Alma del Banco

Alma del Banco (* 24. Dezember 1863 in Hamburg; † 8. März 1943 ebenda) war eine deutsche Malerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Alma del Banco entstammte einer assimilierten jüdischen Familie. Ihr Vater betrieb ein Handelsgeschäft, das später von ihrem Bruder weitergeführt wurde. Erst im Alter von 30 Jahren wandte sich del Banco der Malerei zu, nachdem sie zunächst kunsthandwerklich tätig war. Von 1895 bis 1905 durchlief sie schließlich eine Malerei-Ausbildung an der privaten Damen-Kunstschule Valeska Röver in Hamburg bei Ernst Eitner und Arthur Illies.

Als Autodidaktin setzte sie sich mit den Werken von Cézanne und Matisse auseinander, die für ihre frühen Arbeiten neben ihrem Lehrer Eitner prägende Vorbilder waren. Und sie unternahm Reisen durch Südeuropa. Motive aus ihrer heimatlichen Hamburger Umgebung setzte sie in impressionistischer Weise mit der farbenfrohen Palette des Südens um. Daneben begann sie mit grafischen Vereinfachungen zu experimentieren.

Kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs bildete sie sich in Paris weiter bei Jacques Simon, André Lhote und Fernand Léger. Sie setzte sich mit dem Frühwerk Fernand Légers und den aktuellen Kunstströmungen des Kubismus sowie Expressionismus auseinander. 1914 kehrte sie nach Hamburg zurück, um dort als freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier in der Großen Theaterstraße 34/35 zu arbeiten, das sie durch die Hilfe ihres Halbbruders Sigmund del Banco gefunden hatte.

Alma del Banco entwickelte in den Jahren nach Paris die ihr eigene Ausdrucksweise. In den 1920er Jahren rückt sie die grafischen Elemente durch extreme Betonung der Vorzeichnung in den Focus des Betrachters. Durch den Kubismus beeinflusst, kommt es zu einer leichten Verzerrung der Bildmotive. Dünner Farbauftrag und Stellen mit unbemalter Leinwand ergeben einen gewollt skizzenhaften Gesamteindruck.

Del Banco zählte zu den wichtigsten Figuren der Hamburger Kunstszene. Sie unternahm nicht nur Reisen nach Italien (mit Gretchen Wohlwill, 1922), Frankreich und auf den Balkan, die sie für Studienzwecke nutzte, 1919 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der Hamburgischen Sezession. 1920 trat sie in die Hamburgische Künstlerschaft ein und ein Jahr später in den Deutschen Künstlerbund. Anfang der zwanziger Jahre nahm sie an der Tafelrunde des Journalisten und Schriftstellers Hans W. Fischer teil. Ihr Atelier entwickelte sich zum regelrechten Künstlertreffpunkt.

Anfang der 1930er Jahre änderte sich der Stil der inzwischen Siebzigjährigen. Sie nahm nun Elemente des sich entwickelnden Hamburger Sezessionsstils in ihre Arbeiten auf. Ihr Alterswerk entfernt sich dadurch vom Skizzenhaften, wirkt durchgearbeiteter, die Umrandungslinien bilden nun weiche dunkle Pinselstriche.

Alma del Banco war eine gefragte Porträtistin; sie malte zahlreiche Persönlichkeiten der Hamburger Gesellschaft wie Bürgermeister Wilhelm Amsinck Burchard-Motz, Ida Dehmel und Max Sauerlandt. Im Hamburg der Weimarer Republik war sie eine geschätzte Malerin wie auch ihre Sezessionskolleginnen Anita Rée und Gretchen Wohlwill. Dies änderte sich mit der zunehmend antisemitischen Stimmung gegen Ende der zwanziger Jahre, die schließlich in die Diktatur der Nationalsozialisten mündete.

1933 schloss die Hamburgische Künstlerschaft die Künstlerin aus, weil sie aus einer jüdischen Familie stammte. Die Hamburgische Sezession löste sich dagegen selber auf, unter anderem, weil sie den jüdischstämmigen Kolleginnen und Kollegen die Erniedrigung des von den Behörden verlangten Ausschlusses ersparen wollte.

