Rede Herbert Wehners im Bundestag am 30. Juni 1960 die Westbindung und NATO-Integration der Bundesrepublik akzeptiert hatte, verzichtete sie 1965, auch vor dem Hintergrund von Anschuldigungen, Informationen aus dem Innenausschuß an die Deutsche Friedensunion oder an DDR-Stellen weitergeleitet zu haben auf eine weitere Kandidatur und legte ihre Parteiämter nieder. Sie war in den Folgejahren in der Westdeutschen Frauenfriedensbewegung aktiv und redigierte deren Zeitschrift Frau und Frieden und war weiterhin ehrenamtliche Funktionärin der IG Chemie, Papier, Keramik, 1983 wurde sie zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Deutschen Freidenkerverbandes gewählt.

Abgeordnete

Kettig war von 1952 bis 1964 Stadtverordnete von Witten und zeitweise Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadtverordnetenversammlung. Von 1953 bis 1965 gehörte sie dem Deutschen Bundestag an. Sie stimmte gemeinsam mit 18 anderen SPD-Abgeordneten gegen die Änderung des Grundgesetzes, die die Wehrpflicht einführte.

Literatur

  • Gisela Notz, Alma Kettig, in: dieselbe, Frauen in der Mannschaft Bonn 2003, S. 264 - 282, ISBN 3-8012-4131-9.
  • Werkkreis Literatur der Arbeitswelt: Die Kinder des roten Großvaters erzählen. Berichte zur Vor- und Frühgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/Main 1976, S. 232-245

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alma (Vorname) — Alma ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Einzelnachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • SJVD — Der Sozialistische Jugend Verband Deutschlands (SJVD, auch SJV) war eine der SAPD nahestehende, sozialistische Jugendorganisation. 1931 gleichzeitig mit der SAPD gegründet, bestand der SJVD im wesentlichen aus vormaligen Mitgliedern der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistischer Jugendverband Deutschlands — Der Sozialistische Jugend Verband Deutschlands (SJVD, auch SJV) war eine der SAPD nahestehende, sozialistische Jugendorganisation. 1931 gleichzeitig mit der SAPD gegründet, bestand der SJVD im wesentlichen aus vormaligen Mitgliedern der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. August — Der 5. August ist der 217. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 218. in Schaltjahren), somit bleiben noch 148 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Witten — Vor der Industrialisierung Die Geschichte der Stadt Witten ist eng mit der Geschichte des Ruhrgebiets verbunden. Das Wittener Muttental wird in der Forschung gemeinhin als Wiege des Ruhrbergbaus betrachtet und gilt als Keimzelle des Ruhrgebiets.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (2. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 2. Wahlperiode (1953–1957). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1953 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”