Alois Brummer

Alois Brummer (* 12. Mai 1926 in Mainburg; † 4. Mai 1984 in München-Pasing) war ein deutscher Produzent, Drehbuchautor und Regisseur von Sexfilmen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Bauernsohn Alois Brummer war Kriegsteilnehmer und gründete nach Kriegsende in Ingolstadt ein Speditionsunternehmen. Durch einen Schuldner wurde er Besitzer von zwei Kinos, woraufhin er sich in der Zeit des Kinowunders immer mehr der Welt des Films zuwandte. Ab 1961 begann er selbst Filme zu verleihen. Neben Dokumentar- und Kriminalfilmen gehörten auch Sexfilme zu seinem Angebot.

Ab 1968 produzierte er seine Sexfilme selbst. Er verzichtete dabei ganz auf den Aufklärungs- oder Reportagestil jener Zeit und stellte desto mehr die Komik in den Vordergrund. Die Handlung erdachte er selbst, und auch die Regiearbeit wurde ab 1970 von ihm übernommen.

Sein erster Film Graf Porno und seine Mädchen wurde ein Erfolg. Rinaldo Talamonti, später einer der meistbeschäftigten Akteure im Sexfilmgenre, bekam hier seine erste Rolle.

1969 drehte der Filmmacher Hans-Jürgen Syberberg einen vom ZDF in Auftrag gegebenen Dokumentarfilm über Brummers Filmschaffen mit dem Titel Sex Business – Made in Pasing. Dieser aber fühlte sich durch den Film bloßgestellt und zog sich ganz aus der Öffentlichkeit zurück. Auf die ihm zustehende Goldene Leinwand für den ersten Graf Porno-Film verzichtete er.

Brummer machte sich dadurch, dass er – in der Ära des Neuen Deutschen Films – immer seine finanziellen Interessen betonte, wenig Freunde. Seine Absicht, 1970 einen Dokumentarfilm über seinen Heimatort Mainburg zu drehen, wurde von den zuständigen Behörden durch Verweigerung der Drehgenehmigung durchkreuzt.

Nach Freigabe der Pornografie in Deutschland 1975 verlieh er zahlreiche amerikanische Pornofilme und brachte sie später auch unter eigenem Label als Videos heraus. Einer der bekanntesten Filme seines Verleihs wurde der Exploitation-Streifen Big Snuff des Produzenten-Ehepaar Roberta und Michael Findlay, der angeblich eine echte Mordszene enthielt. Der Skandalfilm wurde schließlich beschlagnahmt und Brummer (erfolglos) wegen Körperverletzung angezeigt.

Brummer war mindestens zweimal verheiratet, zum zweiten Mal von 1970 bis 1973. Er starb am 4. Mai 1984 in seiner Villa in Pasing.

Filmografie

  • 1968: Graf Porno und seine Mädchen (Regie: Günter Hendel)
  • 1969: Eros-Center Hamburg (Regie: Günter Hendel)
  • 1969: Graf Porno und die liebesdurstigen Töchter (Regie: Günter Hendel)
  • 1969: Dr. Fummel und seine Gespielinnen (Regie: Atze Glanert)
  • 1970: Graf Porno bläst zum Zapfenstreich
  • 1970: Beichte einer Liebestollen
  • 1971: Gestatten… Vögelein im Dienst (Regie: Albert Trennalg = Atze Glanert)
  • 1971: Obszönitäten
  • 1971: Pornografie illegal
  • 1971: Gefährlicher Sex frühreifer Mädchen
  • 1972: Gefährlicher Sex frühreifer Mädchen 2. Teil
  • 1973: Geilermanns Töchter – Wenn Mädchen mündig werden
  • 1973: Liebesmarkt (Regie: Hubert Frank)
  • 1973: Unterm Dirndl wird gejodelt
  • 1974: Beim Jodeln juckt die Lederhose
  • 1974: Hey Marie, ich brauch mehr Schlaf, auf ins blaukarierte Himmelbett
  • 1975: Mei Hos is in Heidelberg geblieben (Regie: Hubert Frank)
  • 1978: Zwei Kumpel in Tirol
  • 1981: Die heißen Nächte der Josefine Mutzenbacher (Regie: Hans Billian)
  • 1981: Kursaison für scharfe Kumpel/Kursaison im Dirndlhöschen
  • 1982: Katharina – Die nackte Zarin (Regie: Scott Hunt = Klaus König)
  • 1983: Rasputin – Orgien am Zarenhof (Regie: Ernst Hofbauer)

Literatur

  • CineGraph Lexikon zum deutschsprachigen Film, Lg. 9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brummer — ist der Familienname folgender Personen: Alois Brummer (1926–1984), deutscher Filmproduzent Arnd Brummer (* 1957), deutscher Journalist und Autor Axel Brummer (* 1961), deutscher Fußballspieler Clemens Brummer (* 1986), deutscher Eiskunstläufer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina, die nackte Zarin — Filmdaten Deutscher Titel: Katharina und ihre wilden Hengste Originaltitel: Katharina und ihre wilden Hengste Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1983 Länge: 180 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschsprachigen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie gedreht haben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Erotikkino — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Fearless Hyena — Filmdaten Deutscher Titel: Zwei Schlitzohren in der Knochenmühle (Superfighter 3) Originaltitel: Hsiao chuan yi chao Produktionsland: Hongkong Erscheinungsjahr: 1979 Länge: ca. 93 Minuten Originalsprache: Kantonesisch …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina und ihre wilden Hengste — Filmdaten Originaltitel Katharina und ihre wilden Hengste Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Pornokino — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure und Regisseurinnen waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Fux — Herbert Fux, November 2006 beim Filmfest Biberach Herbert Fux (* 25. März 1927 in Hallein; † 13. März 2007 in Zürich) war ein österreichischer Schauspieler und Politiker. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”