Heinz Dürr

Heinz Otto Dürr (* 16. Juli 1933 in Stuttgart) ist ein deutscher Unternehmer und Manager. Er ist Großaktionär der Stuttgarter Dürr AG.

Von 1980 bis 1990 war er Vorstandsvorsitzender des AEG-Konzerns. Ab 1991 war er Erster Präsident der Deutschen Bundesbahn, ab 1. September 1991 auch Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn.[1] Mit der Zusammenführung und Privatisierung der beiden Bahnen zur Deutschen Bahn AG im Rahmen der Bahnreform wurde er Vorstandsvorsitzender des neuen Unternehmens. Diese Position hielt er bis 1997 inne. Während seiner Amtszeit wurde unter anderem das Schönes-Wochenende-Ticket eingeführt.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Besuch einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt machte er sein Abitur am Leibniz-Gymnasium in Stuttgart und absolvierte anschließend eine Ausbildung zum Stahlbauschlosser bei der DUEWAG in Krefeld.[2] Bis 1957 studierte er an der Universität Stuttgart Maschinenbauingenieurwesen. Es folgte die Führung des Familienbetriebs Otto Dürr als allein zeichnungsbevollmächtigter Geschäftsführer bis 1980.[1]

Unternehmerische Leistungen

In dieser Eigenschaft baute er die Otto Dürr Industrie Anlagen GmbH zur international tätigen Dürr-Gruppe um. Als Verhandlungsführer der Metallarbeitgeber im Tarifbezirk Nordwürttemberg-Nordbaden erlangte er nationale Bekanntheit.

Sanierung von AEG

Im Jahre 1979 verzeichnete das Unternehmen AEG-Telefunken AG einen Rekordverlust in Höhe von 968 Millionen DM. Im Januar 1980 berief der Aufsichtsrat den Mittelständler zum Vorstandsvorsitzenden. Am 9. August 1982 meldete Dürr Vergleich an. Er steuerte das Unternehmen dann von 1982 bis 1984 mit Unterstützung von Rechtsanwalt Wilhelm-Andreas Schaaf als Vergleichsverwalter und dem Vorstandsberater Klaus Kuhn unerwartet erfolgreich durch den Vergleich. Neben zahlreichen (Not-)Firmenverkäufen (ANT, Telefunken, T&N, Signalbau Huber u. a.) und Umstrukturierungen waren die Umsetzung einer neuen Führungsstruktur und die Revitalisierung der Traditionsmarke AEG das Fundament einer vielversprechenden wirtschaftlichen Entwicklung. 1985 steuerte er das Unternehmen unter das kapitalstarke Dach der Daimler-Benz AG, die sich vom Automobilbauer zum integrierten Technologiekonzern entwickeln sollte.

Wandlung der Bundesbahn zur Deutsche Bahn AG

Von 1991 bis Mitte 1997 war er Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bundesbahn beziehungsweise der Deutschen Bahn AG.[3] Zum 1. September 1991 wurde er zusätzlich Vorstandsvorsitzender der Deutschen Reichsbahn.[4]

Im Rahmen der ersten Stufe der Bahnreform wurden zum 1. Januar 1994 in Dürrs Amtszeit Bundes- und Reichsbahn in die Deutsche Bahn AG überführt.

In seiner Amtszeit wurde, 1991, mit Inbetriebnahme des ICE und der Neubaustrecken zwischen Hannover und Würzburg sowie Mannheim und Stuttgart der Hochgeschwindigkeitsverkehr auf der Schiene in Deutschland aufgenommen. Die Einführung der BahnCard 1992 diente sowohl der Kundenbindung wie der Harmonisierung der Tarifsystemen von Bundesbahn und Reichsbahn. Die richtungsweisende Kampagne Unternehmen Zukunft zielte auf die Privatisierung der Behördenbahn, für die mit der Verabschiedung der Bahnreform 1994 der rechtliche Rahmen geschaffen wurde.

Von Juli 1997 bis Februar 1999 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bahn AG. Als Grund für die sofortige Niederlegung dieser Tätigkeit am 24. Februar 1999 wurden unterschiedliche Auffassungen zwischen ihm und der Bundesrepublik Deutschland als Eigentümer der Deutschen Bahn angegeben. Dieter H. Vogel folgte ihm in der Position des Aufsichtsratsvorsitzenden nach.[3]

Ab dem 1. Januar 1996 war er Präsident der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen[5].

Auszeichnungen

Publikationen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Meldung Heinz Dürr 60 Jahre. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 42, Nr. 7/8, 1993, S. 547
  2. WDR 5 - Erlebte Geschichten - Heinz Dürr: von Zander, Ingo (Sendung vom 15. Juli 2007)
  3. a b Meldung Personalien, Deutsche Bahn AG: Herr Dr.-Ing. e.h. Heinz Dürr. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 48, Nr. 3, 1999, S. 164.
  4. 10 Jahre Bahnreform. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 3/2004, ISSN 1421-2811, S. 114–116.
  5. Meldung Heinz Dürr für Europas Eisenbahnen. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 11, 1995, ISSN 0174-4917, S. 10.
  6. Meldung Hohe Auszeichnung für Dr. Heinz Dürr. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 53, Nr. 1/2, 2004, S. 76.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinz Dürr — (b. July 16 1933 in Stuttgart) is a German entrepreneur and stockholder of the Stuttgart based Dürr AG.He was chairman of the board at AEG from 1980 to 1990. From 1991 on, he was president of Deutsche Bundesbahn and Director General of the… …   Wikipedia

  • Dürr AG — Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN DE0005565204 Gründung 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • Dürr (Familienname) — Dürr bzw. Duerr ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Oeftering — Heinz Maria Oeftering (* 31. August 1903 in München; † 18. Mai 2004) war Erster Präsident (Vorsitzender des Vorstandes) der Deutschen Bundesbahn und vom 21. Februar bis zum 12. Mai 1957 Präsident des Bundesrechnungshofs. Leben Oeftering, der Sohn …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Maria Oeftering — (* 31. August 1903 in München; † 18. Mai 2004 in Frankfurt am Main[1]) war Erster Präsident (Vorsitzender des Vorstandes) der Deutschen Bundesbahn und vom 21. Februar bis zum 12. Mai 1957 Präsident des Bundesrechnungshofs. Leben Oeftering, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Schneiter — est un joueur de football suisse né le 12 avril 1935 à Thoune. Équipe nationale 44 sélections, 3 buts. Participation à la phase finale de la Coupe du monde 1962 (1 but) …   Wikipédia en Français

  • Heinz Wismann (Ministerialrat) — Heinz Wismann (* 16. September 1897 in Münster; † 1945) war ein Germanist und als Ministerialrat Leiter der Abteilung Schrifttum im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Leben Wismann, Sohn des Eisenbahn Oberinspektors Heinrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Janisch — (* 1960 in Güssing/Burgenland) ist ein österreichischer Kinderbuchautor und Ö1 Redakteur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Kinder und Jugendliteratur 2.1.1 Bilderbücher …   Deutsch Wikipedia

  • dürr — hager; gertenschlank; mager; dünn; leptosom (fachsprachlich); schmächtig; schmal; schlank; abgehärmt; ausgezehrt; arid; …   Universal-Lexikon

  • Tobias Dürr (Journalist) — Tobias Dürr (2011) Tobias Dürr (* 1965) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Journalist. Der Politikwissenschaftler und Publizist Dürr ist Chefredakteur der Zeitschrift „Berliner Republik“. Er studierte an der Georg August Universität Göt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”