Almemor

Die Bima, auch: Bimah, pl.: Bimot, von griechisch Βήμα, Bema, oder auch Almemor genannt, ist der Platz in einer Synagoge, von dem aus die Tora während des Gottesdienstes verlesen wird. Bima und Toraschrein bilden dabei die liturgisch-funktionalen Zentren im Gottesdienst.

In der Regel besteht die Bima aus einem erhöhten Pult oder Podium, einem Tisch (Schulchan, von hebräisch Tisch), um die Tora dort aufzulegen, sowie jeweils einer Treppe für den Auf- und Abgang.

Bei den Aschkenasim ist die Bima traditionell im Zentrum der Synagoge situiert. Die zentrale Position wurde im 19. Jahrhundert zum Kennzeichen orthodoxer Synagogen, während in liberalen jüdischen Gemeinden die Bima mit dem Toraschrein an die Ostseite gerückt und dort mit dem Toraschrein - und zumeist mit einer Kanzel -, zu einer Estrade vereint angeordnet wurde.

Bei den Sephardim wird das Lesepult Tevah genannt und befindet sich traditionell an der dem Toraschrein gegenüberliegenden Seite des Synagogenraums.

Bei den Sephardim leitet der Vorbeter den Gottesdienst von der Tevah, bei den Aschkenasim vom Amud.


Literatur

  • Krinsky, Carol Herselle: Europas Synagogen - Architektur, Geschichte und Bedeutung. Fourier, Wiesbaden 1988, ISBN 3-925037-89-6
  • Keßler, Katrin: Raum und Ritus der Synagoge". Imhof, Petersber 2007, ISBN 978-3-86568-208-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Almemor — (verderbt aus arab. al minbar), Emporbühne in der Mitte vieler Synagogen, wo die Pentateuch und Prophetenabschnitte verlesen und religiöse Akte, wie Beschneidungen und Trauungen, vorgenommen werden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Almemor —   [hebräisch, verderbt aus arabisch al minbar »Kanzel«] der, (s), hebräisch Bimah, Podium für die Thoralesung in Synagogen. * * * Al|me|mar, Al|me|mor, das; [s] [hebr. alĕmêmạr, entstellt aus arab. al minbar = Kanzel] (jüd. Rel.): erhöhter Platz …   Universal-Lexikon

  • almemor — al·me·mor …   English syllables

  • almemor — noun see almemar …   Useful english dictionary

  • Mannheimer Synagoge — alte Mannheimer Hauptsynagoge, 1855 neue Mannheimer Synagoge in F3 …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge (Mannheim) — Synagoge Die Mannheimer Synagoge ist der Nachfolgebau früherer Synagogen in Mannheim. Sie wurde von der jüdischen Gemeinde zwischen 1985 und 1987 nach den Plänen von Karl Schmucker mit dem Gemeindezentrum im Quadrat F3 erbaut …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Mannheim — alte Mannheimer Hauptsynagoge, 1855 neue Mannheimer Synagoge in F3 …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Sontheim (Heilbronn) — Synagoge Sontheim Synagogensteindetail Sontheim Die Synagoge des Heilbronner Stadtteils Sontheim datiert bis auf das Jahr 1773 zurück. Das Gebäude am …   Deutsch Wikipedia

  • Bimah —  Cet article traite de l estrade de lecture dans les synagogues. Pour l équivalent architectural dans les églises paléochrétiennes, voir bêma …   Wikipédia en Français

  • Shabbatai ha-Kohen — Shabbatai ben Meir ha Kohen (1621 1662) was a noted 17th Century talmudist and halakhist. He became known as Shakh, which is an abbreviation of his most important work, Siftei ha kohen (literally Lips of the Priest ), and his rulings were… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”