Alois Czedik Freiherr von Bründlsberg und Eysenberg

Alois Czedik Freiherr von Bründlsberg und Eysenberg (* 14. November 1830 in Agram; † 20. Juli 1924 in Wien, im manchen Quellen auch Aloys ..) war ein österreichischer Offizier, Lehrer, Eisenbahndirektor und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alois Czedik erhielt seine Ausbildung in Agram, Brünn und Wien und wurde im Jahr 1849 Offizier. Im Jahr 1852 legte er die Lehramtsprüfung ab und unterrichtete an Wiener Schulen die Fächer Geschichte und Geographie. Am 7. Mai 1867 wurde er zum Ehrenbürger von Stockerau ernannt. Im Jahr 1870 bekleidete er kurz die Position eines Sektionschefs im Unterrichtsministerium. Im Jahr 1871 wurde er Leiter einer Wiener Handelsakademie.

Von 1871 bis 1873 hatte Czedik ein Mandat im Gemeinderat der Stadt Wien inne.

Im Jahr 1873 wurde Czedik zum Generaldirektor der Kaiserin Elisabeth-Bahn berufen. Nach deren Verstaatlichung wurde er erster Generaldirektor der damals neu gegründeten österreichischen Staatsbahnen. 1884 erhielt Czedik die Freiherrenwürde, am 10. August 1885 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Salzburg. 1887 die Ehrung als Geheimer Rat. 1897 wurde ihm das (zusätzliche) Prädikat "Eysenberg" verliehen. 1899 wurde er zum Präsidenten der Staatsschuldenkommission berufen.

Politische Funktionen

Im Jahr 1861 wurde er erstmals in den Landtag von Niederösterreich gewählt, dem er mit Unterbrechungen bis 1896 angehörte, von 1861 bis 1870 war er Mitglied des Landesausschusses.[1] Von 1869 bis 1873 und von 1879 bis 1883 war er Abgeordneter zum Abgeordnetenhaus des Reichsrates, von 1883 bis 1918 Mitglied des Herrenhauses.

Militärisches

1848 war Czedik Hauptmann des Philosophenkorps der Akademischen Legion. Im Mai 1848 trat er von dieser Funktion zurück, als sich die Legion an der Sturmpetition beteiligte (siehe Revolution von 1848/49 im Kaisertum Österreich).

Literatur

  • Aloys (Frh. von) Czedik, Zur Geschichte der k. k. österreichischen Ministerien 1861–1916, 4 Bände, Teschen, Wien, Leipzig, 1917–20
  • Aloys Freiherr Czedik von Bründelsberg, Der Weg von und zu den Österreichischen Staatsbahnen. 3 Bände. Verlagsbuchhandlung Karl Prochaska. Teschen, Wien, Leipzig, 1913

Einzelnachweise

  1. http://www.landtag-noe.at/service/politik/landtag/Abgeordnete/ZAbgC/Czedik.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alois Czedik von Bründlsberg und Eysenberg — Alois Czedik Freiherr von Bründlsberg und Eysenberg (* 14. November 1830 in Agram; † 20. Juli 1924 in Wien, auch Aloys Czedik) war ein österreichischer Offizier, Lehrer, Eisenbahndirektor und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Czedik von Bründlsberg und Eysenberg — Alois Czedik Freiherr von Bründlsberg und Eysenberg (* 14. November 1830 in Agram; † 20. Juli 1924 in Wien, im manchen Quellen auch Aloys ..) war ein österreichischer Offizier, Lehrer, Eisenbahndirektor und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Freiherr Czedik von Bründelsberg — Alois Czedik Freiherr von Bründlsberg und Eysenberg (* 14. November 1830 in Agram; † 20. Juli 1924 in Wien, im manchen Quellen auch Aloys ..) war ein österreichischer Offizier, Lehrer, Eisenbahndirektor und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Penzing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Salzburg — Die Ernennung zum Ehrenbürger ist die höchste von der Landeshauptstadt Salzburg zu vergebende Auszeichnung. Mit ihr verbunden sind von altersher alle Rechte eines Salzburger Bürgers, jedoch ohne dessen Pflichten. Erstmals vergeben wurde die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bregenz — Bregenz …   Deutsch Wikipedia

  • K.k. Staatsbahnen — Die k.k. Staatsbahnen bzw. k.k. österreichischen Staatsbahnen, kurz: kkStB waren die staatlichen Bahnen der österreichischen Hälfte der k. und k. Doppel Monarchie (Österreich Ungarn) von 1884 bis 1918. Die offizielle Bezeichnung dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • K.k. österreichische Staatsbahnen — Die k.k. Staatsbahnen bzw. k.k. österreichischen Staatsbahnen, kurz: kkStB waren die staatlichen Bahnen der österreichischen Hälfte der k. und k. Doppel Monarchie (Österreich Ungarn) von 1884 bis 1918. Die offizielle Bezeichnung dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserlich-königliche österreichische Staatsbahnen — Die k.k. Staatsbahnen bzw. k.k. österreichischen Staatsbahnen, kurz: kkStB waren die staatlichen Bahnen der österreichischen Hälfte der k. und k. Doppel Monarchie (Österreich Ungarn) von 1884 bis 1918. Die offizielle Bezeichnung dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • KkStB — Die k.k. Staatsbahnen bzw. k.k. österreichischen Staatsbahnen, kurz: kkStB waren die staatlichen Bahnen der österreichischen Hälfte der k. und k. Doppel Monarchie (Österreich Ungarn) von 1884 bis 1918. Die offizielle Bezeichnung dieser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”