Alois Pisnik
Alois Pisnik (1982)

Alois Pisnik (* 8. September 1911 in Donawitz; † 8. Oktober 2004 in Rostock) war ein aus Österreich-Ungarn stammender SED-Funktionär in der DDR.

In Österreich war er Mitglied sozialdemokratischer Jugend- und Gewerkschaftsstrukturen. 1928 gehörte er der SPÖ an, 1933 trat er der KPÖ bei. 1934 nahm er in der Steiermark an den Februarkämpfen teil, wurde verhaftet, zu Kerkerhaft verurteilt, amnestiert und 1940 als illegaler KPÖ-Funktionär wieder verhaftet und von einem nationalsozialistischen Sondergericht zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Nach seiner Befreiung aus der Haftanstalt Halle wurde der gelernte Maschinen- und Elektroschlosser sowie spätere Ingenieur nach mehreren Zwischenstationen in Funktionen der KPD und SED in Sachsen-Anhalt im Jahr 1952 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Magdeburg. Dieses Amt bekleidete er bis 1979. Er galt als eines der langjährigsten Mitglieder des ZK der SED, dem er von 1950 bis zur Auflösung 1989 angehörte. 1958 bis 1963 war er Kandidat des Politbüros. Von 1960 bis 1979 war Pisnik Mitglied des Nationalen Verteidigungsrates.[1]

Nachdem Kurt Tiedke ihn als Parteichef des Bezirkes Magdeburg abgelöst hatte, gehörte er von 1980 bis zu den ersten freien Volkskammerwahlen im März 1990 dem Staatsrat der DDR an und nahm nur noch protokollarische Pflichten wahr.

Durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Wernigerode konnte Pisnik kurz vor der friedlichen Revolution 1989 ein etwa 2000 Quadratmeter großer Grundstück mit Einfamilienhaus am Eichberg im Stadtteil Hasserode als Altersruhesitz erwerben. Im November 1993 wurde er vor dem Berliner Landgericht wegen „Mitverantwortung für das Grenzregime der DDR“ angeklagt. Das Verfahren wurde aus gesundheitlichen Gründen eingestellt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. [ Mitglieder des NVR] beim NVR-Projekt des MGFA

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pisnik — ist der Name folgender Personen: Alois Pisnik (1911–2004), deutscher Politiker (SED) Tina Pisnik (* 1981), slowenische Tennisspielerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeic …   Deutsch Wikipedia

  • Tiedke — Kurt Tiedke, 1982 Eine Delegation der SED unter Leitung von Kurt Tiedke besucht das Karl Marx Haus in Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Staatsrats der DDR — Inhaltsverzeichnis 1 Staatsrat vom 12. September 1960 2 Staatsrat vom 13. November 1963 3 Staatsrat vom 13. Juli 1967 4 Staatsrat vom 26. November 1971 …   Deutsch Wikipedia

  • Lerchenfeld (Leoben) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Waasen (Gemeinde Leoben) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Bezirkes Magdeburg — Basisdaten Bezirkshauptstadt: Magdeburg Fläche: 11.526 km² [1] Einwohner: 1.249.500 (1989) [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Tiedke — Kurt Tiedke, 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Wernigerode — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Persönlichkeiten des Mittelalters 2.2 Persönlichkeiten der Frühen Neuzeit …   Deutsch Wikipedia

  • 1911 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | ► ◄◄ | ◄ | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 |… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”