Alois Becker

Alois Becker (* 30. September 1910 in Mettnich; † 26. September 1993) war ein saarländischer Politiker (CDU).

Der Landwirtssohn studierte nach seinem Abitur Rechtswissenschaften in Bonn, Königsberg und Köln. Die große juristische Staatsprüfung legte er 1939 ab. Im Zweiten Weltkrieg diente er zuletzt als Bataillonskommandeur, bevor er in Gefangenschaft geriet. Nach dem Krieg war er Amtsgerichtsrat am Amtsgericht Lebach und am Amtsgericht Wadern sowie im Jahr 1959 Landgerichtsdirektor am Landgericht Saarbrücken. Ebenfalls 1959 wurde er zum Regierungsdirektor im saarländischen Innenministerium ernannt.

Becker, der bereits ab 1952 der damals noch verbotenen saarländischen CDU angehörte, war ab 1960 Chef der Saarbrücker Staatskanzlei. Nachdem er 1967 zum Staatssekretär ernannt worden war, übernahm er zum 1. Juli 1968 das Amt des saarländischen Justizministers im Kabinett Röder III, das er bis Januar 1974 ausübte. Anschließend war er bis November 1974 Minister für besondere Aufgaben. Während seiner Misterzeit hatte er außerdem die Position des saarländischen Bevollmächtigten beim Bund inne. Becker setzte sich politisch unter anderem für den Wasserstraßenanschluss der Saar sowie für den privaten Rundfunk ein. Als Aufsichtsrat der Saarbrücker Zeitung (ab 1961) engagierte er sich für die Reprivatisierung des Verlags und für eine Mitarbeiterbeteiligung.

1972 wurde Becker das Große Bundesverdienstkreuz verliehen.

Weblinks

Quellen

  • Joachim Penner: Alois Becker – ein Mann des Ausgleichs. In: Saarbrücker Zeitung. 28. September 1993
  • Wer ist wer? Verlag Schmidt-Römhild, Lübeck 1986 (XXV. Ausgabe). S. 69. ISBN 3-7950-2006-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Becker — ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Name kann von der Berufsbezeichnung Bäcker abstammen, aber auch von jemandem, der an einem Bach (beck) wohnte. Eine Abstammung von einem Stonebaecker (Steinbäcker) ist ebenfalls möglich, desgleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Gabl — (* 24. September 1845 in Wiese bei St. Leonhard im Tiroler Pitztal; † 2. März 1893 in München) war ein österreichischer Maler und Zeichner. Leben Nach e …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Bach — (* 12. Dezember 1809 in Eschlkam; † 6. März 1893 in München) war ein deutscher Maler. Bach war eine der bedeutendsten Malerpersönlichkeiten Ostbayerns in seinem Jahrhundert als Sohn des kgl. Bayer. Kommunaladministrators Franz de Paula Bach. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Raimund Hein — (* 1. Juni 1852 in Wien; † 4. Jänner 1937 ebenda) war ein österreichischer Maler, Fachschriftsteller und Vereinsgründer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Wer …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Mayer (Bildhauer) — Alois Mayer (* 3. März 1855 in Füssen; † 7. Oktober 1936 in München), Bildhauer, schuf um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert mehrere, vorwiegend aus Bronze gefertigte, Standbilder und Denkmäler in Deutschland, sowie verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Niederalt — (1966) Alois Niederalt (* 10. April 1911 in Niedermurach/Oberpfalz; † 16. Juli 2004 in München) war ein deutscher Politiker (CSU …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Schröder — (* 8. Januar 1942 in Paderborn) ist ein katholischer Priester. Von September 2000 bis Oktober 2008 war er Bundespräses des Kolpingwerks Deutschland. Alois Schröder studierte an den Universitäten von Paderborn, Würzburg …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Schornböck — (* 29. Mai 1863 in Hernals bei Wien; † 9. August 1926 in St. Christophen) war ein österreichischer Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Werke und Ausstellungen 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Wacker — Alois „Ali“ Wacker (* 1942) ist ein deutscher Psychologe und emeritierter Professor für Sozialpsychologie an der Universität Hannover. Leben Wacker studierte Psychologie und Soziologie an der Universität zu Köln, der TU Berlin und der Ruhr… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Blumauer — Silhouette de Blumauer. Activités Journaliste, poète, dramaturge Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”