Alois Schulte

Aloys Schulte (* 2. August 1857 in Münster (Westfalen); † 14. Februar 1941 in Bonn) war ein deutscher Historiker und Archivar.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn einer Münsteraner Kaufmannsfamilie besuchte bis 1876 das Gymnasium Paulinum in seiner Heimatstadt und studierte daraufhin an der Königlichen Akademie Münster Geschichte (u. a. bei Theodor Lindner und Paul Scheffer-Boichorst) und Philologie. Schulte wurde in Münster akives Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Germania im KV. 1879 wurde Schulte über „Die sogenannte Chronik des Heinrich von Rebdorf“ zum Dr. phil. promoviert. Daraufhin arbeitete er in Straßburg an der Herausgabe eines Urkundenbuchs, leistete dort seinen Wehrdienst ab und ließ sich bis 1883 zum Gymnasiallehrer ausbilden. Im gleichen Jahr wurde er Direktor des Fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, wo er mehrere Bände des Fürstenbergischen Urkundenbuches bearbeitete. In Donauschingen heiratete er 1885 Oda Buck, die Tochter des Mundartdichters Michel Buck.

1885 wechselte Schulte als Großherzoglich Badischer Archivrat an das Generallandesarchiv Karlsruhe und wurde Redakteur der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 1892 wurde er auf einen Lehrstuhl für neuere Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg berufen, stieß jedoch als Katholik auf erheblichen Widerstand in der Fakultät und nahm 1895 einen Ruf der Universität Breslau an, wo er von 1896 bis 1903 als ordentlicher Professor wirkte. 1901-1903 leitete er zugleich das Königlich Preußische Historische Institut in Rom, bevor er 1903 an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn wechselte, wo er 1928 emeritiert wurde.

Werk

Schulte gilt aufgrund seiner auf reiche Quellenarbeit gestützten Monographien über die Geschichte des mittelalterlichen Handels zwischen Deutschland und Italien, über die Fugger in Rom und die Große Ravensburger Handelsgesellschaft als ein Pionier der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit war die deutsche Verfassungsgeschichte. So erschien 1910 von ihm eine zentrale Arbeit über Adel und deutsche Kirche im hohen Mittelalter.

1932 fasste Schulte nach eigner Aussage seine „wissenschaftliche Lebensarbeit“ in der voluminiösen Gesamtdarstellung Der Deutsche Staat zusammen, das den Zeitraum von der Königswahl Heinrichs I. 919 bis zur Entfesselung des Ersten Weltkriegs 1914 umfasst. Ungeachtet des statischen Aufbaus des ganz auf die politische Geschichte fixierten Buchs demonstrierte Schulte hierin methodisches Verständnis, indem er die strukturelle Entwicklung (die „Dynamik der Geschichte unseres Staates“) der deutschen Verfassungsgeschichte über die Jahrhunderte verfolgte. Wenngleich eindeutig deutschnational in der Tendenz, enthielt er sich einer völkischen Argumentation, wie sie im Stil der Zeit jüngere „Grenzkampfforschen“ wie etwa Paul Wentzcke anklingen ließen. Im Nachwort seines 1933 veröffentlichten Buchs sprach Schulte zwar eine kurze Belobigung des nationalsozialistischen Regimes aus, das die „Liebe zum Vaterland gesteigert“ habe. Auf eine innere Parteinahme ist daraus allerdings kaum zu schließen.

Schultes große Synthese steht gleichwohl stellvertretend für sein ungebrochenes nationales Ethos und seine Prägung im Zeichen des deutsch-französischen Konflikts von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. Bereits 1892 hatte er die Tagebücher des badischen Markgrafen Ludwig Wilhelm (des „Türkenlouis“) herausgeben und mit einer Darstellung des Pfälzischen Erbfolgekriegs aus deutsch-nationaler Sicht verbunden. Im Ersten Weltkrieg befürwortete er annexionistische Ziele der deutschen Reichsregierung (etwa gegenüber Belgien), um sich in seinem Buch Frankreich und das linke Rheinufer 1918 gegen Annexionsbestrebungen Frankreichs zu wenden – einem klassischen Erzeugnis der „Rheinkampf-Literatur“ von deutscher Seite. Auch Der Deutsche Staat, das mit einer Apologie der Reichsregierung- und Generalität vor und im Ersten Weltkrieg schließt, ist von der Argumentation geprägt, Deutschland sei über die Jahrhunderte von feindlichen Großmächten umzingelt gewesen und an der Entfaltung seiner Nationalstaatlichkeit gehindert worden.

