Alois Kassner
Zauberplakat von Friedländer: Kassner mit dem verschwindenden Elefanten Toto

Alois Kassner (* 28. August 1887 in Groß Gohlau bei Breslau (heute Galow in Polen); † 23. März 1970 in Berlin) war ein deutscher Zauberkünstler.

1907 wurde Kassner in Hamburg Assistent bei dem Zauberkünstler Eduard Jänicken. Hier lernte er erste Tricks und entwickelte sie durch eigene Erfindungen weiter. Seit 1911 reiste er selbstständig und entwickelte sich eine Illusionsdarbietung. Nach dem Ersten Weltkrieg baute er mit vier Assistenten eine sehr erfolgreiche Zauberschau auf. Ein Höhepunkt der Darbietung war das Verschwinden von zwölf Personen auf offener Bühne. Nach einer Anregung des Zirkusdirektors Sarrasani zeigte er seit 1930 das Verschwinden des Elefanten Toto auf offener Bühne.

Bekannt wurde Kassner auch durch die Plakate des Hamburger Lithografen Adolph Friedländer. Es sollen über 40 Kassner-Plakate existieren, eines der letzten Plakate von Friedländer überhaupt zeigt Kassner mit seinem Elefanten Toto.

Während des Zweiten Weltkrieges starb Toto; Kassner führte seine Schau nach dem Krieg in verkleinerter Form weiter. 1954 gab er im Berliner Friedrichstadtpalast seine Abschiedsvorstellung.

Quellen

  • Gisela und Dietmar Winkler: Das große Hokuspokus. Aus dem Leben berühmter Magier. Henschelverlag, Berlin 1981.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kassner — ist der Familienname folgender Personen: Alois Kassner (1878–1970), deutscher Zauberkünstler, zeigte den „Verschwindenden Elefanten“ Kerstin Kassner (* 1958), deutsche Politikerin Rudolf Kassner (1873–1959), österreichischer Schriftsteller,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kas–Kat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des noms de rue de Vienne-Döbling — Traduction à relire Liste der Straßennamen von Wien/Döbling → …   Wikipédia en Français

  • Liste der Straßennamen von Wien/Döbling — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft — IDM Saison 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • Motorrad-WM-Saison 1973 — Inhaltsverzeichnis 1 Punkteverteilung 2 500 cm³ Klasse 2.1 Rennergebnisse 2.2 Fahrerwertung …   Deutsch Wikipedia

  • 1959 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Motorrad-WM-Saison 1959 — Inhaltsverzeichnis 1 Punkteverteilung 2 Wissenswertes 2.1 Todesfälle 3 500 cm³ Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf in einzelnen Staaten — Unter Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”