Sechs Gemälde del Bancos und acht Grafiken wurden 1937 in der staatlich angeordneten Aktion „Entartete Kunst“ aus der Hamburger Kunsthalle beschlagnahmt. Schließlich wurde sie 1938 auch aus der Reichskulturkammer ausgeschlossen.

Als Jüdin und als avantgardistische Künstlerin war sie dem Druck des Nazi-Regimes in doppelter Hinsicht ausgesetzt. Die Behörden verboten ihr, an Ausstellungen teilzunehmen, durch den Ausschluss aus den Künstlerorganisationen und durch die öffentliche Missachtung ihrer Werke geriet sie immer mehr in die künstlerische und auch soziale Isolation.

Nach dem Tode Sigmund del Bancos zog sie von Blankenese nach Dockenhuden zu ihrem Schwager Hans Lübbert, der ihr in seinem Haus ein Atelier einrichtete. Dort setzten die Behörden sie schließlich unter Hausarrest. Die hochbetagte Künstlerin litt in ihren letzten Jahren an Herzschwäche. Zur Emigration fühlte sich die Malerin nicht zuletzt deshalb zu schwach und zu alt. Als sie den Bescheid zur Deportation nach Theresienstadt erhalten hatte, nahm sich Alma del Banco am 8. März 1943 mit Morphin das Leben.

Literatur

  • Maike Bruhns: Kunst in der Krise. Band 2, Hamburg 2001, S. 48-50
  • Maike Bruhns: Alma del Banco. In: Franklin Kopitzsch und Dirk Brietzke (Hrsg.): Hamburgische Biografie. Personenlexikon. Band 2, Göttingen 2002
  • Ausstellungskatalog Ausstellungspremiere. Das Forum für Nachlässe präsentiert Werke von elf Künstlerinnen und Künstlern, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg 2006
  • Monografie und Werkverzeichnis in Vorbereitung

Ausstellungen

  • Ausstellungspremiere. Das Forum für Nachlässe präsentiert Werke von elf Künstlerinnen und Künstlern kuenstlernachlaesse.de, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Banco — bezeichnet: Banco (Buch), einen autobiografischen Roman des französischen Schriftstellers Henri Charrière Banco Del Mutuo Soccorso, eine italienische Rockband, gegründet 1971 BANCO, Das Schweizer Magazin für Asset Management Folgende Personen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alma (Vorname) — Alma ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Einzelnachweis …   Deutsch Wikipedia

  • Banco — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Banco peut faire référence à : Banco, une expression employée dans divers jeux pour signifier qu on accepte de relever un défi ou de faire une mise,… …   Wikipédia en Français

  • El Banco — Saltar a navegación, búsqueda El Banco Bandera …   Wikipedia Español

  • Emisiones vigentes del Nuevo Peso Argentino — Saltar a navegación, búsqueda Datos obtenidos segun el Banco Central de la Republica Argentina El Banco Central de la República Argentina tiene como misión primaria y fundamental preservar el valor de la moneda, desarrollando una política… …   Wikipedia Español

  • Mar del Sur (Buenos Aires) — Este artículo o sección sobre geografía necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 10 de octubre de 2010. También puedes… …   Wikipedia Español

  • Mercedes Marcó del Pont — Presidenta del Banco Central de la República Argentina Actualmente en el cargo Desde el 4 de febrero …   Wikipedia Español

  • Carlos Ibáñez del Campo — Saltar a navegación, búsqueda Carlos Ibáñez del Campo grlos Ibáñez del Campo en su primer mandato …   Wikipedia Español

  • Alfredo del Mazo González — Secretario de Energía, Minas e Industria Paraestatal de México 21 de abril de 1986 – 1987 Predecesor Francisco Labastida Ochoa Sucesor …   Wikipedia Español

  • Sarandí del Yí — Para otros usos de este término, véase Sarandí (desambiguación). En este artículo sobre geografía se detectaron los siguientes problemas: Necesita ser wikificado conforme a las convenciones de estilo de Wikipedia. Necesita mejo …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”