Eine prägende wissenschaftspolitische Rolle in der Spätzeit der Weimarer Republik dürfte Schulte angesichts seines gehobenen Lebensalters und seines Ausscheidens aus dem Lehrbetrieb kaum besessen haben. Immerhin trat er im Kontext der „Rheinischen Jahrtausendfeier“ von 1925 noch einmal hervor, ebenso bei der Konzeptionierung der unverkennbar volkstumsideologisch ausgerichteten Kulturraumforschung in den 1920er Jahren.

Ehrungen

Schulte war Ehrendoktor der Universitäten Breslau (Dr. jur. h. c.) und Innsbruck (Dr. rer. pol. h. c.). Er war Mitglied der Akademien der Wissenschaften in München (seit 1919) und Wien (seit 1927). Er war Ehrenphilister des K.St.V. Arminia im KV zu Bonn.

Werke

(Auswahl)

  • Die sogenannte Chronik des Heinrich von Rebdorf. Ein Beitrag zur Quellenkunde des 14. Jahrhunderts, Dissertation, Münster 1879
  • Geschichte der Habsburger in den ersten drei Jahrhunderten. Studien, Wagner, Innsbruck 1887
  • Urkundenbuch der Stadt Straßburg. Band 3. Privatrechtliche Urkunden und Amtslisten von 1266 bis 1332, Trübner, Straßburg 1884
  • Urkundenbuch der Stadt Straßburg. Band 4,1. Nachträger und Register (mit Wilhelm Wiegand), Trübner, Straßburg 1898
  • Urkundenbuch der Stadt Straßburg. Band 4,2. Stadtrechte und Aufzeichnungen über bischöflich-städtische und bischöfliche Ämter (mit Georg Wolfram), Trübner, Straßburg 1887
  • Die Reichenauer Städtegründungen im 10. und 11. Jahrhundert mit einem ungedruckten Stadtrecht von 1100, in: ZGO 44 (1890), S. 137–169
  • Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und der Reichskrieg gegen Frankreich 1693-1697. 2 Bände (Darstellung und Quellen), J. Bielefeld, Karlsruhe 1892; 2. Ausgabe Winter, Heidelberg 1901
  • Gilg Tschudi, Glarus und Säckingen, in: Jahrbuch für Schweizerische Geschichte 18, 1893, S. 3-157
  • Geschichte des mittelalterlichen Handels und Verkehrs zwischen Westdeutschland und Italien mit Ausschluß von Venedig. 2 Bände, Duncker & Humblot, Leipzig 1900 (Neudruck Duncker & Humblot, Berlin 1966] – Digitalisat
  • Zur Entstehung des deutschen Postwesens. In: Allgemeine Zeitung, München 1900, 85, S. 1–5
  • Die Fugger in Rom. Mit Studien zur Geschichte des kirchlischen Finanzwesens jener Zeit. 2 Bände (Darstellung und Urkunden), Duncker & Humblot, Leipzig 1904
  • Der Adel und die deutsche Kirche im Mittelalter (= Kirchenrechtliche Abhandlungen; 63-64), Enke, Stuttgart 1910 (2. Auflage 1922, Nachdruck: WBG, Darmstadt 1958)
  • Kaiser Maximilian I. als Kandidat für den päpstlichen Stuhl. 1511. Duncker & Humblot, Leipzig 1906
  • Die Schlacht bei Leipzig. Marcus & Weber, Bonn 1913
  • Frankreich und das linke Rheinufer, DVA, Stuttgart und Berlin 1918 (in französischer Übersetzung Lausanne 1919; Nachdruck 1997 in einem rechtsextremen Verlag als Frankreich und Deutschland. Zur Geschichte des Kampfes zwischen zwei Völkern, ISBN 3-927933-94-5)
  • Vom Grutbiere. Eine Studie zur Wirtschafts- und Verfassungsgeschichte. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein, Band 85, 1908, S. 118–146
  • Geschichte der Großen Ravensburger Handelsgesellschaft 1380-1530. 3 Bände (2 Bände Darstellung, 1 Band Quellen), DVA, Stuttgart und Berlin 1923 (Nachdruck: Steiner, Wiesbaden 1964)
  • Die Kaiser- und Königskrönungen zu Aachen. 813–1531. In: Rheinische Neujahrsblätter, 1924 (Nachdruck: WBG, Darmstadt 1965)
  • Tausend Jahre deutscher Geschichte und Kultur am Rhein (Herausgeberschaft), Schwann, Düsseldorf 1925
  • Der Deutsche Staat. Verfassung, Macht und Grenzen, DVA, Stuttgart 1933 (Nachdruck: Scientia, Aalen 1968)
  • Der Plan der Angliederung von Ostfriesland, Emsland und Osnabrück an die Provinz Westfalen 1866-1869 (mit Eduard Schulte). In: Der Raum Westfalen, Bd. II, 2: Untersuchungen zu seiner Geschichte und Kultur, Berlin 1934, S. 159-210 (Anhang mit Aktenstücken: Digitalisat)
  • Deutsche Könige, Kaiser, Päpste als Kanoniker an deutschen und römischen Kirchen, Historisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, 54, 1934 (Nachdruck: WBG, Darmstadt 1960)
  • Aus dem alten Münster. Erinnerungen, Skizzen und Studien, Aschendorff, Münster 1936

