Alois Rottensteiner

Alois Rottensteiner (* 23. Januar 1850 in Meran Südtirol; † 24. März 1928 in Salzburg) war ein österreichischer Rechtsanwalt und Politiker.

Nach dem Gymnasium in Meran studierte Rottensteiner von 1870 bis 1874 Rechtswissenschaften an der Universität Graz und schloss das Studium 1875 mit der Promotion zum Dr. iur. ab. Nach der Tätigkeit als Rechtsanwaltskonzipient in Graz, Klagenfurt und Meran eröffnete er 1883 seine eigene Rechtsanwaltskanzlei in Salzburg.

Von 1885 bis 1906 war er Präsident des Katholisch-Politischen Volksvereines; 1890 bis 1918 Landtagsabgeordneter der Flachgauer Landgemeinden, 1909 bis 1918 Landeshauptmann-Stellvertreter, 1890 bis 1902 und 1909 bis 1918 Mitglied des Landesausschusses.

  • Mitglied der Provisorischen Landesversammlung (CSP) 3. November 1918 - 21. April 1919
  • Landesrat (CSP) 3. November 1918 - 7. November 1918

Literatur

  • Klieber, Rupert J.: Politischer Katholizismus in der Provinz. Salzburgs Christlichsoziale in der Parteienlandschaft Alt-Österreichs, Wien-Salzburg 1994 (Publikationen des Instituts für Kirchliche Zeitgeschichte, Band 28)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rottensteiner — ist der Name folgender Personen: Alois Rottensteiner (1850–1928), Rechtsanwalt in Salzburg, Landtagsabgeordneter, Landeshauptmann Stellvertreter Diego Rottensteiner (* 1984), österreichischer Fußballer Ferdinand Rottensteiner (* 1940), Historiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zur provisorischen Salzburger Landesversammlung — Diese Liste der Abgeordneten zur provisorischen Salzburger Landesversammlung listet alle Abgeordneten zur provisorischen Salzburger Landesversammlung auf. Nachdem die Auflösung Österreich Ungarns im Oktober 1918 begonnen hatte, konstituierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 8. Wahlperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 8. Wahlperiode) listet alle Abgeordneten zum Salzburger Landtag des Herzogtums Salzburg in der 8. Wahlperiode auf. Die Angelobung der Abgeordneten erfolgte am 26. Jänner 1897, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 9. Wahlperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 9. Wahlperiode) listet alle Abgeordneten zum Salzburger Landtag des Herzogtums Salzburg in der 9. Wahlperiode auf. Die Angelobung der Abgeordneten erfolgte am 29. Dezember 1902,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des SK Sturm Graz — Erfolgreichste Spieler Rekord Günther Neukirchner 426 Spiele Mario Haas 139 Tore Diese Liste der Spieler des SK Sturm Graz gibt all jene Spieler wieder, die seit der Gründung der Staatsliga (1949/50) im Kader des Verei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 10. Wahlperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 10. Wahlperiode) listet alle Abgeordneten zum Salzburger Landtag des Herzogtums Salzburg in der 10. Wahlperiode auf. Die Angelobung der Abgeordneten erfolgte am 16. September 1909,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 7. Wahlperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Salzburger Landtag (Herzogtum, 7. Wahlperiode) listet alle Abgeordneten zum Salzburger Landtag des Herzogtums Salzburg in der 7. Wahlperiode auf. Die Angelobung der Abgeordneten erfolgte am 14. Oktober 1890, wobei …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Vöcklabruck — Der 1. FC Vöcklabruck (offiziell 1. Fußballclub RFE Vöcklabruck) war ein Fußballverein aus der oberösterreichischen Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Er spielte 2008/09 in der Ersten Liga, wo er den 12. Platz belegte. Danach stellte er den… …   Deutsch Wikipedia

  • Almdorf Königsleiten — Wappen Karte Wappen Wald im Pinzgau Lage von Königsleiten Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”