Henri de Lubac

Henri Kardinal de Lubac SJ (* 20. Februar 1896 in Cambrai; † 4. September 1991 in Paris) war ein französischer katholischer Theologe und Jesuit. Papst Johannes Paul II ernannte ihn zum Kardinal.

Inhaltsverzeichnis

Leben

De Lubac trat der Gesellschaft Jesu am 9. Oktober 1913 bei und wurde 1927 zum Priester geweiht. 1929 bis 1961 war er Professor für Fundamentaltheologie und Religionsgeschichte am Institut catholique in Lyon. Während des Zweiten Weltkrieges war er zeitweise wegen seiner Mitarbeit im Französischen Widerstand im Untergrund. Im Jahr 1938 erschien sein programmatisches Werk „Catholicisme“ (dt. 1943), das aus der theologischen Tradition die universale Heilsbedeutung der Kirche neu akzentuierte. Seit 1950 hatte er wegen seiner Gnadenlehre (insb. Surnaturel 1946) vom Orden acht Jahre Lehrverbot und veröffentlichte in dieser Zeit drei Bücher über den Buddhismus, kurz darauf wurde er aber schon Berater des Erzbischofs von Lyon. Er war dann Berater auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Im Jahre 1983 wurde er ohne vorherige Bischofsweihe als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria in Domnica in das Kardinalskollegium aufgenommen, nachdem er 1969 die Ernennung zum Kardinal (seit 1962 regelmäßig vorgesehen mit vorheriger Bischofsweihe) abgelehnt hatte.

Er gilt zwar zusammen mit Jean Daniélou und Yves Congar als Vorkämpfer der Nouvelle théologie, die vor allem zwischen 1940 und 1950 die zeitgenössische Philosophie im Zusammenhang der Glaubenslehre betrachtete. Sie stellte sich dem Problem der Unveränderlichkeit und der Geschichtlichkeit der Wahrheit auf neue Weise, wollte das Verhältnis zwischen Natur und Gnade näher bestimmen und brachte die Themen des Marxismus, der nichtchristlichen Religionen und der Gotteserkenntnis neu aufs theologische Tablett. Damit waren aber auch Themen des Zweiten Vatikanischen Konzils vorgedacht und in der theologischen Diskussion angekommen. Jedoch fühlte sich de Lubac mit dem Etikett „nouvelle théologie“ nicht richtig bezeichnet.

Die genannten theologischen Erneuerer vertraten nie eine solche Konzeption „neuer“ Theologie, als sei die Tradition der Kirche fortan unbeachtlich (vgl. Holländischer Katechismus) und Theologie „vernünftig“ nur im Rahmen des derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes möglich. Über diese Erneuerer ragt Lubac aber insbesondere wegen seines profunden Kirchenbegriffs heraus, indem er den Gemeinschaft (lat. „communio“) stiftenden Charakter des katholischen Dogmas betont.

Insbesondere Lubac beeinflusste im deutschsprachigen Raum vor allem die Theologen Karl Rahner, Hans Urs von Balthasar, Joseph Ratzinger, Karl Lehmann, Erhard Kunz und Walter Kasper. Über theologische Fachkreise hinaus hat er weithin Bedeutung für die Patrologie und Mediävistik erlangt durch sein monumentales Kompendium zur Geschichte des vierfachen Schriftsinns (Exégèse médiévale: les quatre sens de l’écriture, Paris 1959–1964), das an eigene Vorstudien seit der Zeit der ausgehenden 40er-Jahre anknüpft.

Die nachkonziliare Krise veranlasste Lubac, wieder deutlicher zugunsten der Tradition und gegen jedweden Relativismus zu argumentieren.

Werke

  • Krise zum Heil: eine Stellungnahme zur nachkonziliaren Traditionsvergessenheit. Dt. Übers. von Karlhermann Bergner. 2., überarb. Ausg. Berlin: Morus 2002. (L’église dans la crise actuelle) ISBN 3-87554-372-6
  • Die göttliche Offenbarung: Kommentar zum Vorwort und zum ersten Kapitel der dogmatischen Konstitution „Dei verbum“ des Zweiten Vatikanischen Konzils. Freiburg: Johannes-Verl. Einsiedeln 2001. (Theologia Romanica; 26) (La révélation divine) ISBN 3-89411-369-3
  • Typologie, Allegorie, geistiger Sinn: Studien zur Geschichte der christlichen Schriftauslegung. Aus dem Französ. übertr. und eingel. von Rudolf Voderholzer. Freiburg: Johannes 1999. (Theologia Romanica; 23) ISBN 3-89411-357-X
  • Meine Schriften im Rückblick. Mit e. Vorw. von Christoph Schönborn. Übertr. von Manfred Lochbrunner u.a. Einsiedeln, Freiburg: Johannes 1996. (Theologia Romanica; 21) (Mémoire sur l’occasion de mes écrits) ISBN 3-89411-337-5
  • Corpus mysticum: Kirche und Eucharistie im Mittelalter; eine historische Studie. Übertr. von Hans Urs von Balthasar. Freiburg, Einsiedeln: Johannes 1995. ISBN 3-89411-161-5
  • Schleiermacher, Fichte, Hölderlin Übers. von Alexander G[arcía] Düttmann. In: Typologie. Internat. Beiträge zur Poetik. Frankfurt am Main, 1988. - S. 338–356 (Zuerst in: La postérité spirituelle de Joachim de Flore Teil 1: De Joachim à Schelling - Paris [u.a.], 1979. - S. 327–342
  • Glauben aus der Liebe. Catholicisme (2. dt. Auflage des frz. Werks von 1938, Einsiedeln 1970), 3. Aufl. Einsiedeln: Johannes 1992.
  • Geist aus der Geschichte. Das Schriftverständnis des Origines. Übertr. und Eingeleitet von Hans Urs von Balthasar. Einsiedeln: Johannes 1968.
  • frz. Literaturverzeichnis

