Alois Betschart


Alois Betschart (* 10. November 1926 in Unterägeri; † 4. Juni 1978 in Oberägeri) war ein Schweizer Volksmusiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alois Betschart hatte zwei Brüdern und eine Schwester. Er wurde seitens des Vaters schon früh für das Handorgelspiel begeistert. Als Fünfjähriger spielte er zum erstmals öffentlich Ländlermusik vor Bundesrat Philipp Etter, der in Unterägeri in den Ferien weilte. Nach seiner Schulzeit absolvierte Alois Betschart eine Schreinerlehre. Diesen Beruf übte er bis zu seinem Tod aus. Alois Betschart starb am 4. Juni 1978 im Alter von 52 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.

Wirken

Alois Betschart spielte von 1946 bis 1954 in der Kapelle Schwyzerländli in Aegeri. Von 1954 bis 1956 war er Mitglied der Kapelle Zugerländli und von 1956 bis 1962 spielte er zusammen mit Edy Meier (Klarinette/Sax), Heiri Kuhn (Trompete), Josef Schuler (Klavier) und Harry Hasler (Bassgeige) in der Kapelle Meier-Betschart. Von 1962 an spielte Alois Betschart zusammen mit Dölf Rogenmoser (Akkordeon, Schwyzer- und Miniörgeli) und Franz Mettler (Klavier)[1] sowie Sepp Bürkli (Bassgeige) in dem Handorgelduo Betschart-Rogenmoser.

Betschart hat fast 200 Ländlermusik-Kompositionen geschrieben. Typisch für ihn waren schmissige Kompositionen wie der «Morgarten-Schützen-Marsch», der «Zimmerli-Schottisch» und der Ländler-Walzer «Uf em Hüttebänkli».[2] Er trat auch in Radio- und Fernsehsendungen auf. Betschart erreichte mit einem selber konstruierten dynamischen Tonabnehmer-Stab für Akkordeon und Klavier eine qualitative Verbesserung für Verstärker-Anlagen. Seine Konstruktion wird heute von vielen Ländlermusikformationen angewendet.

Tonträger (Auswahl)

  • Volksmusik und Jodellieder aus dem Luzernbiet und dem Zugerland; Urchig und lüpfig , Zürich : Ex-Libris-Verlag, 1978

Einzelnachweise

  1. http://www.kapelle-toggeburgerbuebe.ch/Togg_Geschichte.htm
  2. http://www.swissfolklore.ch/shop/product_info.php?products_id=887

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betschart — ist ein in der Schweiz weit verbreiteter Familienname. Die Träger des Namens stammen ursprünglich aus Innerschwyz, dem südlichen Teil des Kantons Schwyz, wo der Familienname seit dem 14. Jahrhundert in den Alt , Nidwässer und Muotathaler Viertel… …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Lüönd — (* 16. August 1951) ist ein Schweizer Schwyzerörgeler. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Betschart — Zeitungsinserat vom 12. Mai 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oberägeri ZG — Oberägeri Basisdaten Kanton: Zug Bezirk: (Zug kennt keine Bezirke) BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Oberägeri — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Feierabend — 1924 in Luzern Franz Feierabend senior, genannt Stalde Franz, (* 24. August 1885; † 25. August 1964), war ein Akkordeon und Schwyzerörgelispieler und Komponist aus Engelberg im Schweizer Kanton Obwalden. Seine Musik war der …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats d'Europe de cyclisme sur piste — Les championnats d Europe de cyclisme sur piste sont des compétitions de cyclisme sur piste organisées par l Union européenne de cyclisme et faisant concourir des cyclistes issus des pays membres de l UEC dans trois catégories : juniors,… …   Wikipédia en Français

  • Championnat d'Europe de course à l'américaine — Infobox compétition sportive Championnat d Europe de course à l américaine Sport Cyclisme sur piste Création 1949 Organisateur(s) Union européenne de cyclisme Éditions …   Wikipédia en Français

  • Bahn-Radsportweltmeisterschaft — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften finden seit 1893 jährlich statt und werden heutzutage vom Radsport Weltverband UCI in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen. Die erste Bahn WM in Chicago 1893 wurde für Amateure in zwei… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”