Alois Brusatti

Alois Brusatti (* 4. März 1919 in Wien; † 1. Oktober 2008) war ein österreichischer Wirtschafts- und Sozialhistoriker. Er gilt als „Vater der historischen Betriebsanalyse“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Brusatti stammte aus einem wohlhabenden, katholisch-konservativen Elternhaus in Baden in der Nähe von Wien. Nach der Reifeprüfung 1937 leistete er das einjährige Freiwilligenjahr im neu entstandenen Bundesheer ab. Aus dem ursprünglich vorgesehenen Jahr wurden durch den Anschluss Österreichs und dem nachfolgend ausbrechenden 2. Weltkrieg schließlich sieben Feldjahre, nur unterbrochen durch Kriegsschulzeiten, Lazarettaufenthalten und Kriegsgefangenschaften. Zu 50 % kriegsversehrt kehrte Brusatti als mehrfach ausgezeichneter Hauptmann nach Baden zurück. Ab 1946 studierte er an der Universität Wien Geschichte, Kunstgeschichte, Volkswirtschaft und Philosophie. 1947 heiratete er. Im Juli 1950 wurde er mit einer Arbeit über "Die Reichskreise zur Zeit Maximilians II." zum Dr. phil. promoviert. Aus familiären Gründen arbeitete er anschließend als Industriekaufmann. Erst ab 1955 schlug er eine wissenschaftliche Karriere ein und wurde wissenschaftlicher Assistent an der damaligen Wiener Hochschule für Welthandel. 1961 habilitierte er sich mit der Arbeit "Die Habsburgermonarchie am Vorabend der industriellen Revolution. Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts." 1965 wurde er zum Extraordinarius und 1969 zum Ordinarius für Wirtschafts- und Sozialgeschichte berufen. Im akademischen Jahr 1972/73 wurde er zum Prorektor und anschließend 1975 bis einschließlich 1981 zum Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien gewählt.[1] In sein Rektorat fielen die Umwandlung der Hochschule für Welthandel in eine Wirtschaftsuniversität, die Studienreform und die Planung des Neubaus des Hauptgebäudes in Wien-Währing. 1989 wurde er schließlich emeritiert.

Der Vater zweier Söhne war politisch aktiv und war unter anderem Mitglied der parlamentarischen Ausschüsse für Hochschulpolitik und Entwicklungsfragen, Vizepräsident des Donaueuropäischen Instituts und des Lateinamerika-Instituts, langjähriger Geschäftsführer des Kardinal-Innitzer-Fonds zur Förderung der Wissenschaften, Vorsitzender des Vereins der wissenschaftlichen Forschung auf dem Gebiete der Unternehmerbiographie und Firmengeschichte, Vorsitzender des Vereins für wirtschaftliche Zeitgeschichte, Mitglied des Rotary Clubs Baden und Mitinitiator des Projektes Baden 2002.

Brusatti verfasste rund 20 Bücher und viele Artikel zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, zur historischen Betriebsanalyse und zur Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Schriften

  • Österreichische Wirtschaftspolitik vom Josephinismus bis zum Ständestaat, 1965
  • Wirtschafts- und Sozialgeschichte des industriellen Zeitalters, 1967
  • 100 Jahre österreichischer Fremdenverkehr, 1984
  • J. Raab, eine Biographie, 1986 (Hrsg.)

Auszeichnungen und Ehrungen

Einzelnachweise

  1. Vgl. Friedrich Kornauth: Curriculum Vitae Austriacum, in: Alois Brusatti: Betrachtungen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, S. XI-XIV.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brusatti — ist der Familienname folgender Personen: Alois Brusatti (1919–2008), österreichischer Wirtschafts und Sozialhistoriker; gilt als „Vater der historischen Betriebsanalyse“ Otto Brusatti (* 1948), österreichischer Radiomoderator und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Löblich & Co. — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. 48.16457516.3779555555567Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Löblich & Co. — 48.16457516.377955555556 Koordinaten: 48° 9′ 52″ N, 16° 22′ 41″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich — In dieser Liste sind Träger des Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich angeführt. Die Kurzbemerkung nach dem Namen soll den Grund bzw. die Funktion der Person am bzw. vor dem Verleihungstag ersichtlich machen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Neustädter Kanal — Der Wiener Neustädter Kanal ist ein im Erzherzogtum Österreich 1803 in Betrieb genommener und bis auf 63 km Länge erweiterter künstlicher Wasserlauf, auf dem vor allem Holz, Ziegel und Kohle aus dem Raum südlich der Donau nach Wien… …   Deutsch Wikipedia

  • F. A. Sarg’s Sohn & Co. — F. A. Sarg’s Sohn Co. Rechtsform Personengesellschaft Sitz Wien Branche Mischunternehmen Produkte Kerzen, Drogerie F. A. Sarg’s Sohn Co. war im 19. Jahrhundert ein bedeutendes chemisches Unternehme …   Deutsch Wikipedia

  • Thermalstrandbad Baden — im Sommer 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Energieversorgung Niederösterreich — EVN AG Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN AT0000741053 Gründung 1922/1954/1986 …   Deutsch Wikipedia

  • KTM Motor-Fahrzeugbau — Die KTM Motor Fahrzeugbau KG war ein österreichischer Hersteller von Mopeds, Fahr und Motorrädern. Das 1943 gegründete Unternehmen begann 1954 mit der Serienproduktion von Motorrädern und feierte zahlreiche Erfolge im Motorsport. 1991 ging das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”