Literatur

  • Donath Hercsik: Jesus Christus als Mitte der Theologie von Henri de Lubac. Frankfurt a.M.: Knecht 2001. (Frankfurter theologische Studien; 61) ISBN 3-7820-0858-8
  • Peter Reifenberg u.a.(Hg.): Gott für die Welt: Henri de Lubac, Gustav Siewerth und Hans Urs von Balthasar in ihren Grundanliegen. Festschrift für Walter Seidel. Mainz: Matthias-Grünewald-Verl. 2001. ISBN 3-7867-2319-2
  • Rudolf Voderholzer: Henri de Lubac begegnen. Augsburg: Sankt-Ulrich-Verl. 1999. (Zeugen des Glaubens) ISBN 3-929246-44-9
  • Rudolf Voderholzer: „Ein Genie der Freundschaft“ - Henri de Lubac (1896–1991). In: Die theologische Hintertreppe: die grossen Denker der Christenheit. Hrsg. v. Michael Langer u. Józef Niewiadomski. München: Pattloch 2005 ISBN 3-629-01670-7, S. 9–21.
  • Ulrich Kuther: Kirchliche Tradition als geistliche Schriftauslegung. Zum theologischen Schriftgebrauch in Henri de Lubacs „Die Kirche. Eine Betrachtung“. Münster: LIT, 2001. (Studien zur Traditionstheorie; 5) ISBN 3-8258-5563-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henri de Lubac — Henri Marie Cardinal de Lubac, SJ (February 20, 1896 mdash;September 4, 1991) was a French Jesuit priest who became a Cardinal of the Roman Catholic Church, and is considered to be one of the most influential theologians of the 20th century. His… …   Wikipedia

  • Henri De Lubac — Cardinal Henri de Lubac de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Henri de lubac — Cardinal Henri de Lubac de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Henri de Lubac — Biographie Naissance 20 février 1896 à Cambrai (France) Ordination sacerdotale 22 août 1927 Décès 4 septembre 1991 à …   Wikipédia en Français

  • Henri de Lubac — Henri de Lubac, S.J. (* 20 de febrero 1896 en Cambrai 4 de septiembre 1991 en París) Presbítero jesuita francés, fue uno de los teólogos más influyentes del siglo XX. También influyó sobremanera en la teología del Concilio Vaticano II. Vida Nació …   Wikipedia Español

  • Lubac — Henri Kardinal de Lubac (* 20. Februar 1896 in Cambrai; † 4. September 1991 in Paris) war ein französischer katholischer Theologe und Jesuit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • LUBAC (H. de) — Henri de LUBAC 1896 1991 Né à Cambrai le 20 février 1896, entré au noviciat de la Compagnie de Jésus en 1913, Henri de Lubac vécut l’essentiel de sa carrière théologique à Lyon. À la faculté de théologie de l’Institut catholique d’une part, où il …   Encyclopédie Universelle

  • Henri Bouillard — (1908 1981) est un théologien jésuite français. Professeur de théologie fondamentale à l’Institut catholique de Paris, il a fondé en 1967, avec Jean Daniélou, l’Institut de science et théologie des religions (ISTR). Sommaire 1 Publications 2… …   Wikipédia en Français

  • Henri Gouhier — Pour les articles homonymes, voir Gouhier. Henri Gouhier (5 décembre 1898 à Auxerre 31 mars 1994 à Paris[1]) est un philosophe, historien de la philosophie et critique dramatique français. Henri Gouhier est un historien d inspiration …   Wikipédia en Français

  • Henri Madelin — Pour les articles homonymes, voir Madelin. Henri Madelin, né en 1936, est un prêtre et théologien français. Biographie Il devient jésuite en 1957, et sera rédacteur en chef de la revue Etvdes, président du Centre Sèvres à Paris, et enseignant à l …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”