Alois Rhiel
Alois Rhiel (Juli 2007)

Alois Rhiel (* 6. Oktober 1950 in Marburg-Ginseldorf) ist ein deutscher CDU-Politiker, war von 1998 bis 2003 Oberbürgermeister von Fulda und von 2003 bis 2009 Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung des Landes Hessen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur an der Stiftsschule St. Johann in Amöneburg 1969 und Ableistung des Wehrdienstes studierte Alois Rhiel ab 1970 Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg und schloss nach zwölf Semestern 1976 mit dem Grad des Diplom-Volkswirtes ab. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Marburg tätig. 1979 bis 1982 war er wissenschaftlicher Referent in der Kämmerei der Stadt Frankfurt am Main und persönlicher Mitarbeiter des Stadtkämmerers. Er promovierte 1981 zum Dr. rer. pol. im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Universität Marburg. Der Titel seiner Dissertation lautet: „Kommunalwirtschaft und Wirtschaftsordnung“.[1]

In den Jahren 1983 und 1984 arbeitete er als Vertriebsleiter der Marburger Tapetenfabrik (500 Beschäftigte).[2] Von 1991 bis 1998 war er stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Tegut-Lebensmittelgruppe in Fulda.

Seit Mai 2009 ist Rhiel Geschäftsführer der OFB Projektentwicklung, einer Tochter der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).[3]

Alois Rhiel ist römisch-katholisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Öffentliche Ämter

Von 1984 bis 1989 war Rhiel Bürgermeister in Fulda und von 1989 bis 1991 Regierungspräsident in Gießen. 1998 kandidierte er in der Direktwahl für das Amt des Fuldaer Oberbürgermeisters für die CDU und wurde mit einem Stimmenanteil von 64,97 % gewählt. Er übte das Amt bis 2003 aus. In seiner Zeit als Oberbürgermeister in Fulda zählte zu seinen großen Vorhaben die Privatisierung der kommunalen Parkhäuser und ihr Verkauf an den niederländischen Konzern Q-Park.

Ab 2003 war Rhiel Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung in der Hessischen Landesregierung. Nach der Landtagswahl in Hessen 2009 und der Neuauflage der schwarz-gelben Koalition unter Roland Koch schied Rhiel aus der Hessischen Landesregierung aus.

Positionen

Rhiel trat als Minister für eine konsequente Marktregulierung zur Aufrechterhaltung von Wettbewerb ein, insbesondere in der Energiewirtschaft und der Telekommunikation. Aus diesem Grund sprach er sich z.B. für eine Trennung von Netz und Betrieb bei einem Börsengang der Deutschen Bahn AG aus, sowie für die Abschaffung des Postmonopols. Er zählt zu den Befürwortern eines Ausbaus des Frankfurter Flughafens sowie der ICE-Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar von Frankfurt am Main nach Mannheim.

Weitere Tätigkeiten

Rhiel ist seit 1992 Mitglied im Landesvorstand der CDU Hessen. Er ist stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bundesfachausschusses „Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik“ seit dessen Gründung im Mai 2008.[4]

Von 2006 bis 2008 war Rhiel Vorsitzender des Eisenbahninfrastrukturbeirats bei der Bundesnetzagentur. Er war Präsidiumsmitglied des Hessischen Städtetages und Mitglied in verschiedenen Gremien des Deutschen Städtetages.

Rhiel ist Präsidiumsmitglied der Deutschen Gartenbaugesellschaft. Im Oktober 2007 legte er wegen der Einladung von Eva Herman als Gastrednerin das Amt des Schirmherrn für den 7. Kongress Freude am Glauben des Forums Deutscher Katholiken nieder.[5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Dr. Alois Rhiel, Lebenslauf, CDU-Landesverband Hessen.
  2. Markus Lachmann: Die tägliche Gratwanderung, Allgemeine Zeitung, 12. Januar 2005.
  3. Dr. Alois Rhiel wird Geschäftsführer der OFB Projektentwicklung GmbH, Pressemitteilung, Landesbank Hessen-Thüringen. 3. April 2009.
  4. CDU-Bundesfachausschuss Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik konstituiert, Pressemitteilung, CDU. 28. Mai 2008
  5. Gernot Facius: Konservative Katholiken begeistert von Eva Herman, Welt Online, 8. Oktober 2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rhiel — Alois Rhiel (Juli 2007) Alois Rhiel (* 6. Oktober 1950 in Marburg Ginseldorf) ist ein deutscher CDU Politiker und war von 2003 bis 2009 Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung des Landes …   Deutsch Wikipedia

  • Alois II. — Alois ist ein männlicher Vorname aus dem süddeutschen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Natürliche Personen 3.2 Fiktive Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Alois — ist ein männlicher Vorname aus dem süddeutschen Sprachraum. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Natü …   Deutsch Wikipedia

  • Aloisius — Alois ist ein männlicher Vorname aus dem süddeutschen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Natürliche Personen 3.2 Fiktive Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys — Alois ist ein männlicher Vorname aus dem süddeutschen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Natürliche Personen 3.2 Fiktive Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda (Stadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Distelrasen-Tunnel — Schlüchterner Tunnel Nutzung Eisenbahntunnel Verkehrsverbindung Kinzigtalbahn (zweigleisig) Ort Landrücken Länge 3.575 m Anzahl der Röhren …   Deutsch Wikipedia

  • Distelrasentunnel — Schlüchterner Tunnel Nutzung Eisenbahntunnel Verkehrsverbindung Kinzigtalbahn (zweigleisig) Ort Landrücken Länge 3.575 m Anzahl der Röhren …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüchtern-Tunnel — Schlüchterner Tunnel Nutzung Eisenbahntunnel Verkehrsverbindung Kinzigtalbahn (zweigleisig) Ort Landrücken Länge 3.575 m Anzahl der Röhren …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüchterner-Tunnel — Nutzung Eisenbahntunnel Verkehrsverbindung Kinzigtalbahn (zweigleisig) Ort Landrücken Länge 3.575 m Anzahl der Röhren …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”