Literatur

  • Max Braubach: Aloys Schulte und die rheinische Geschichte. In: Rheinische Vierteljahrsblätter, 22, 1957, S. 1–30 (Vortrag zum 100. Geburtstag, auch als Sonderdruck: Hanstein, Bonn 1957)
  • Max Braubach: Aloys Schulte. In: Westfälische Lebensbilder 7. Münster 1959, S. 158–180
  • Max Braubach: Aloys Schulte. Kämpfe und Ziele. In: Historisches Jahrbuch, 78, 1949, S. 89–109
  • Burkhard Dietz, Helmut Gabel, Ulrich Tiedau (Hrsg.): Griff nach dem Westen. Die „Westforschung“ der völkisch-nationalen Wissenschaften zum nordwesteuropäischen Raum (1919-1960). 2 Bde. Waxmann, Münster 2003, ISBN 3-8309-1144-0
  • Leo Just: Briefe an Hermann Cardauns, Paul Fridolin Kehr, Aloys Schulte, Heinrich Finke, Albert Brackmann und Martin Spahn 1923-1944. Hrsg., eingeleitet und kommentiert von Michael F. Feldkamp (= Beiträge zur Kirchen- und Kulturgeschichte; Bd. 11). Lang, Frankfurt am Main u. a. 2002, ISBN 3-631-38931-0
  • Festgabe Aloys Schulte. Zum 80. Geburtstage am 2. August 1937, in: Rheinische Vierteljahrsblätter, 7, 1937, S. 107–312
  • Gerhard Kaller: Schulte, Aloys. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 1115–1118.
  • Stefan Jordan, Konrad Repgen: Schulte, Aloys. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, S. 687–689.
  • Biographisches Lexikon des KV Band 2 Seite 112 f (1993) ISBN 3-923621-98-1

Bibliographien

  • Historische Aufsätze. Aloys Schulte zum 70. Geburtstag gewidmet. Schwann, Düsseldorf 1927 (Nachdruck: Keip, Dolgbach 1993) – mit ausführlicher Bibliographie bis 1927
  • Verzeichnis der wichtigeren Schriften Aloys Schultes 1927-1937, in: Historisches Jahrbuch, 57, 1937, S. 533–534 – Bibliographie 1927–1937

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peter Alois Gratz — (* 17. August 1769 in Mittelberg, Allgäu; † 1. November 1849 in Darmstadt) war einer der bedeutendsten katholischen Bibelwissenschaftler im frühen 19. Jahrhundert. Er wurde insbesondere durch seinen Kritisch historischen Kommentar über das… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Alois Ratzinger — Papst Benedikt XVI. (2007) Benedikt XVI. (* 16. April 1927 in Marktl; lateinisch Benedictus PP. XVI; bürgerlich Joseph Alois Ratzinger) ist als Papst Oberhaupt der römisch katholischen Kirche und des Staats Vatikanstadt. Vor seinem Pontifikat war …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Lejeune-Jung — Paul Adolf Franz Lejeune Jung, (actually Lejeune genannt Jung, meaning called Jung) (born 16 March 1882 in Cologne; died 8 September 1944 Berlin, executed) was a German economist, politician, syndic in the pulp industry, and resistance fighter… …   Wikipedia

  • Ruf Automobile — Alois Ruf jun. 2010 Ruf Automobile (Eigenschreibweise RUF) ist ein 1938 von Alois Ruf gegründeter deutscher Automobilhersteller aus Pfaffenhausen im oberschwäbischen Landkreis Unterallgäu. Das Unternehmen hat sich auf die Veredelung von Porsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Ruhrgebiets — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Führer und Reichskanzler — Porträt Hitlers, 1937 Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn, Österreich Ungarn; † 30. April 1945 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Diktator österreichischer Herkunft. Er war ab 1921 Parteichef der …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler — Porträtaufnahme Hitlers, 1937 …   Deutsch Wikipedia

  • Radelstetten (Schwäbisch Gmünd) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”